Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erfahrungen mit dem Kemper

Einklappen

thread_title

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #51
    Zitat von funkstation777 Beitrag anzeigen
    Ich bin zwar ein ausgewiesener "Axe-Fanboy", aber trotzdem sind das alles nur Werkzeuge. Und wenn ich mir die Videos von Marco Fanton ansehe, wie er unglaublich geile Sounds aus einem Helix rauswürgt (natürlich unter Zuhilfenahme erstklassiger IRs ;-)...hat das alles seine Berechtigung.
    Huch!
    Der spielt ein Helix?
    Das hätt ich jetzt auch nicht gedacht. Der Sound ist in der Tat sagenhaft. Aber spielen kann er auch. Und mit DEN IRs ja auch keine Kunst ...

    Edit: Grad gesehen, dass der beides (Helix & AX8) hat ... ... ändert aber nix.
    Zuletzt geändert von michl_666; 14.02.2018, 13:28.
    HardFolk gibt's hier: MORIA auf YouTube und Facebook
    Classic Rock Cover: DIRTY BOOTS auf YouTube und Facebook

    Kommentar


    • #52
      Ich hab mal ein Helix Demo von Pete Thorn gesehen, das klang auch alles andere als schlecht. Der Knackpunkt sind definitiv IRs, solange man da seine bevorzugten Cab Files laden kann würde ich wohl mit fast allen Kisten klar kommen, selbst mein kleines Mooer Pedal klingt zusammen mit dem Radar und der passenden IR unfassbar gut

      Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk

      Kommentar


      • #53
        IRs sind definitiv wichtig! Habe meinen aktuellen Lieblingsmix aus einer cabir.eu und einer valhallir.at IR fürs Ultra rausgefahren, geladen, Spaß ohne Ende. Das alte Teil ballert sagenhaft! Natürlich nicht so "lebendig" wie das Axe II, aber ich wage mal zu behaupten, dass durch die stetige Verbesserung der IRs auch alte Geräte weiter an Klasse gewinnen. Damals gab es halt "nur" die Stock-IRs und so Geschichten wie Redwirez und frühe Ownhammer. Das ist mit heutigen IRs absolut nicht vergleichbar!

        Kommentar


        • #54
          Daß Fractal Audio die Engine für die UltraRes IRs nicht weiterentwickelt hat, ist für mich eigentlich der Hauptgrund, wieso sich mein "GAS" für den IIIer in extrem überschaubaren Grenzen hält.

          Wobei ich sagen muß, daß das auch nicht wirklich sooo viel Sinn machen würde. Meine Behauptung, daß eine IR für 70 % des Sounds verantwortlich ist, würden aber mittlerweile Etliche unterschreiben, denke ich.
          Speziell bei Metal-(Pre)Amps, wo man ungefähr soviel Dynamik wie bei einer Techno-Platte verwendet und sich sehr viele Amps nicht nur vom Aufbau ähneln, entscheidet die IR alleine, ob es göttlich oder saubeschissen klingt. Je cleaner der Amp wird, desto mehr übernehmen IMHO die Finger und die Dynamik des Amps das Ruder, und desto vernachlässigbar wird die Box.
          Ein Standard oder Ultra, gefüttert mit den richtigen IRs und einem tasty Player spielt immer noch in der Oberliga mit. Aber es fehlen halt schon ein paar der wirklich geilen Amps.
          Guitar Impulse Responses made in Austria: www.valhallir.at

          Kommentar


          • #55
            Zitat von funkstation777 Beitrag anzeigen
            Je cleaner der Amp wird, desto mehr übernehmen IMHO die Finger und die Dynamik des Amps das Ruder
            Und der Charakter der Gitarre kommt auch immer mehr durch, je cleaner der Sound wird.

            Kommentar


            • #56
              Gaaaanz vergessen...klar. Wobei ich die auch beim verzerrten Sound ganz wichtig finde.
              Guitar Impulse Responses made in Austria: www.valhallir.at

              Kommentar


              • #57
                Die Frage ist aber auch, ob es um Sound und Spielgefühl für den Spieler geht oder um ein Endergebnis auf „Band“ oder für Zuhörer. Da kann vielleicht auch ein Line 6 Pod bestehen, mit einer mittelmäßigen Gitarre. Deswegen sind Soundclips gerade von guten Spielern oft so wenig aussagekräftig: Bei Pete Thorn klingt alles gut, deswegen wird er gebucht.
                Dynamik, Druck (nicht Bass) und, ganz wichtig, Latenz werden aber nicht durch eine IR bestimmt. Das hört man nicht direkt als Hörer, aber für viele Spieler ist das doch immens wichtig für ihr Spiel und so am Ende auch für die Musik (wenn es nicht Techno oder Metall ist).
                Zuletzt geändert von Hamsworld; 15.02.2018, 10:57.

                Kommentar


                • #58
                  Manche Spielarten von Metall, sollte ich besser sagen (habe Morddrohungen erhalten).

                  Kommentar


                  • #59
                    Zitat von Hamsworld Beitrag anzeigen
                    Manche Spielarten von Metall, sollte ich besser sagen (habe Morddrohungen erhalten).

                    (Noch) nicht von mir

                    Ich glaube tatsächlich sogar, Latenz ist nirgendwo wichtiger, als bei Triplets auf 190 bpm. Die findet man im Blues ja eher selten

                    Kommentar


                    • #60
                      Zitat von Marcus Siepen Beitrag anzeigen
                      Die Kombination aus Fractal und Kemper funktioniert super, so gut haben wir live nie geklungen. Ich verstehe den Zickenkrieg zwischen dem Kemper und dem Fractal Lager eh nicht, beides sind gute Geräte. Es gibt ja auch nicht nur eine gute Gitarre, oder? Ein Kemper für zu Hause würde mich jedenfalls noch reizen

                      Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
                      Die Kombination klingt auch dann geil, wenn man beim Doppeln nicht nur die Ampsimulation wechselt, sondern wirklich eine Gitarre mit dem Axe und die andere mit dem Kemper einspielt. Ist auch anders als wenn man nur im Kemper oder dem Axe ein anderes Amp Profil für das Doppeln auswählt. Die Chakteristik bleibt beim AxeFx irgendwie doch ähnlich, auch wenn man ne Savage mit nem Rectifier mischt. Sofern man beide hat macht es auf alle Fälle Sinn das mal zu testen.

                      Nachdem ich den Kemper ja nun schon ne gewisse Zeit hab, muss ich sagen, ich bin mit dem Teil mehr zufrieden als mit dem AxeFx. Das hat damit zu tun, dass man sich ein paar Profile zulegt und eigentlich dann nichts mehr machen muss, wenn einem die zusagen. Einschalten, spielen und an nichts weiter denken müssen. Absolut easy. Allerdings muss ich auch sagen, ich nutz den Kemper nur zuhause zum Aufnehmen und üben. Ich hab keine Fussleiste dran und schalt auch nichts herum. Beim Axe hab ich immer überall herumgedreht, gerade nach Updates.

                      Extremes Herumdrehen an den Reglern des Amps sollte man beim Kemper eher vermeiden. Wenn ein Profil nicht passt,. lieber ein anderes nehmen. Gerade ReampZone machen bei ihren Profilen zu einem Amp zig Varianten mit geänderten B, M, H, Presense und Gain Einstellungen. Da dann lieber eines suchen, was grundsätzlich passt. Die Regler im Kemper sind eher so, als wenn man am Mischpult B, M, H nachbearbeitet. Ist halt ein völlig anderes Konzept.

                      Was ich extrem gut finde, bei einem FW Update ändert sich absolut nichts am Ampsound. Höchstens an den Effekten. Jetzt könnte man sagen, schade, dann wird es ja nicht besser. Ja, muss es aber auch nicht, denn es passt eigentlich schon.

                      Bei den SLT Tones Profilen sind wohl stellenweise bei den Producer Packs auch gleich die diversen hochwertigen Mikrofon-Vorverstärker mit "hineinprofiled". Also das was FAS bei den Cabs auswählbar macht.

                      Ich will nicht sagen, dass der Kemper besser klingt als das Axefx. Auch nach gut einem Jahr nicht. Aber ich finde er fühlt sich authentischer an. Wenn ich mit dem Axe mal paar Wochen gespielt hab und dann bei der Band auf meine echten Amp zurück gegangen bin, tat ich mich wirklich etwas schwer. Das war einfach anders. Wenn ich das mit dem Kemper macht ist es gleich. Da muss ich mich nicht umstellen.

                      Bei den Effekten ist es in der Tat so, dass sich gerade die Halleffekte und möglichweise auch die Delays hochwertiger anhören (Anmerkung: beim AxeFx) , ABER ... ich finde die Effekte im Kemper kommen mir mehr "guitarish" vor. D.h. ich finde sie sind mehr auf die Gitarre abgestimmt. Ein altes Ibanez Delay in Tretminenausführung war sicherlich kein absolutes High-End Gerät, trotzdem hats gepasst. Beim Kemper dreh ich beim Delay den Mix hoch und die Gitarre bleibt trotzdem an der Stelle, an der sich sich befindet. Beim AxeFx wandert mir die Gitarre beim Aufdrehen des Mix-Parameter nach hinten. Zumindest bis zur Q8.02. Aber das ist mein persönliches Empfinden.

                      Zuletzt geändert von Andy; 15.02.2018, 19:49.
                      Spielst du schon oder schraubst du noch?

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X