Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mein Pedalboard-Videoclip (wer braucht da noch ein AxeFx.....)

Einklappen

thread_title

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mein Pedalboard-Videoclip (wer braucht da noch ein AxeFx.....)

    https://www.youtube.com/watch?v=WaJO7C7_y84
    more gain, less tolerance - play clean!

  • #2
    Super Arbeit!!

    Kommentar


    • #3
      Um die rhetorische Frage im Titel zu beantworten: Ich! ;-)

      Mit deinem Pedalboard kannst du beispielsweise, soweit ich das sehe, nicht mit einem Tritt mehrere Schalter betätigen. Das "tap-dancing" ist etwas, was mich zu meinen "analogen Zeiten" immer total genervt hat. Mit nem Looper kannst du das wahrscheinlich auch erreichen (ich hab da keine Erfahrung drin).
      Bei deinem Setup wäre es beispielsweise nicht möglich, mit einem Expressionspedal mehrere Parameter gleichzeitig zu verändern. Das wollte ich schon immer, hatte aber lange einfach nicht die Möglichkeit, das zu tun. Jetzt geht es und ich will das nicht mehr missen! Bei jedem Song, in dem ich das Pedal verwende, werden andere Parameter gesteuert.
      Großer Vorteil deines Setups ist, dass du dir die einzelnen Geräte gezielt aussuchen kannst. Beim Axe ist das vorgegeben.

      Bei dir speziell kann ich mir sehr gut vorstellen, dass so ein Setup viel geeigneter ist als das Axe. Du hast das Know-How, um dir gezielt die einzelnen Geräte auszusuchen und sie, falls nötig, auch noch zu optimieren, indem du sie umbaust. Daher ist das für DICH wahrscheinlich vom Konzept her perfekt. Aber was mich ehrlich gesagt stört ist, dass du DEINE Sachen immer so verallgemeinern willst. Dieses "Ich hab für mich das Optimum gefunden, daher muss das für jeden anderen auch das Optimum sein" ist sowas von überheblich! Das stört mich schon lange. Ja wir wissen, dass du kein Axe mehr hast, das ist dein gutes Recht, ist hier den meisten aber wahrscheinlich ziemlich egal. Ich sag nur Sack Reis in China. Aber ich hab im Axe das für mich ideale Werkzeug gefunden. Perfekt ist das Axe beileibe nicht, aber kein Setup ist absolut perfekt!

      Kommentar


      • #4
        Verallgemeinern? Buwahahaha..... Sorry falls ich Dir mit meinem leicht ketzerischen Titel dermassen auf Dein Ego getreten bin. Mach damit was Du willst. Klar darfst Du Dich angesprochen fühlen und derart pissig reagieren als wäre es meine alleinige Absicht gewesen genau das zu tun.

        Ist es nicht, war es nie.... Egal, mir gehen diese Kommentare nicht erst seit gestern auf den Sack. Denn ob ich weiss von was ich rede, dürfte seit Jahren klar sein. Dazu brauche ich kein Forum und auch keine Psychoanalyse von Scheinexperten.

        Wer braucht da noch ein AxeFx ist einzig und alleine auf mich und meinen Anwendungszweck bezogen. Ich bin happy genau alle diese Sounds einstellen zu können mit denen ich seit 2008 arbeite. Und dafür kein Gerät zu brauchen bei dem ein Programmierer bestimmt wie ein Amp tönt, den ich in Echt sogar noch viel flexibler und vielseitiger klingend konstruieren kann..... Wer am AxeFest dabei war und getestet hat, weiss Bescheid.....
        more gain, less tolerance - play clean!

        Kommentar


        • #5
          Aua aua aua seufz ist das Leben nicht kurz genug, los haut in die Saiten nicht in die Tasten,... ups das war ein Selbstschuss...und tschüss ...

          Kommentar


          • #6
            Leute....sind alles nur Werkzeuge und keine Religion. Solange es genau das macht, was man will, ist es doch ok.
            Mittlerweile gibts ja auch programmierbare Looper für den Bodenbetrieb.
            Aber....vor zwei Wochen hab ich mit meiner Band CHAOS INSIDE und Freunden EXIT BY FORM einen Gig in einer Media Markt-Filiale gespielt. Inkl. mehrfachem Umbau beider Setups. Quasi in Zimmerlautstärke. Ging trotzdem voll geil ab. Und dort wäre sogar ein 5 Watt-Echt-Amp zu laut gewesen. Alle Gitarren dort liefen über Ax8 und AxeFX2 . Ohne Stepptanz.

            Hab mir jetzt das Video angesehen: Bevor ich mir so ein Riesen-Pedalboard baue, sattle ich um auf mehrmanualige Kirchenorgel. :-)
            Um so etwas zu wollen, muß man ein Fan von Bodentretern sein. War ich nie, werde ich nie sein. Fehlerquellen satt und null Platz vor meinem Mikroständer.

            Aber jede Menge edler Teile und schön verkabelt, muß man sagen.
            Zuletzt geändert von funkstation777; 15.08.2017, 13:24.
            Guitar Impulse Responses made in Austria: www.valhallir.at

            Kommentar


            • #7
              Sehr schöne Arbeit Paco. Nicht jedem muss alles gefallen und das AxeFx mit Untergeräen ist auch nicht heilige Gral.
              Ich finde es schön, dass Du auch ohne Fractal-Produkte noch im Forum bist

              Was hast Du eigentlich unter der grauen Abdeckung versteckt? (womöglich ein AX8 - sorry)
              Nutzt Du dazu einen Wooly-Combo oder Topteil mit sep. Box?
              Ja ist denn scho wieder Weihnachen!?

              Kommentar


              • #8
                Sauber Paco!
                Ich muss leider gestehn, dass ich mein AXE-Fx noch brauch.
                Aber ich hab halt auch nix anderes ... Und ich könnte mir ein Pedalboard auch nicht so anpassen, wie du.
                Bin zwar immer wieder am überlegen, mir ein Mini-Notfall-Gigretter-B-Rig () zusammenzustellen, aber bin da noch nicht recht weiter gekommen. Müsste eine sehr transportable Lösung sein, aber ich scheitere immer wieder an meinen Ansprüchen, die ich daran stell und was es dann kosten darf ... .. Sind aber immer wieder sehr nützliche Tipps von dir, die mir da sicher irgendwann nochmal helfen.

                Jedenfalls braucht eigentlich keiner ein AXE-Fx. Da hast schon recht. Du bestimmt am allerwenigsten. Aber da ich meins nun eben mal hab und damit auch ganz gut zurecht komm (Stepptanz kann ich auch nicht), behalt ich's halt.
                HardFolk gibt's hier: MORIA auf YouTube und Facebook
                Classic Rock Cover: DIRTY BOOTS auf YouTube und Facebook

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von michl_666 Beitrag anzeigen
                  Bin zwar immer wieder am überlegen, mir ein Mini-Notfall-Gigretter-B-Rig ()
                  Sorry, wenn ich den Thread in meinem gesundheitlichen Zustand missbrauche.
                  Bin seit 20 Jahren live ohne B-Rig unterwegs. Zweischenzeitlich auch mal zwei Jahre lang
                  70-80 Gigs im Jahr. Equipment hat immer gehalten. Aber nachdem ich neulich Krank wurde und
                  G.A.S. wieder ausgebrochen ist, habe ich mir ein MooerMicroPreAmp zugelegt. Zusammen mit meinem
                  vorhandenen Palmer PDI09-The Junction ein schönes B-Rig. Im Notfall reicht es, sich auf das wesentliche
                  zu konzentrieren. 2 Kanäle ohne Effekte .(Punkt)

                  Es sei denn so ein Wooly-Pedal - ich krieg schon wieder so eine G.A.S.-Anwandlung.
                  Ja ist denn scho wieder Weihnachen!?

                  Kommentar


                  • michl_666
                    michl_666 kommentierte
                    Kommentar bearbeiten
                    Das check ich mal ...

                • #10
                  Step Tanz ist es eigentlich nicht.... Es fehlen hier noch zwei Geräte - das eine ist eine A/B-Switch Looper Box, die ich mir ebenso wie der graue Kasten (der als Platzhalter für einen Röhrenpreamp steht, den ich nun bereits dreifach bauen darf, da er bevor ich ihn offiziell vorgestellt habe noch einen Preis nannte, bereits dreimal verkauft worden ist (!!!) ).

                  Mit dem Looper - A/B Schalter kann ich zwischen zwei Preamps (Ethos und dem Röhrenpreamp XY) hin- und her wechseln. Der Ethos hat den Neo Vent im FX-Loop und das EH Pitchfork lässt sich entweder TrueBypass oder in einen der beiden A-/B Stränge schalten - die Schaltpositionen können zwischengespeichert werden (da werkelt ein PIC drin....). Strymon ist praktisch immer "on" Delay hat Audio-Tap Steuerung, das kann ich bei Bedarf anmachen. So oder so - man baut sich das Board genau so wie man es braucht, heisst - ich brauche nicht alle Kombis auf Knopfdruck. Wichtig sind die Grundsounds. Noch etwas - unten am Board werkelt neben dem T-Rex Netzteil auch ne 30Watt starke Mini-Endstufe, die sich bei Bedarf zuschalten lässt - Signal kann mit der Switchbox oben entweder Stereo für Recording ausgegeben werden oder Dual Mono, je nachdem ein Kanal Frequenzkorrigiert und einer ohne Lautsprechersimulation. Der Boss EQ ist modifiziert (andere Frequenzbänder als ab Werk) und dient als Korrektur für die Mini-Endstufe..... das Board ist inkl. Tasche und Pedale zirka 8kg schwer....

                  Probleme werde ich keine haben. Kabel ist Mogami 2319 und Switchcraft 228X und 226X sowie Neutrik NP2RX und NP3X Stecker - perfekt gelötet. Sobald ich ganz fertig bin, zeige ich Euch alles in Bildern....
                  more gain, less tolerance - play clean!

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X