Canon in D mit Plexi 100W High, Jose Arredondo Mod und 6550 Powertubes

Hubi72

Well-known member
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
4.022
Das ist richtig. Gerade für mich als Elektonik Noob, wären solche Spielereien echt interessant, bei denen man mal einzelne virtuelle Komponenten tauscht usw. Evtl. wird sich dahingehend ja irgendwann mal was ändern....wäre jedenfalls ziemlich cool.

@Hamsworld
Mir hatte das auch erst RICHTIG gut gefallen in Kombination mit dem Tape Distortion. Musste mich da auch erst bisschen rein lesen, weil man das Teil nicht wie ein übliches Drive Pedal verwendet. Richie Blackmore hat zu Deep Purple Zeiten wohl auch bereits damit gearbeitet, soweit ich gelesen habe.
Der Herr Blackmore hat mit dem Tape - Bandmaschine seine Marshalls geboostet - galt damals live eher als negativ, weil das Publikum meinte, die Musik käme vom Band.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.947
Wenn mich recht erinnere hat er damit auch seine delays gemacht und soweit ich weiß mit zwei Bandmaschinen, die eine gewisse Distanz auseinander standen und das Tape von einer zur anderen ging, um größere Delayzeiten zu realisieren
 

belphegor

Active member
Mitglied seit
Mrz 5, 2019
Beiträge
306
Wenn mich recht erinnere hat er damit auch seine delays gemacht und soweit ich weiß mit zwei Bandmaschinen, die eine gewisse Distanz auseinander standen und das Tape von einer zur anderen ging, um größere Delayzeiten zu realisieren
Genau; erst eine, später auch mal 2 REVOX.
Allerdings hat er auch mal irgendwo beschrieben, dass er danach eher ein modifiziertes Tape-Deck bevorzugt hat.

Ich habe eine ganze Zeit lang in den 80ern ein WEM CopyCat besessen.
Das lief permanent vor einem Amp als Booster und ggf. Delay.
Klang geil damals.
Leider habe ich das irgendwann mal abgegeben.
Heute beisse ich mich in den Ars... .
Soetwas hätte man mal besser behalten.
 

Hamsworld

Active member
Mitglied seit
Feb 12, 2014
Beiträge
954
Hat Richie wirklich die Bandmaschine nach dem Amp und vor die Box eingeschliffen? Das kann doch nicht sein ...
 

HumblyDumbly

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 18, 2015
Beiträge
1.511
Ritchie hat ne simple Aiwa TP1011 Bandmaschine als Booster für seine Marshall Major Amps benutzt.....das ist richtig. Mit simplen Silizium Transistoren, weder Röhre noch Germanium oder irgendwelchen geheimen Mods.....
 

belphegor

Active member
Mitglied seit
Mrz 5, 2019
Beiträge
306
Ritchie hat ne simple Aiwa TP1011 Bandmaschine als Booster für seine Marshall Major Amps benutzt.....das ist richtig. Mit simplen Silizium Transistoren, weder Röhre noch Germanium oder irgendwelchen geheimen Mods.....
Jo, genau.
Stehen in den Aufnahmen der frühen 70er abseits der Amps auf der Bühne.
Irgendwie ging mir immer die Revox im Kopf herum.
Ich meine in einem Konzert-Video mal eine bei ihm gesehen zu haben.
Leider finde ich das Video nicht mehr.
Ein Konzert, bei dem viel mit Laser-Show gearbeitet wurde.
Da tauchte u.a. Beethoven als Laser-Pic auf, wenn ich mich recht entsinne.
Vielleicht findet ja jemand die Aufnahme auf YT.
Oder es befindet sich unter meinen zahlreichen DVDs/VHS.
Muss mal nachsehen.
 

Hamsworld

Active member
Mitglied seit
Feb 12, 2014
Beiträge
954
Aber wahr bleibt: Tape-Distortion nach dem Ampblock klingt echt toll, auch als einfacher EQ. Toller Thread, macht echt Laune. Danke, Andy-V!
 

axifist

Well-known member
Mitglied seit
Nov 14, 2013
Beiträge
1.722
Aber wahr bleibt: Tape-Distortion nach dem Ampblock klingt echt toll, auch als einfacher EQ. Toller Thread, macht echt Laune. Danke, Andy-V!
Das macht mich jetzt schon echt neugierig, muss ich mal testen! Auf so ne Idee wäre ich selbst nie gekommen, weil ich immer möglichst nah an der Konfiguration eines analogen Rigs bleiben möchte, halt wie ich das aufbauen würde.
 

Hamsworld

Active member
Mitglied seit
Feb 12, 2014
Beiträge
954
Das macht mich jetzt schon echt neugierig, muss ich mal testen! Auf so ne Idee wäre ich selbst nie gekommen, weil ich immer möglichst nah an der Konfiguration eines analogen Rigs bleiben möchte, halt wie ich das aufbauen würde.
Geht mir auch so. Eigentlich schön blöd. Das Axe kann fliegen, aber wir kleben lieber am Boden.
(Für diesen perfekten Poesiealbum-Spruch will ich jetzt aber auch ein paar verdammte likes sehen!)
 

papasoeren

Well-known member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 6, 2015
Beiträge
1.147
Aber wahr bleibt: Tape-Distortion nach dem Ampblock klingt echt toll, auch als einfacher EQ. Toller Thread, macht echt Laune. Danke, Andy-V!
Finde ich definitiv auch! Ich nutze dafür allerdings die Tape-Simulationen in der Preamp-Sektion des Cab-Blocks. Kann ich echt empfehlen.

83010
 

HumblyDumbly

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 18, 2015
Beiträge
1.511
Das macht mich jetzt schon echt neugierig, muss ich mal testen! Auf so ne Idee wäre ich selbst nie gekommen, weil ich immer möglichst nah an der Konfiguration eines analogen Rigs bleiben möchte, halt wie ich das aufbauen würde.
Das AxeFx ist kein Klon eines analogen Rigs, es ist eine Soundworkstation, ähnlich dessen was der DX7 oder der M1 in den 80ern für den Keyboarder war, der dann nicht mehr ne Orgel, n' EPiano und diverse alte Synth-Fossile mit sich herumschleppen musste. Doch wie bei den Workstations brach trotzdem der Gigantismus aus, Keyboarder waren dann mit sechs oder gar 10 Workstations unterwegs. Sieht man an den Rigs bei den Gitarristen am AxeFest ja auch, dass der Trend in diese Richtung geht.....da noch ein Kemper, dort noch ein Mooer - der Trend zum zweit- oder dritt-Rig falls das AxeFx doch mal sterben sollte (was es dann nie tut), aber hauptsache man ist gegen alle Eventualitäten abgesichert.......

Ich hatte 2013 mit Post-Ampblock Drive-Instanzen experimentiert, mit hervorragendem Resultat. Erlaubt ist was gefällt. Im echten Leben klingt es halt ohne viel Zutaten gut, wenn der Amp Designer nicht den x-ten Klon einer Legende nachbaut.....aber wer bin ich schon um solche Statements zu schreiben.....huch.... (Ironie off)
 

Andy-V

Member
Mitglied seit
Mrz 1, 2019
Beiträge
44
Finde ich definitiv auch! Ich nutze dafür allerdings die Tape-Simulationen in der Preamp-Sektion des Cab-Blocks. Kann ich echt empfehlen.

Anhang anzeigen 83010
Ich habe beides kombiniert. Da muss man rumprobieren, damit es nicht too much wird. Einen der drei Preamp Tape Drives im Cab Block, nutze ich fast immer um das Preset am Ende "abzuschmecken"
Ich finde die Zerrstruktur klingt damit immer irgendwie besonders. Nicht nach einem Gain sound, den man so an jeder Ecke zu hören bekommt.

@HumblyDumbly Ich sehe das ähnlich. Ich habe mich vor 2 Jahren auch bewusst gegen den Kemper entscheiden, den ich mir eigentlich erst kaufen wollte. Mir macht das ab und an viel Spaß einfach mal irgendwas auzuprobieren.

Ich muss die Tage mal noch ein VH Plexi Preset hochladen.....noch bin ich zufrieden genug um es zu teilen^^
Ich nehme später evtl. mal etwas damit auf

Dieser Thread macht mir auch echt Spaß. Den Dank kann ich so zurück geben 😁
 
Oben