Allan Holdsworth 16.08.1946 - 15.04.2017

nwngnm

Active member
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
636
Hi

Ja, ich weiß, ich bin wohl einer der größten Holdsworth Fans ever. Und ja, für mich ist und war und bleibt er der beste und wichtigste E-Guitarist.
Und mich berührt das heute, 2 Jahre nach seinem Tod, immr noch.
Ich wollte heute an seinem 2.Todestag nur kurz an ihn erinnern. Und dank Youtube finde ich dann doch noch den ein oder anderen Clip, den ich noch nicht gesehen hab :

 

nwngnm

Active member
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
636
Heute jährt sich wieder der Todestag von Allan Holdworth.
Und dem, was da oben steht, hab ich eigentlich nix hinzuzufügen.
Hier noch ein Clip von Allan mit Synthaxe :

 

Bonzo

Active member
Mitglied seit
Okt 19, 2012
Beiträge
423
Hab mir gestern wieder etliche Clips auf YouTube von ihm angeschaut und bleibe immer wieder bei "Fred" mit Alan Pasqua hängen. Das packt mich immer wieder.
 

nwngnm

Active member
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
636
Noch was zu Allan Holdsworth‘ Sound.

Charakteristisch dafür sind seine Delay Einstellungen.
Er hat da wohl mal mit Yamaha zusammengearbeitet und die haben seine Einstellungen in das alte Yahama UD Stomp Delay eingebettet. Die Werte kann man hier ablesen.
https://usa.yamaha.com/files/download/other_assets/7/313747/udstomp_en2.pdf
Und das kann man dann im Axe Fx II auf 2 Multidelays übertragen.
Oder man lädt sich sich auf Axe Change die Holdsworth Presets von Simeon runter.
Der hat das schon gemacht. Und die klingen schon ziemlich authentisch.
Als Amps - für Clean irgendein Fender Amp und für den Lead Sound einen mesa MkIV oder was ähnliches.
Wichtig ist noch, daß Allan auf seinen Gitarren meist nur einen Stegpickup mit moderatem Output hatte.
Und der Volume Poti und der Tonepoti waren immer ein bisschen zurückgedreht.

Es gibt auf Youtube auch einige gute Tutorials zu seinem Sound.
Und dann muss man nur noch so spielen können 😂.
 

Bonzo

Active member
Mitglied seit
Okt 19, 2012
Beiträge
423
Auf meinem Rocktron Intellifex gab es ein Preset "Fatique", was der Sound von seinem Stück "Metal Fatique" war und das klang auch gar nicht schlecht.
 

Hamsworld

Active member
Mitglied seit
Feb 12, 2014
Beiträge
879
Hab mir gestern wieder etliche Clips auf YouTube von ihm angeschaut und bleibe immer wieder bei "Fred" mit Alan Pasqua hängen. Das packt mich immer wieder.
Cooles Stück. Zwei für mich verrückte Dinge an dem Video: Alan Pasqua hat bei Giant mitgespielt (Dan Huff etc.). Die welt ist doch klein. Bei Giant war Alan Paqua aber dann wohl harmonisch echt unterfordert.
Und dann: Allan Holdsworth hat mal Hughes and Kettner " Zentera" gespielt. Hatte ich auch mal kurz - der klang mir aber zu dünn. Ich war froh, als ich ihn zu Musik produktiv zurückbringen konnte ... . A. H. klingt jedenfalls nicht dünn hier. Und die Welt ist klein.
Was für Musiker!
A. H. war übrigens ein echt freundlicher Typ. Vor einem Konzert in Delmenhorst hat er mich ganz freundlich gegrüßt, als ich ihm auf der Straße über den Weg gelaufen und ihn angestarrt habe.
In seinem zweiten Leben hatte er doch ein Patent für irgend eine Bier-Zapfanlage oder so?
 
Zuletzt bearbeitet:

nwngnm

Active member
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
636
Fred - stammt vom 1975er Album ‚Believe It‘ von The New Tony Williams Lifetime. Komponiert von Allan Holdsworth und Holdsworth und Pasqua zählten auch zur damaligen Besetzung der Band.
 

Bonzo

Active member
Mitglied seit
Okt 19, 2012
Beiträge
423
Auf der ersten Tempest LP (AH war ja der Vorgänger vom großartigen Ollie Halsall) spielt der Hundling ja auch noch Geige. (Hundling ist eine der größten Lobpreisungen für einen Menschen die ein Bayer äußern kann.)
 

kozmik

Active member
Mitglied seit
Okt 22, 2012
Beiträge
806
Holdsworth war schlicht kein Mensch. Sollte es so etwas wie eine größere Macht gegeben haben, hat er sie nach seinem Tod ersetzt und zu seiner Rechten sitzt jetzt der, der vorher den Thron innehatte.
Tatsächlich ist mein Favorit sogar das noch relativ neue "The Sixteen Men of Tain", vielleicht weil es mein Einstieg war. Was ich immer so unglaublich fand war, dass er sauberer als jeder andere Gitarrist den ich kenne gespielt hat - und dabei absolut mühelos.
 

nwngnm

Active member
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
636
Ich hab‘ ja dieses Holdsworth Buch ‚Reaching for the Uncommon Chord‘ und da steht zu Tempest :

„I thought of Tempest as being very much a rock band, and John Hiseman thought of it as not being commercial enough.
He wanted me to play more like somebody else, and I didn‘t want to do that... I feel I was lucky that I was in a band That was able to do that (America Tour), but at the same time I was unlucky doing that in that it probably came too early for me. Sometimes it‘s better that you don‘t record anything until you learn to play better - but for me I guess it‘s always the same. There are a lot of records that I am pretty ashamed of - but that‘s life“.

Er verließ ja dann Tempest auch, da Hiseman mit 2 Gitarristen spielen wollte und Holdsworth das nicht tun wollte.
Ich kam zu Holdsworth über das fantastische Bruford Album ‚Gradually going Tornado‘ auf dem Holdsworth gar nicht mitspielte sondern ein gewisser ‚the unknown John Clarke‘. Der spielte aber ähnlich wie Holdsworth. Daraufhin besorgte ich mir die anderen beiden Bruford Alben ‚One Of A Kind‘ und ‚Feels Good To Me‘ mit Holdsworth. Und ab dann alles was ich von Holdsworth in die Hände bekam.
 

Bonzo

Active member
Mitglied seit
Okt 19, 2012
Beiträge
423
Das Rückgrat musst du erst mal haben um bei Hiseman auszusteigen. Der Mann war schon eine Hausnummer.
Ich habe mir ja alles gekauft was auch nur annähernd den Namen Holdsworth enthält. Die lustigste CD heißt "Allan Holdsworth and Friends Igginbottom´s Wrench". Meine drei Giganten am Firmament sind Holdsworth, Zappa und Gentle Giant. Die rühren in mir was an. Seltsam was Musik vermag.
 

nwngnm

Active member
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
636
Meine drei Giganten am Firmament sind Holdsworth, Zappa und Gentle Giant. Die rühren in mir was an. Seltsam was Musik vermag.
Sehr guter Punkt.
Zu Holdsworth heißt es ja oft - seelenloser Supertechniker, zu viele Noten in zu wenig Zeit, sinnloses Rumgefuddel, u.s.w.
Holdsworth ist sicher ein sehr guter Techniker (Stichwort Legatospiel, große Intervalle e.t.c.), aber das was mich und wahrscheinlich viele andere auch so an seiner Musik fasziniert ist, daß sie tatsächlich was in mir rührt oder anspricht, was ich bei anderen Musikern nicht so spüre. Und das hat meiner Meinung nach vor allem was mit seiner Harmonik zu tun.
D.h seine Komposition, die Rhythmik, sein Sound und ja, auch seine Virtuosität, die aber nie Selbstzweck ist.
Wie bei jedem grossen Künstler stimmt einfach das Ganze.
 

Bonzo

Active member
Mitglied seit
Okt 19, 2012
Beiträge
423
Exakt!!!!! Holdsworth: Seelenlos. Zappa: Chaos. Gentle Giant: Sinnloses Gedudel. Einfach mal zuerst die Löffel und dann die Seele öffnen.
Aber gut, auf der anderen Seite gibts ja auch Leute in denen der Andreas Gabalier was rührt. In mir rührt er auch was, aber das möchte man nicht auf dem Esstisch sehen.
 
Oben