ARC2 zu AxeFx

ballessay

Member
Mitglied seit
Mrz 12, 2013
Beiträge
96
Hi,

also wie bereits an anderer Stelle angekündigt hier meine Frage zu Entzerrung.

Ich habe mir bereits das dem ARC2 beiliegende PDF grob überflogen und die grundlegende Funktionalität war mir ja auch bereits im Voraus bekannt, sprich: Mikrofon, Einmess-Software, DAW-Plugin. Alles soweit gut und schön.

Der Dokumentation entnehme ich, dass nach dem Messprozess eine Datei "herauspurzelt" die mit dem DAW-Plugin geladen werden kann, soweit richtig? (hoffe ich mal :biggrin:)

Wie bekommt ihr aber nun diese Entzerrung in euer Axe? Also ich meine in den anderen "Themen" etwas von "IR Capturing" gelesen zu haben, bin mit diesem jedoch auch nicht so vertraut.

Also schon mal vielen Dank für jede (hoffentlich) folgende Antwort.

Grüsse
ballessay
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.065
Hi,
also, als mittlerweile langjähriger User des ARC (schon seit V1, und nun V2) verwende ich das ARC hauptsächlich zum Einmessen meiner (Yamaha MSP5) Studiomonitore. Das ARC verwendet ja einen Algorithmus, der eigentlich für den Heimkino-Bereich entwickelt wurde. Dafür ist das ARC echt klasse und macht einen tollen Job, wie dir hier im Forum auch Leute wie der Markus (axefx-cheffe) oder Basti (Oson) bestätigen können.
Das ARC hat 2 entscheidende Nachteile, die eine Nutzung eher nur für den Master-Slot in der DAW zulassen. 1) Du siehst nur auf einer "rundgelutschten" Frequenzkurve ungefähr, was korregiert wurde, und 2. dieses Preset kannst du auch nicht außerhalb der DAW nutzen.

Das Thema Entzerrung + AxeFX hat hauptsächlich damit zu tun, einem FRFR-Monitor seiner "Schwächen" zu berauben. Hierzu gibt's auch ein Axe-Fest-Video, wo wir anhand der db-technologies Flexsys FM12 Coax-Aktivbox gezeigt hatten, wie man deren
"frequenztechnische Problemzonen" mittels Frequenzgang-Messung und anschließender manueller Korrektur mittels der vollparametrischen PEQ-Blöcke im AxeFX (sowohl Gen.1 als auch 2) in den Griff bekommt.

Da ist natürlich einiges zum Nachlesen hier -es gibt ja zu dem Thema hier - und da muß ich mit ein bißchen Stolz in der Stimme auch sagen: "Nur hier bei uns im axefx.de-Forum!!!!!" eine eigene "Rubrik", aber im großen und ganzen ist es keine Zauberei.

Alles, was du dazu brauchst, ist ein Meßmikro mit Kugelcharakteristik (hervorragend geeignet dafür ist natürlich das dem ARC beiliegende Meßmikro oder das für unter 50 € zu bekommende Behringer ECM-8000) dann z.B. ein Realtime-Analyse-Programm wie
den Room-EQ-Wizard (Freeware, wird hier auch gut erklärt) 'nen halbwegs neutralen Mic-Preamp und das Axe.

Eine andere Möglichkeit, dasselbe mit einer noch höheren Genauigkeit zu erreichen, wäre die Verwendung des TM-Blocks, was auch hier im Forum in der Entzerrungs-Rubrik erklärt wird. Da das Axe-Fx meiner Meinung nach das einzige auf dem Markt existierende
Hardware-Gitarrenpreamp-Teil ist, das sowohl die Features als auch die notwendige Leistung bringt, um das zu schaffen (zeig mir mal 4 unabhängige 5-Band Parametrik-EQ-Blöcke in einem anderen Modeller...und das "nur" als Entzerrungs-Feature....) brauchst du also echt nur mehr nen Mic-Pre, ein Meß-Mic und die Freeware...

Ich hoffe wie immer hier etwas geholfen oder zumindest für größtmögliche Verwirrung gesorgt zu haben und verbleibe

laut und heftig moshend,

Andy aus Red Bull Country
 

ballessay

Member
Mitglied seit
Mrz 12, 2013
Beiträge
96
Hi,
also, als mittlerweile langjähriger User des ARC (schon seit V1, und nun V2) verwende ich das ARC hauptsächlich zum Einmessen meiner (Yamaha MSP5) Studiomonitore. Das ARC verwendet ja einen Algorithmus, der eigentlich für den Heimkino-Bereich entwickelt wurde. Dafür ist das ARC echt klasse und macht einen tollen Job, wie dir hier im Forum auch Leute wie der Markus (axefx-cheffe) oder Basti (Oson) bestätigen können.
Das ARC hat 2 entscheidende Nachteile, die eine Nutzung eher nur für den Master-Slot in der DAW zulassen. 1) Du siehst nur auf einer "rundgelutschten" Frequenzkurve ungefähr, was korregiert wurde, und 2. dieses Preset kannst du auch nicht außerhalb der DAW nutzen.
Nun für diesen Zweck liegt das ARC hier auch herum. Ich möchte meine Yamaha HS50M einmessen und korrigieren. Mit Audyssey bin ich ebenfalls durch meinen Heimkinoverstärker vertraut. Gerade die Ergebnisse nach dem Einmessen und Vorher-/Nachher vergleich hat mich überzeugt, dass sich ein solches System sicher auch "an anderen Orten" eigenen könnte den Sound zu verbessern. ;)

Das Thema Entzerrung + AxeFX hat hauptsächlich damit zu tun, einem FRFR-Monitor seiner "Schwächen" zu berauben. Hierzu gibt's auch ein Axe-Fest-Video, wo wir anhand der db-technologies Flexsys FM12 Coax-Aktivbox gezeigt hatten, wie man deren
"frequenztechnische Problemzonen" mittels Frequenzgang-Messung und anschließender manueller Korrektur mittels der vollparametrischen PEQ-Blöcke im AxeFX (sowohl Gen.1 als auch 2) in den Griff bekommt.
Das Video des Vortrags ist mir natürlich bekannt (wie erwähnt lese schon länger mit ;)). Es liegt auch bereits auf meinem NAS rum.. ich meine nur mein Mediaplayer mochte irgendwas daran nicht so sehr, oder wars der Ton? Ich kuck einfach nachher mal am Rechner rein. :)

Da ist natürlich einiges zum Nachlesen hier -es gibt ja zu dem Thema hier - und da muß ich mit ein bißchen Stolz in der Stimme auch sagen: "Nur hier bei uns im axefx.de-Forum!!!!!" eine eigene "Rubrik", aber im großen und ganzen ist es keine Zauberei.
Stimmt schon. "Drüben" wird dieses Thema irgendwie nicht so richtig wahrgenommen. Nun ich denke die Verwendung eines TM-Blocks wäre die Variante, welche ich meinte. Weisst du zufällig in welchem "Fred" das genau abgehandelt wurde?

Alles, was du dazu ... brauchst du also echt nur mehr nen Mic-Pre, ein Meß-Mic und die Freeware...
Check zu (fast) allem. Das Mic hab ich natürlich. Mic-Pre.. nun ja.. dafür hat man ja ein Audio-Interface "herum liegen" und die RoomEQ software scheint ja nach ner Anmeldung erhältlich zu sein.


Ich hoffe wie immer hier etwas geholfen oder zumindest für größtmögliche Verwirrung gesorgt zu haben und verbleibe

laut und heftig moshend,

Andy aus Red Bull Country
Geholfen... Ja.. Verwirrung.. eher weniger. ;)
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.065
http://www.axefx.de/showthread.php/76-db-Technologies-Flexsys-12-Coax-Monitor-Intensiv-Test/page7

Auf Seite 7 in diesem Thread siehst du von Markus (axefx) die Idee mit dem Tonematching-Block als Korrektur-Hilfe. Damals hatten wir zwar auf dem Papier eine gute Korrektur-Kurve erreicht, geklungen hat es aber leider eher fürchterlich. Der Tonmatch-Block
wurde aber seitdem überarbeitet und ist glaub ich, jetzt soweit, daß er funktioniert, wenn man dem Prozedere genau folgt.

lg Andy
 

ballessay

Member
Mitglied seit
Mrz 12, 2013
Beiträge
96
Ah ha... ich nehme an du beziehst dich auf den http://www.axefx.de/showthread.php/76-db-Technologies-Flexsys-12-Coax-Monitor-Intensiv-Test/page7?p=2218&viewfull=1#post2218 und den nachfolgenden Post?

Bedeutet dann macht in dem Fall das AxeII die ganze Arbeit, korrekt? Und anschliessend kann man einen TMA Block oder eben ein exportiertes "CAB" in jeden Preset packen? Bzw. man kann sich für die unterschiedlichen Hörsituationen verschiedene Korrekturdatensätze erstellen?

Also nochmals Danke. Ich werde mich ab dort mal durch lesen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.065
Yepp! Genauso isses!

Der Grund, wieso ich "meine" Korrekturen manuell und nicht per Tonematch-Block einstelle, liegt daran, daß ich die einzelnen Bänder dann je nach Geschmack und Location ein wenig per Hand korregieren kann, und beim Tonematchblock bleibt der Wert eben unveränderbar. Der Markus macht das glaub ich so, daß er sich in den Effekt-Send z.B. eine IR (bzw. Tonematchblock) mit der Korrektur legt, z.b. für seine db 12-4er Box.

lg Andy
 

ballessay

Member
Mitglied seit
Mrz 12, 2013
Beiträge
96
Nun ist alles klar. Also keine Verwirrung geschaffen. :p

Nochmals dank und dann werd ich mir diese Methode eben auch nochmal genauer ansehen. Messen kann ich dem Fall ja mit dem ARC und dann eben dessen Korrektur auf einen EQ "übertragen". Wie gesagt ich les erstmal bevor ich weitere Fragen stelle. Die ursprüngliche Frage ist nun definitiv geklärt. Das ging flott. :)
 

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.681
Der Markus macht das glaub ich so, daß er sich in den Effekt-Send z.B. eine IR (bzw. Tonematchblock) mit der Korrektur legt, z.b. für seine db 12-4er Box.
Genau so macht der das :) Der hat den Monitor mit dem ARC System entzerrt und das Ergebnis (die Frequenzkorrektur) mit dem IR -Capture Verfahren des Axe-Fx als Cab IR ins Axe-Fx transferiert. Das ARC hat zwei Vorteile Gegenüber dem Tonematch-Block:
- Es mittelt die Korrektur für den Raum durch mehrere Messungen, der TMA Block kann nur eine Messung abgleichen.
- Es berücksichtigt die Frequenzbereiche, die der Monitor nich abbilden kann in seiner Korrekturkurve, der TMA Block sieht das nicht vor (weil er auch gar nicht dafür gedacht war). Man kann das zwar umständlich und zum Teil halbwegs emulieren, aber wozu - ARC macht es sicherlich besser!

Messen kann ich dem Fall ja mit dem ARC und dann eben dessen Korrektur auf einen EQ "übertragen".
Kein EQ ist so hochauflösend und fein, um die Frewquenzkurve des ARC Systems 100% nachzubilden. was auch schwer geht, denn das Bildchen ist so klein, da sieht man kaum was, wie Andy schon meinte. Anstatt manuell mit EQ nachbilden, kannst Du sie mit dem IR-Capture Verfahren 1:1 aus der DAW ins Axe-Fx "tranferieren". Besser ist das! :)
 

flyingv

Active member
Mitglied seit
Okt 1, 2012
Beiträge
377
Wahrscheinlich jetzt ne blöde Frage:
Das ARC2 wirkt ja nur in der DAW ( in meinem Fall Cubase )
Gibts dann auch die Möglichkeit "entzerrt" Music CDs oder Aufnahmen ( nicht mit Cubase gemacht ) zu hören ??
Grüße
Peter
 

OSon

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
2.027
Ich habe mit VST Host bei mir dieses Problem mal lösen können. War aber recht umständlich und mit Latenz. Ich habe es nur so hinbekommen, dass jegliche Ausgabe in den Input einer Soundkarte geschickt wurde, das ging dann durch verschiedene Plugins an einen weiteren Ausgang. Ein internes Routing im VSTHost habe ich leider nicht hinbekommen.
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.065
Der TomStu hier aus dem Forum hat mir das mal verklickert, wie er das macht....hab's aber vergessen...
Also, wenn du das hier liest, lieber Tom...:biggrin:
 

flyingv

Active member
Mitglied seit
Okt 1, 2012
Beiträge
377
ARC2 gibts übrigens gerade im IK Multimedia Holiday Sale für 125 Euro !!
 
Oben