Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

FW 9 beta - Vergleich mit/ohne Speakcomp

Einklappen

thread_title

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • FW 9 beta - Vergleich mit/ohne Speakcomp

    Hier mal ein Versuch, das Ganze hörbar zu machen - also vor allem abgedämpfte Noten.
    Zuerst ohne, dann mit Speakcomp auf 4. Time const auf 50msec - wobei man noch nicht weiß, ob das wirklich noch geht - die Amis verneinen.


    https://soundcloud.com/hubi72/fw-9-beta-versuch-speakcomp-mesa-iv-valhall-oversize-mix

    Axe-Fx Ultra und Axe-FX II Mark II, MFC 101


  • #2
    Hi Wolfgang,
    gefällt mir ohne SpeakerComp fast besser: klingt offener. Mit Comp wird es etwas dumpfer und naja klaro komprimierter. Meine Sounds sind eher clean und crunchy > da macht Kompression noch mehr Sinn, als bei eh schon gut angezerrt, da ja damit auch schon komprimierter. Vielleicht ein wenig Kompression rausnehmen - so ein MIttelding. Entscheidender ist natürlich noch das Spielgefühl...
    www.band-soldout.de

    Kommentar


    • #3
      Bei dem Riff würd ich auch sagen, dass die Version ohne Comp fast besser klingt. Generell, gefällt mir die Variante mit Comp aber schon, bzw. der Effekt. Welten sind das aber eher nicht. Wenn ich nicht einen A:B Vergleich hätte, würd mir da nix auffallen. Wobei ich es jetzt nicht über die großen Boxen abgehört hab.
      Spielst du schon oder schraubst du noch?

      Kommentar


      • #4
        Passt zu meinen Tests.
        Kompression von 0 bis ca. 3, vielleicht etwas mehr, bietet ein schönes Spektrum an unterschiedlichsten
        Einflüssen und klingt je nach Soundtyp sehr schön.
        Alles über 3.5 fand ich recht speziell und nur noch für bestimmte Amp/Soundtypen passend.
        Der Dumble lässt sich damit zBsp. sehr gut "finishen",
        sprich es gibt ihm das gewisse Etwas, was den echten Amp von anderen unterscheidet.
        Werte über 3.5 sind also durchaus nutzbar, müssen aber irgendwie von der Kompressionscharakteristik auch zum Ton passen.
        Zuletzt geändert von mrgodin; 07.10.2017, 21:32.

        Kommentar


        • #5
          Das dachte ich mir auch nach dem aufnehmen - man hört jetzt eigentlich wenig Unterschied bis auf das Höhenbild.....Ich bin da jetzt eher auch am reinschrauben an Presence/Höhen.
          Aber das Spielgefühl unterstützt oder sperrt es ungemein.

          Ohne die Kompression ist es halt "klinisch" sauber, das anreißen von Tönen/Obertönen geht leichter - was gegen den Effekt sprechen würde.
          Axe-Fx Ultra und Axe-FX II Mark II, MFC 101

          Kommentar


          • #6
            Ich habe bei meinen gainigeren Sounds festgestellt, dass die SpeakerComp so zwischen 1,5 und 2,5 für mich am besten klingt. 3 oder mehr ist mir jetzt im Vergleich schon zu viel. Die angenehme Spielweise bleibt bei den etwas niedrigeren Werten dennoch voll erhalten. Auch das Kippen in die Obertöne klappt so besser - erstaunt mich zwar, da weniger komprimiert, ist aber so.
            Bei den cleanen und leicht crunchy Sounds ist für mich 3 genau richtig.
            www.band-soldout.de

            Kommentar


            • #7
              Finde das etwas dreckiger oder Ampmäßiger mit dem Speaker Comp klingt.....
              Indie Les Paul "Black Bitch", FGN/Siggi Braun Les Paul`59 Relic, Fender Stratocaster AM Vintage`59, MFC 101, 2 Matrix Q12a, Mogami Kabel, Gravity Picks, Earny Ball Strings 009 - 046
              https://soundcloud.com/tony-sch-fer/whats-up

              Kommentar

              Lädt...
              X