DIY-Projekt "Red Majesty"

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.225
Hier gibt's ein paar Bilderleins von meinem neuen DIY-Project, gebaut nach meinen Specs von Peter "Batman" Zoglauer, der sie auch gleich
"Red Majesty" getauft hat. Das gute Mädel bekommt nämlich noch eine RAL3000 Lackierung, schwarze Metall-Ecken + Gitter.

Darin befindet sich dann ein 12" Celestion K12-200TC Coax mit 200 Watt, der von einem 180 Watt starken Class-D Modul angetrieben wird.
Genauso eines, wie es sich in meiner "Wolverine Custom" befindet. Wer die noch aus Daxweiler kennt, weiß - Das Ding kann LAUT!!!!

Wir haben mal versuchsweise alles angeschlossen und angespielt.........Ich bin entzückt!!! Das Ding ist großartig für Clean-Sounds und schiebt
bei fettem 7-Saiter Riffing wie eine amtliche 4x12er.

Aufgrund der Bauweise 15 mm Pappel-Sperrholz (9-schichtig) mit 18 mm Fichten-Sperrholz-Rückwand (3-schichtig) ist das Ding ultraleicht,
aber total stabil. Grundsätzlich ist das Ding durch die 3 Bass-Reflex-Auslässe gut "tunebar", aber nach dem heutigen Test werde ich wohl den
Teufel tun, und IRGENDWAS an dem Baby verändern.

Übernächsten Samstag feiert sie ihren Konzert-Einstand...und natürlich kommt sie nach Daxweiler mit.

Cheerioooo,
Andy
 

Anhänge

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.225
Und sie kann von "Clean" bis "Mean"!!!
 
M

mrgodin

Guest
Abgesehen davon, dass das Äussere natürlich eher zweitrangig ist, finde ich so kompakte Formen schon gut.
Ich schleppe seit längerem auch nur noch 2x12er; Der Rücken ist mir sehr dankbar.
Wobei der Speaker, den Du da drinne hast, auch nicht gerade ein Leichtgewicht ist, oder?
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.225
Ach...der K12H-200TC hat gerade mal 3,9 kg. Dann kommt noch das 250 Gramm schwere Endstufenmodul dazu. Der Rest ist Pappel/Fichte,Schrauben,Leim und Gitter...Ich muß das Ding dann mit Gitter auf 'ne Waage stellen...aber mehr als 13 - 14 kg hat sie sicher nicht.
Die ist um Einiges leichter als die Flexsys, die ich bis dato als FRFR-Moni hatte (Und die hat 17 kg) .
 
M

mrgodin

Guest
Das geht aber.
Hätte ich schwerer geschätzt, abgesehen davon, dass Du das Holz ja schon vorher als eher leichter beschrieben hattest.
Optisch ist sie schon ein Hingucker ;-)
(y)
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
5.894
Ich schleppe seit längerem auch nur noch 2x12er; Der Rücken ist mir sehr dankbar.
Da gibt es nen Trick, den hab ich von meiner 412er gelernt. ...... Rollen unten hinbauen, dann gehts wie von selbst ;)

Sorry aber da konnt ich mich jetzt nicht zurückhalten ;) Ist ja fast so als wären wir alle reif für die Rente. ... dafür gehen wir dann in Reha-Sport oder Krankengymnastik um die muskulären Defizite auszugleichen, weil wir uns an anderer Stelle zu Tode schonen. Sorry, wenn hier einer wirklich Probleme mit dem Rücken hat und nicht kann, der ist hier ausgenommen.

Bei der Gitarrenbox muss es so leicht wie möglich sein und dann schleppen wir dafür die Box des Bassers mit herum, die PA-Boxen und die Subwoofer ... ;) und wenn es dumm läuft noch ein paar Lichttraversen.

Mike, das geht jetzt nicht gegen dich. Dies ist ja eine generelle Tendenz, Entwicklung usw. und ich kann es nicht mehr hören.
 
Zuletzt bearbeitet:

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.225
Also, ich kann sehr gut damit leben, daß Dinge leichter werden...Wenn ich dran denke, daß ich mal meine alte Peavey PA-Endstufe mit nicht einmal 2 x 500 Watt um die 40 kg hatte......Das haben heute nicht mal beide Electro Voice 12" PA-Aktivboxen, die ich jetzt hab.

Und ehrlich, da eine 4x12 dem guten Bühnensound in manchen Fällen nicht wirklich zuträglich ist, kann ich gerne drauf verzichten. Ich habe nie zu den Menschen gehört, die mit der Backline alleine einen Club zuballern müssen. Als jemand, der oft genug selber hinter dem Mischpult gestanden ist, habe ich es GEHASST, wenn irgendein Idiot gemeint hat, in einem Club für 100 Leute das Double-Fullstack aufzureissen. Da kannst du hinter dem Mixer NICHTS mehr machen. Bei solchen Leuten würde ich heute den Mix-Job ablehnen, bzw. für den Auftritt einfach den Bühnenraum verlassen, mir wär's dann scheißegal, wie der Gig läuft.

Schön langsam begreifen die Musiker auch selbst, daß Sound von Sound und nicht von Lautstärke kommt. Und wenn's weniger laut sein muß, ist es auch meistens weniger schwer. Und mit einer guten 2x12er (warst du damals in Dax dabei, als ich die Wolverine mithatte?-Der Holger hat sie nach dem Test liebevoll "Diezel-Killer" genannt - kann man problemlos dem Publikum nen Scheitel ziehen, wenn's denn sein muß. Die Wolverine wiederum hat etwa 30 kg...also ist sie eigentich fast so schwer wie eine normale Marshall-Box. ICH schlepp die sicher zu keinem Gig mehr.

Achja: Und zum Thema Rollen: Die nützen gerade mal auf ebener Fläche was....da die meisten Clubs die Bühne aus Lärmschutzgründen im Keller haben (und in Wien kann das schon mal 2 bis 3 Stockwerke in den Keller gehen...) helfen da die Räder auch nix. Kaum ein Club hat bei uns einen Materialaufzug.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
5.894
Da hab ich ja auch gar nix dagegen und stimm auch zu. Das Argument, wenn es damit besser klingt nehm ich ja gern an :)

Bei den Clubs hier in der Ecke spielt das Treppen Hoch- und Runterschleppen keine Rolle, die sind alle ebenerdig. Mag ein seltener Vorteil sein, da geb ich dir recht und meine Bose 1800 (??, glaub die hiess so) mag ich auch nicht mehr schleppen. Abgesehen davon, dass sie scheisse klingt :) und die dbTechnologie F212 sind auch ein Traum, was Gewicht zu Leistung anbelangt.

Mir geht persönlich das Verkabelung meiner Anlage mit Amp, AxeFx und Box mehr auf den Sack als die Schlepperei ansich. Die Darstellung, dass eine 412 nun das größte Übel aller Zeiten beim Gig sein soll, führt bei mir halt dazu, ein wenig widersprechen zu müssen. ;)


Was anderes. Ist die Majesty für dich als Monitor oder stellst du die zu deinen EVoice "mit dazu"?
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.225
Die Majesty wird ein reiner Gitarrenmonitor sein. Die Electro Voice sind ja eine reine Klein-PA bei Mini-Gigs, vor allem, wenn wir mit E-Drumset spielen. Klar schick ich da dann auch Gitarren drüber.
Bei den letzten Gigs hab ich immer ein kleines Class-D Endstufenmodul mitgehabt. Da hab ich mich für den Bühnensound immer ohne Speakersim
in eine vorhandene 4x12er Box gehängt. Aber ich muß sagen...die meisten 4x12er, die ich in den letzten 1 1/2 Jahren dafür verwenden durfte, klangen scheiße. Ich bin halt doch mittlerweile ein verwöhnter Bengel, den man mit China V30ern oder T75ern nicht mehr hinter'm Ofen hervorlocken kann.
;-)
Da ich In-Ear spiele, könnte es mir ja egal sein, ob der Sound auf der Bühne scheiße ist...isses mir aber nicht. Der Tech bekommt 2 x schön "Valhallir-Flavour"....und den gibt's jetzt auch auf der Bühne. Die Majesty hat da wunderschön Platz unter meinem Inear/Funk/AxeFx Rack.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
5.894
Ah, ok.

Vielleicht liegt es daran, dass meine Marshallboxen uralt sind. Ich find die gar nicht so schlecht. Da die V30 Chinaböller in der einen Box zusammen mit den alten T75ern spielen fällt es ggf. auch nicht so arg auf dass sie nicht so toll wie die alten klingen, im Mix. Ich verbieg aber auch mit dem EQ im Axe im Einschleifweg meines Amps sehr viel.
Muss mal kucken wo meine Vintage Century her sind???

Wie auch immer, auf alle Fälle viel Spass mit den neuen Boxen :very_drunk::thumpsup:
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.225
Es ist nicht so, daß die V30er aus China "scheiße" gebaut werden...im Gegenteil, die Qualitätskontrolle ist dort eigentlich besser als im englischen Werk. Es ist nur so, daß die jetzt gerade für die V30er mit Sicherheit andere Teile verwenden...da gibt es einen sehr guten Artikel von Ampguru Steven Fryette, der sich ja die P50 Speaker für seine Cabs von Eminence deshalb bauen lässt, weil Celestion die V30er nach den alten Specs nur für ihn gebaut hätte, wenn er zigtausende Stück abgenommen hätte.
Die V30er in den Mesa-packs "MB1992" und "Double Whooper" sind genial gute Speaker, die aber, und das ist meine persönliche Meinung, unbedingt ein oversized Gehäuse benötigen, um ordentlich zu klingen. Das ist aber eher eine Geschmacksfrage.
Neuere Greenback- oder Creamback-Modelle, die in Ling-Ling-Land gebaut werden...da hab ich durch die Bank ganz gute Dinger gehört...oder die Vox "Voice of the World"-Speaker, die in den Jim Root Signature Orange Boxen verbaut sind....die kommen auch aus China...sind aber keine V30er und klingen sehr amtlich.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
5.894
Ok. So was hatte ich mir fast schon gedacht. Und bei der Mesa 1992 stimm ich dir absolut zu. Die IRs in eurem Valhall-IR Pack zu der Box haben mich dazu bewogen es mal wieder mit dem Axe rein ohne analogen Amp zu probieren :)


... wenn ich da mit der 412er über die Stränge geschlagen hab, mit meinem Kommentar, sorry. Aber löschen tu ich es jetzt auch nicht mehr :) :) :) wenns raus ists, ists raus ...
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.225
Ich glaub nicht, dass du dich bei irgendjemandem entschuldigen musst. Jeder darf seine Meinung haben und die auch kundtun, dafür ist so ein Forum ja auch da. Und du hast ja per se nicht unrecht, sondern einfach eine andere Sicht der Dinge.
 
M

mrgodin

Guest
Da gibt es nen Trick, den hab ich von meiner 412er gelernt. ...... Rollen unten hinbauen, dann gehts wie von selbst ;)

Sorry aber da konnt ich mich jetzt nicht zurückhalten ;) Ist ja fast so als wären wir alle reif für die Rente. ... dafür gehen wir dann in Reha-Sport oder Krankengymnastik um die muskulären Defizite auszugleichen, weil wir uns an anderer Stelle zu Tode schonen. Sorry, wenn hier einer wirklich Probleme mit dem Rücken hat und nicht kann, der ist hier ausgenommen.

Bei der Gitarrenbox muss es so leicht wie möglich sein und dann schleppen wir dafür die Box des Bassers mit herum, die PA-Boxen und die Subwoofer ... ;) und wenn es dumm läuft noch ein paar Lichttraversen.

Mike, das geht jetzt nicht gegen dich. Dies ist ja eine generelle Tendenz, Entwicklung usw. und ich kann es nicht mehr hören.
Schon Ok;
So empfindlich bin ich nun auch nicht ;-)
Andere Leute, andere Meinungen ...
Ich wollte übrigens damit auch nicht der 4x12er ihre Existenzberechtigung absprechen!
Hab ja selbst eine.
Auch in Gebrauch.
Aber der Körper fordert nun mal gewisse Rücksichten, wenn die Jahre in's Land ziehen.
Hab ne angeborene Spondylose; Wirbelgleiten am 5. Lendenwirbel.
Der Ärger damit begann auch erst relativ spät.
So mit 35.
Und da ich in meinem ersten Leben auch mal Handwerker war, Raumausstatter um genau zu sein,
kenne ich was vom tragen.
Ein verrutschter Wirbel, ein verengter Spinalkanal und die daraus resultierenden Schmerzen,
die einen völlig paralysieren, sind vom Feinsten ;-)
Dann lernt man, richtig und körpergerecht zu tragen.
Also ich, wie manch anderer, hab nen Berechtigungsschein zu jammern ?

Aber Du hast natürlich Recht;
Leichte Sachen gibt's bei Musikmachen eh nicht.
Meine Racks sind auch nicht gerade ein Pfund Butter ...
Die 2x12er sind nebenbei auch ein Zugeständnis daran, dass es bei mir nicht mehr so laut
zugeht, wie früher.
Mit den Jahren hat sich die Waage immer mehr in Richtung gutem Sound und
gehörfreundlicher Lautstärke verschoben.
Und da gefällt mir eine 2er manchmal vom Frequenzbild besser, als ne 4er.
Und mit DeeFlexx muss man sich um die Schallverteilung auch keine Gedanken mehr machen.
Aber iss ja auch Geschmackssache.

Das mit dem Rollen hat Andreas ja schon kommentiert.
Irgendwo musste den Kram dann trotzdem wieder schleppen.
Und wenn es nur in's Auto ist.
Also, ich hab natürlich auch Rollen für meine Dinger ;-)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
5.894
Wie gesagt, die Rückenkranken hab ich auch explizit ausgenommen. Ich kann da auch ein Lied davon singen. Und klar, das muss jeder für sich entscheiden, was er mitschleppt. Manchmal ist das auch eher was für's "gute Gefühl" und auch ein Placebo-Effekt bei dem man nur als Gitarrist meint, das wäre notwenig ;)
 
M

mrgodin

Guest
Wie gesagt, die Rückenkranken hab ich auch explizit ausgenommen. Ich kann da auch ein Lied davon singen. Und klar, das muss jeder für sich entscheiden, was er mitschleppt. Manchmal ist das auch eher was für's "gute Gefühl" und auch ein Placebo-Effekt bei dem man nur als Gitarrist meint, das wäre notwenig ;)
War angekommen ;-)
Dann sind wir ja Leidensgenossen ?

Ich denke auch, dass generell betrachtet das Problem weniger die Tatsache ist, dass man u.a. auch schwere Sachen mitschleppen muss,
sondern das es häufig an der Einsicht mangelt, dass man ab einem bestimmten Gewicht (und geringer Handlichkeit)
Dinge besser zu zweit denn allein tragen sollte.

Kräftige Oberarme schützen einen nicht vor Langzeitfolgen, wenn die Rücken- und Bauchmuskulatur nicht auch entsprechend
kräftig ist.
Und selbst dann; Alle Arbeiter in der Stahlindustrie oder ähnlichen Gewerken kennen das.

Mein diesbezügliches Bestreben gerade in den letzten Jahren hat ja auch damit zu tun, dass ich von zuhause idR.
alles alleine verladen muss.
Ich habe ja nicht immer einen Proberaum, in dem alles deponiert ist und wo man sich gegenseitig ggf. beim Tragen helfen kann.
Und Gitarren sowie die Racks benötige ich eben auch anschließend wieder zuhause.
Insofern auch immer eine individuelle Geschichte.

So iss datt; Da kommsse vonne neuen Box aufet schleppen vonne Klamotten, woll ;-)
Machen wor dem Andy 'ne Freude:
:topic:
 

papasoeren

Active member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 6, 2015
Beiträge
932
... Und klar, das muss jeder für sich entscheiden, was er mitschleppt. Manchmal ist das auch eher was für's "gute Gefühl" und auch ein Placebo-Effekt bei dem man nur als Gitarrist meint, das wäre notwenig ;)
Hmm, und genau dieses Gefühl lässt mich im Augenblick darüber nachdenken, ob ich für meine Laney GS212IE ein Haubencase anfertigen lasse oder nicht. Das würde den Wert zusammen etwa verdoppeln. Denn ich mag das Gebrummel eher auf Bauchhöhe als auf dem Boden, also die Box auf das Case gestellt.
 
M

mrgodin

Guest
Hmm, und genau dieses Gefühl lässt mich im Augenblick darüber nachdenken, ob ich für meine Laney GS212IE ein Haubencase anfertigen lasse oder nicht. Das würde den Wert zusammen etwa verdoppeln. Denn ich mag das Gebrummel eher auf Bauchhöhe als auf dem Boden, also die Box auf das Case gestellt.
Warum probierste nicht 'ne DeeFlexx?
Da schonste dann gleich noch die Gehörgänge Deiner Zuhörer.
Und die Gesamtverteilung ist besser.
2x12 auf dem Boden ohne Schrägstellung ist ja zumeist eher eine Garantie für mulmigen Klang.

Nur mal so ein Gedanke.
Oder spricht etwas dagegen, was ich gerade übersehe?
 
Oben