Axe-Fx Firmware Release Version 18.00 Public Beta

tomsmusicdreams

New member
Mitglied seit
Okt 16, 2021
Beiträge
14

18.00

Overhauled the Compressor block:

  • Improved Auto-Makeup gain behavior.
  • Added Input Level switch. When set to INSTRUMENT the detector is optimized for guitar-level signals, i.e., before an amp block. When set to LINE the detector is optimized for post-amp level signals.
  • The Pedal, Optical, Tube, Analog, JFET and Dynamicomp types have been completely redone resulting in improved performance. These types now inherently perform automatic makeup gain.
  • Auto Attack/Release has been removed from the Pedal and Dynamicomp types as it is no longer applicable.
  • NOTE: Due to all these changes the behavior and output volume of the Compressor block may be different. It is recommended to audition any presets using the Compressor block and adjust as required.
Improved Stack/Hold implementation in Delay block so that “texture” is applied to audio when Stack/Hold is on.

Added check to prevent excessive message queuing, i.e., when selecting amp model using Value knob.

Added MUTE option to Output 1/2 Configuration. This allows muting the analog outputs while still passing data via USB. This can be used when using the Axe-Fx III in conjunction with computer plug-ins.

Added global Speaker Impedance Curve. When set to DEFAULT the speaker impedance curve used when selecting an amp model is the default curve for that amp model, otherwise it is the selected curve. NOTE: this does not affect existing presets. The selected curve is used only when selecting a new amp model.

Added several new Impedance Curves to Amp block. Thank you to Dr. Bonkers Soundlab for these.

Added Modifier capability to LFO Enable and Mod Frequency in Filter block.

Added RCB Boost to Amp block Boost types.

Fixed DS-1 Drive types have no gain when Drive is at 0.0.

Fixed Reverb pitch buffers not being cleared if Pitch Mix is zero.

Fixed Turbo version aborting processing at CPU usage lower than limit.

Various other fixes and improvements.
 

Macky7tyseven

Active member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 31, 2012
Beiträge
957
Was wichtiges Neues dabei? Bin noch auf 16.5 ...
 

Macky7tyseven

Active member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 31, 2012
Beiträge
957
Etwas "wichtiges neues" gab es ab der FW 17.
Naja, wenn Du damit die langen IR's meinst, sind die nur für Kopfhörer und Studiomusiker bzw. für's Aufnehmen interessant. Für Live und im Proberaum brauche ich das wohl nicht. Dann bleib ich mal vorläufig noch auf der 16.5.
 

aalrh

Moderator
Teammitglied
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
2.871
Feigling! :kaffeesabber:
 

Hubi72

Well-known member
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
4.303
Naja, wenn Du damit die langen IR's meinst, sind die nur für Kopfhörer und Studiomusiker bzw. für's Aufnehmen interessant. Für Live und im Proberaum brauche ich das wohl nicht. Dann bleib ich mal vorläufig noch auf der 16.5.
Na, aber vielleicht interessieren Dich ja verbesserte Komprossorsounds? Wäre für mich ein deutlicher Grund.
 

Macky7tyseven

Active member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 31, 2012
Beiträge
957
Spannendes Thema mit den Kompressoren. Als ich noch mit Bodentretern und Amps gespielt habe, war ein Kompressor ein unverzichtbares Ding für einen generell guten Sound. Mit dem Axe III nutze ich den nur in Presets, wo ich die Lautstärkenunterschiede von Single Notes ausgleichen muss.

Wäre aber für mich auch ein spannendes Axe Fest Thema (so Gott will), wie man einen Kompressor nutzt und einstellt.
 

tomsmusicdreams

New member
Mitglied seit
Okt 16, 2021
Beiträge
14
Naja, wenn Du damit die langen IR's meinst, sind die nur für Kopfhörer und Studiomusiker bzw. für's Aufnehmen interessant. Für Live und im Proberaum brauche ich das wohl nicht. Dann bleib ich mal vorläufig noch auf der 16.5.
Hier sind noch ein paar andere "Neuigkeiten" ab FW 17 :
Added FAS Buttery amp model
Added “Valve Screamer VS9” and "Maxoff 808" Drive models
Added new types to the Multitap Delay block
Added new types to the Plex Delay block
Added LFO for filter in Plex Delay block
Added new types to Flanger block
Added modulation to Diffusers in the Delay, Multitap and Megatap blocks
Added Modern Gate type to Gate block
Added dedicated Pitch Shifting to the Reverb block
Added 1S1588T diode SPICE model to Drive block
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
8.031
Oh ein Spice Model einer Diode 😊
 

Hamsworld

Well-known member
Mitglied seit
Feb 12, 2014
Beiträge
1.347
Spannendes Thema mit den Kompressoren. Als ich noch mit Bodentretern und Amps gespielt habe, war ein Kompressor ein unverzichtbares Ding für einen generell guten Sound. Mit dem Axe III nutze ich den nur in Presets, wo ich die Lautstärkenunterschiede von Single Notes ausgleichen muss.

Wäre aber für mich auch ein spannendes Axe Fest Thema (so Gott will), wie man einen Kompressor nutzt und einstellt.
Ich habe bis zu den Artist-Presets von Pete Thorn dogmatisch daran festgehalten, dass ich keinen Kompressor aus Dynamikgründen will. Aber wenn man ein Spielgefühl und den Druck von halbwegs aufgedrehten Röhrenamps will, dann geht es für mich allermeisten nicht mehr ohne. Und tatsächlich sieht es im Moment so aus, dass ich auch nicht mehr ohne Multiband-Compressor kann.
Ich habe aber keine Ahnung, wieviel Sinn Kompressoren bei Heavy-Mucke machen. Aber für alles Angeknusperte bis Medium-Gain ist das für mich unverzichtbar, weil sich das nur dann so anfühlt wie ein echter Amp.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
8.031
Spass, beiseite, Spice bzw. PSpice ist ein Simulationstool. Damit kann man Schaltungen "zeichnen", so wie bei einem Schaltplan.
Anschließend kann man dann die gesamte Schaltung simulieren. Allerdings alles nur virtuell. Vorne einen virtuellen Generator dran und dann kann man unterschiedliche Geräte (Oszi) im Schaltplan anbringen, um zu sehen, was "raus kommt".

Ob die mittlerweile ein Interface zur realen Welt mit unterstützen weiss ich nicht. Ich kenn es nur virtuell.
Und für jedes Bauteil gibt es dann ein sogenanntes Modell, also eine Modellierung.
Dort kann man beschreiben, was das Ding so treibt (Kennlinie, auch Temperturverhalten, Rauschen und vieles mehr). Je genauer diese Modellbeschreibung dem tatsächlich, phyisikalisch vorhandenem Bauteil entspricht, desto näher ist die Simulation dann an der Realität.
Hat man die Schaltung simuliert, optimiert usw. dann baut man sie in der Relatität auf und kuckt ....

Ich verlinke mal ein Bild aus einem Artikel. Links ist die Schaltung zu sehen und rechts eine Signalform.

 

Ozzy

Active member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 27, 2012
Beiträge
676
Ich habe bis zu den Artist-Presets von Pete Thorn dogmatisch daran festgehalten, dass ich keinen Kompressor aus Dynamikgründen will. Aber wenn man ein Spielgefühl und den Druck von halbwegs aufgedrehten Röhrenamps will, dann geht es für mich allermeisten nicht mehr ohne. Und tatsächlich sieht es im Moment so aus, dass ich auch nicht mehr ohne Multiband-Compressor kann.
Ich habe aber keine Ahnung, wieviel Sinn Kompressoren bei Heavy-Mucke machen. Aber für alles Angeknusperte bis Medium-Gain ist das für mich unverzichtbar, weil sich das nur dann so anfühlt wie ein echter Amp.
Das mit dem Multiband-Compressor ist genau auch meine Erfahrung mit dem AXE-FX 2. Den habe ich fast in jedem Preset drin, weil der den feinen Unterschied im Spielgefühl und Plek-Attack macht. Allerdings habe ich deswegen nur den Bassbereich etwas komprimiert, meist bis 160 -200 Hz, damit kommt man ziemlich nah an das Gefühl und den Sound eines echten Amps ran. Bei höherem Gain bekommt man damit auch die oft etwas überbetonten Bässe gut in den Griff.
 

tomsmusicdreams

New member
Mitglied seit
Okt 16, 2021
Beiträge
14
Das mit dem Multiband-Compressor ist genau auch meine Erfahrung mit dem AXE-FX 2. Den habe ich fast in jedem Preset drin, weil der den feinen Unterschied im Spielgefühl und Plek-Attack macht. Allerdings habe ich deswegen nur den Bassbereich etwas komprimiert, meist bis 160 -200 Hz, damit kommt man ziemlich nah an das Gefühl und den Sound eines echten Amps ran. Bei höherem Gain bekommt man damit auch die oft etwas überbetonten Bässe gut in den Griff.
Das war eine gute Anregung mit dem Multiband Comp.
Ich habe damit in meinem aktuellen Preset experimentiert und die Sound Veränderung gefällt mir gut.

Ich wünsche allen hier einen schönen 1. Advent🎄
 

Marcus Siepen

Well-known member
Mitglied seit
Jan 21, 2013
Beiträge
2.567
Nur als Tipp... Der "C4 Trick" von Andy Sneap war dazu da, um ein konkretes Problem zu lösen, das er in einer Produktion hatte, eben das aufschaukeln bei fetten palm mutes. Und nach seinem Tipp hat auf einmal jeder pauschal einen Multiband Compressor mit diesen Settings in seinem Setup gehabt, wozu selbst er sagt, dass das totaler Unsinn ist. Wenn das Problem nicht da ist gibt es auch nichts zu lösen. Und gerade wenn man eh mit Tonnen von Gain unterwegs ist und dann vielleicht noch einen 81er Emg spielt hat man eh schon Kompression ohne ende.

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
 

tomsmusicdreams

New member
Mitglied seit
Okt 16, 2021
Beiträge
14
Nur als Tipp... Der "C4 Trick" von Andy Sneap war dazu da, um ein konkretes Problem zu lösen, das er in einer Produktion hatte, eben das aufschaukeln bei fetten palm mutes. Und nach seinem Tipp hat auf einmal jeder pauschal einen Multiband Compressor mit diesen Settings in seinem Setup gehabt, wozu selbst er sagt, dass das totaler Unsinn ist. Wenn das Problem nicht da ist gibt es auch nichts zu lösen. Und gerade wenn man eh mit Tonnen von Gain unterwegs ist und dann vielleicht noch einen 81er Emg spielt hat man eh schon Kompression ohne ende.

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
Danke. Ich werde bei den "Multiband Comp Experimenten" noch genauer hinhören.
 
Oben