Heftiges Rauschen sobald Amp zugeschaltet wird

DonKarlos

Member
Mitglied seit
Okt 18, 2019
Beiträge
85
Dafür gibt es keine allgemein gültige Einstellung, das hängt von deinem Setup ab. Mit dem Threshold stellst du den Wert ein, ab dem das Gate reagiert. Frei übersetzt: ist der Wert zu hoch eingestellt macht das Gate zu früh zu und schneidet deinen Ton ab, ist er zu niedrig reagiert es gar nicht. Mit dem Ratio stellst du ein, wie das Gate zu macht, steht dieser Wert auf 1 ist dein Gate deaktiviert, denn dann regelt es einfach nichts runter, wenn dein Threshold überschritten wird. Für mich funktioniert ein Ratio Wert von 3 bis 3.5 gut, den kannst du mal testen. Threshold hängt auch davon ab, wo dein Gate sitzt. Im Input Gate hatte ich den Threshold bei -70 (glaube ich, ist jetzt so aus der Erinnerung), beim Gate Block zwischen Drive und Amp habe ich den Wert bei -50
Das hängt aber wie gesagt stark von deinem Setup ab, das musst du testen. Setze den Ratio Wert auf 3, drehe die Gitarre voll auf und dämpfe die Saiten ab. Wenn dein Threshold jetzt bei -unendlich ist drehst du ihn jetzt so weit hoch, bis das Gate greift und das Rauschen weg ist. Dann kannst du testweise was spielen und das Gate sollte nicht zu früh zu machen

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
Dankeschön, dass werde ich heute Abend mal testen! :bounce:
 

DonKarlos

Member
Mitglied seit
Okt 18, 2019
Beiträge
85
Ich hab nun mal ein bisschen rumgefummelt...Das ist echt gar nicht so einfach die richtige Einstellung zu finden. Ich kann jetzt aber definitiv kein Rauschen mehr feststellen, wenn ich die Gitarre voll auf ab und der Ton bleibt auch stehen :sneaky: Allerdings werd ich aus dem Threshold noch nicht so schlau...😅 Was noch etwas nervt ist, dass ich beim spielen Störgeräusche wie Pfeifen/Rückkopplungen hab. Gibt es da noch irgendeinen Trick?
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.999
Die Einstellunge eines Noise-Gates bedarf ein bisschen Erfahrung und es kann gut sein, dass man das je Musikstil anders einstellt. Das Djent-Zeugs lebt ja quasi vom Noise-Gate. Beim herkömmlichen Rock hört sich ein hartes Gate eher komisch an. Aber du hast das ja jetzt offensichtlich geschafft.

Beim Pfeifen oder der Rückkopplung kommen mehrere Faktoren in Frage. Wie viel Gain hast du eingestellt, wie laut spielst du, wie sind die Pickups beschaffen. Ich hab beispielsweise festgestellt, dass der Burstbucker in meiner Gibson Les Paul nicht gewachst war und gepfiffen hat "wie Sau". Die im Handel verfügbaren Burstbucker wachst Gibson aber offenbar. Also gewachst und seitdem ist Ruhe. Ich hab beim AxeFx II aber je nach Amp und Firmware-Version festgestellt, dass manche Amps deutlich mehr ein Feedback begünstigen als andere. Beim nächsten FW Update war es dann wieder weg. Ausserdem ist meine Erfahrung, dass selbst bei abgenommenem Amp im Studio es über die Monitore eher mal qietscht, als im Aufnahmeraum, vor der Gitarrenbox. Spielen über Studiomonitore entspricht je aber eher dem AxeFx Ansatz. Hier hilft es vielleicht einen Low-Cut einzusetzen. Eine Ferndiagnose ist da nicht so einfach.
 

Marcus Siepen

Well-known member
Mitglied seit
Jan 21, 2013
Beiträge
2.220
Die Einstellunge eines Noise-Gates bedarf ein bisschen Erfahrung und es kann gut sein, dass man das je Musikstil anders einstellt. Das Djent-Zeugs lebt ja quasi vom Noise-Gate. Beim herkömmlichen Rock hört sich ein hartes Gate eher komisch an. Aber du hast das ja jetzt offensichtlich geschafft.

Beim Pfeifen oder der Rückkopplung kommen mehrere Faktoren in Frage. Wie viel Gain hast du eingestellt, wie laut spielst du, wie sind die Pickups beschaffen. Ich hab beispielsweise festgestellt, dass der Burstbucker in meiner Gibson Les Paul nicht gewachst war und gepfiffen hat "wie Sau". Die im Handel verfügbaren Burstbucker wachst Gibson aber offenbar. Also gewachst und seitdem ist Ruhe. Ich hab beim AxeFx II aber je nach Amp und Firmware-Version festgestellt, dass manche Amps deutlich mehr ein Feedback begünstigen als andere. Beim nächsten FW Update war es dann wieder weg. Ausserdem ist meine Erfahrung, dass selbst bei abgenommenem Amp im Studio es über die Monitore eher mal qietscht, als im Aufnahmeraum, vor der Gitarrenbox. Spielen über Studiomonitore entspricht je aber eher dem AxeFx Ansatz. Hier hilft es vielleicht einen Low-Cut einzusetzen. Eine Ferndiagnose ist da nicht so einfach.
Kurze Off Topic Info für Andy: die Burstbucker, die Gibson selber in ihren Gitarren verbaut, sind gewachst, die Burstbucker, die als Replacement Pickups im freien Verkauf erhältlich sind sind nicht gewachst. Und ja, wenn du einen nicht gewachsten Burstbucker hast dann wünsche ich viel Spaß mit Feedbacks
Zurück zum Thema: das Noisegate eliminiert den Lärm, wenn du nicht spielst, dann macht es eben zu (wie Andy schon sagte, so machen die ganzen "Djentelmen" ihre Stakkato Sounds, ohne Gate geht so etwas nicht). Wenn du jetzt Lärm und Pfeifen hast während du spielst dann kann das Noisegate nicht helfen.

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.999
Danke für den Hinweis. (y)ich hatte die Gitarre gebraucht gekauft. Dann hatte der Vorbesitzer wohl den Burstbucker eingebaut. Bin davon ausgegangen, dass der ursprünglich schon drin war.

...Back to Topic....
 

belphegor

Active member
Mitglied seit
Mrz 5, 2019
Beiträge
342
Kurze Off Topic Info für Andy: die Burstbucker, die Gibson selber in ihren Gitarren verbaut, sind gewachst, die Burstbucker, die als Replacement Pickups im freien Verkauf erhältlich sind sind nicht gewachst. Und ja, wenn du einen nicht gewachsten Burstbucker hast dann wünsche ich viel Spaß mit Feedbacks
Zurück zum Thema: das Noisegate eliminiert den Lärm, wenn du nicht spielst, dann macht es eben zu (wie Andy schon sagte, so machen die ganzen "Djentelmen" ihre Stakkato Sounds, ohne Gate geht so etwas nicht). Wenn du jetzt Lärm und Pfeifen hast während du spielst dann kann das Noisegate nicht helfen.

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
Ja, das wäre was;
Ein Gate, das während des Spielens nur gegen die Störgeräusche zumacht.

Hat was von Kopfhörer, die Störgeräusche ausblenden können.
Da steckt aber dummerweise ein anderes physikalisches Prinzip hinter.

Neuer Job für interessierte Techniker…
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.999
Aber hat das Rocktron Hush nicht so etwas angeblich gekonnt? Zumindest laut Marketingversprechen (wie sagt mein Kollege immer: "Wir schwören"...) ? Also nicht das Pfeifen rausfiltern, das geht halt nicht, aber das eigentliche Signal von Störgeräuschen befreien...
 

Marcus Siepen

Well-known member
Mitglied seit
Jan 21, 2013
Beiträge
2.220
Aber hat das Rocktron Hush nicht so etwas angeblich gekonnt? Zumindest laut Marketingversprechen (wie sagt mein Kollege immer: "Wir schwören"...) ? Also nicht das Pfeifen rausfiltern, das geht halt nicht, aber das eigentliche Signal von Störgeräuschen befreien...
Ich habe damals lange Zeit ein Intellifex mit meinen Rectifiern gespielt, im Rhythmus Sound habe ich als einzigen Effekt dad Hush genutzt. Als Noisegate fand ich das damals gut, aber mehr wäre mir bei dem Ding nicht aufgefallen

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
 

belphegor

Active member
Mitglied seit
Mrz 5, 2019
Beiträge
342
Aber hat das Rocktron Hush nicht so etwas angeblich gekonnt? Zumindest laut Marketingversprechen (wie sagt mein Kollege immer: "Wir schwören"...) ? Also nicht das Pfeifen rausfiltern, das geht halt nicht, aber das eigentliche Signal von Störgeräuschen befreien...
Da bin ich überfragt.
Hab's nie besessen oder anderweitig genutzt.

Das heisst ausserdem: Ischwör! 😂
 

DonKarlos

Member
Mitglied seit
Okt 18, 2019
Beiträge
85
Na immerhin, dann bin ich der ganzen Sache ja schon mal etwas näher! :) Nennt man das nicht auch kalte Lötstelle? Die Vermutung hatte ich bei meiner Paula nämlich auch aber die Pickups funktionieren einwandfrei.

Zurück zum Thema: Low- und Highcut habe ich natürlich auch schon ganz oft gesehen aber nie daran rumgespielt. Gibt es dort irgendwas zu beachten? Ich will es endlich mal richtig verstehen 😅😂 Ich hab den Gain schon bei über 9...🙉
 

Marcus Siepen

Well-known member
Mitglied seit
Jan 21, 2013
Beiträge
2.220
Na immerhin, dann bin ich der ganzen Sache ja schon mal etwas näher! :) Nennt man das nicht auch kalte Lötstelle? Die Vermutung hatte ich bei meiner Paula nämlich auch aber die Pickups funktionieren einwandfrei.

Zurück zum Thema: Low- und Highcut habe ich natürlich auch schon ganz oft gesehen aber nie daran rumgespielt. Gibt es dort irgendwas zu beachten? Ich will es endlich mal richtig verstehen Ich hab den Gain schon bei über 9...
Die wichtigste Regel ist folgende: es gibt keine Regeln. Was auch immer dir gefällt ist gut und ok. Aber (und natürlich gibt es wie immer ein aber) natürlich handelst du dir mit bestimmten Settings Ärger ein. Gain auf über 9 sagt jetzt erst mal nicht viel aus, da wir nicht wissen, welchen Amp du nutzt, da wir aber von High Gain Sounds reden gehe ich von einem Amp aus, der von sich aus viel Gain hat. Dann ist ein Settings von über 9 (bei der Skala von 1 bis 10) sehr hoch, wahrscheinlich zu hoch. Denn je mehr Gain du nutzt, desto mehr bläst du alle Nebengeräusche auf, irgendwann ist das kaum noch zu kontrollieren. Dazu kommt, daß du mit zu viel Gain auch jede Menge Dynamik und Attack verlierst, alles wird dann sehr matschig. Und wenn du dann noch Spuren doppeln oder Quad tracken willst wird es ganz finster. Mein Rat wäre deshalb erst mal, dein Gain zurück zu nehmen. Natürlich braucht ein High Gain Sound Gain, aber eben bei weitem nicht so viel, wie viele Leute glauben. Aber wie gesagt, es gibt keine Regeln, wenn du also bewusst so viel Gain willst ist das absolut ok, aber dann wirst du dich mit den "Nebenwirkungen" beschäftigen müssen

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.999
Nennt man das nicht auch kalte Lötstelle? Die Vermutung hatte ich bei meiner Paula nämlich auch aber die Pickups funktionieren einwandfrei.
Also eine kalte Lötstelle passiert, wenn das Zeugs, was man löten wollte nicht heiss genug war. Das eigentliche Phänomen ist da, dass die Verbindung irgendwann aufbricht und man einen Wackelkontakt hat, d.h. .. geht.... geht nicht ... geht .... geht nicht oder keine Verbindung mehr.

Es ist nicht ganz ausgeschlossen, dass es aufgrund einer kalten Lötstelle zu einem Übergangswiderstand kommt, der irgendwelche anderen Effekte nach sich zieht aber Rückkopplung aufgrund einer kalten Lötstelle wäre eher ungewöhnlich oder zumindest nicht das Standardproblem. Wenn du aufgrund einer kalten Löstellen eine Serienwiderstand (speziell in der Massebahn hast) mag sich das zwar vielleicht auch in nem Brummen oder dergleichen äussern aber das ist schon eher ein konstruierter Fall.

---- zurück zum Thema
 

Marcus Siepen

Well-known member
Mitglied seit
Jan 21, 2013
Beiträge
2.220
Nach seiner Beschreibung bin ich ziemlich sicher, daß sein Pfeifen und die Geräusche beim spielen an zu viel Gain liegen, das er nicht kontrolliert bekommt. Die kalte Lötstelle sehe ich da auch nicht

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
 

belphegor

Active member
Mitglied seit
Mrz 5, 2019
Beiträge
342
Na immerhin, dann bin ich der ganzen Sache ja schon mal etwas näher! :) Nennt man das nicht auch kalte Lötstelle? Die Vermutung hatte ich bei meiner Paula nämlich auch aber die Pickups funktionieren einwandfrei.

Zurück zum Thema: Low- und Highcut habe ich natürlich auch schon ganz oft gesehen aber nie daran rumgespielt. Gibt es dort irgendwas zu beachten? Ich will es endlich mal richtig verstehen 😅😂 Ich hab den Gain schon bei über 9...🙉
Also, um es alles richtig zu verstehen, musste im Grunde nur im Netz suchen!
Es gibt zu allem, was mit diesen Themen zu tun hat, reichlich Informationen.
Auch leichter verständliche!
Nicht jeder ist schließlich der geborene Elektroniker oder Tontechniker.
Es macht Sinn, sich die Funktion unterschiedlicher Geräte mal im Detail anzusehen,
bevor man sie bspw. im AxeFx zum Einsatz bringt.

Und wenn Du schreibst:
Was noch etwas nervt ist, dass ich beim spielen Störgeräusche wie Pfeifen/Rückkopplungen hab. Gibt es da noch irgendeinen Trick?

Dann müsste man schon Deine komplette Signalkette kennen!
Angefangen mit der Gitarre über alle im Signalweg liegenden Geräte inkl. Effekte, bis zur Art der Verstärkung und der Art,
das Signal abzuhören.
Ansonsten ist das alles Glaskugelseherei.
Rückkopplungen können zBsp. auch durch fehlerhafte Verschaltung und Bildung eines Rückkopplungskreises entstehen.
Da kann dann zBsp. das Aufdrehen eines Potis die entscheidende Rolle spielen.

Oder Du verstärkst das Axe über eine Endstufe mit großer Box, drehst die voll auf und stellst Dich mit der Gitarre
vor die Box; und das alles mit einem High-Gain-Preset...
Ich weiss, klingt etwas übertrieben, aber nicht so abwegig, wie man denkt.

Und nur zur Bestätigung dessen, was hier bereits geschrieben wurde;
Das Geräuschverhalten der simulierten Amps im Axe ist bei Sounds mit mehr Gain durchaus
vergleichbar mit dem, was echte Amps so von sich geben!
Wenn man dann noch Störstrahlungen hat, zu dicht am Computer-Monitor sitzend etc., kann es
richtig unangenehm werden.

Das mal so als kleiner Input zur Fehlersuche.
Iss manchmal nicht leicht, dem Teufel auf die Spur zu kommen.
Was idR. hilft, ist ein schrittweises einkreisen des Problems auf (im Idealfall) ein Gerät.
Und das posten eines problematischen Presets ist eigentlich auch Pflicht.
da andere User das dann mal checken können.
Oft ergibt sich da bereits ein Ansatz für Problemlösungen (korrigiert; so sollte es heissen).

VG
Mike
 
Zuletzt bearbeitet:

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.999
Ja, sowas ist nie verkehrt
 

DonKarlos

Member
Mitglied seit
Okt 18, 2019
Beiträge
85
So, wie versprochen nun endlich eins meiner Presets...Bei Fragen, einfach fragen :) Kleine Anmerkung noch: Delay- und Reverbanteil steuer ich mit Pedals...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Joachim

Active member
Mitglied seit
Mrz 14, 2013
Beiträge
300
Ich habe zwar kein Axe-Fx II mehr, aber wenn ich das Preset per Fractool auf mein Axe-Fx III lade, dann habe ich keinerlei Rauschen o.ä. Und das sogar mit einer Les Paul mit ungewachsten Pickups. Wenn ich den Threshold vom Input Block runterdrehe, dann rauscht's schon etwas. Aber das ist im normalen Rahmen.

Das müsste aber mal jemand mit einem IIer wiederholen. Wenn das dann auch so ist, dann liegt das Problem nicht am Axe-Fx. An zu viel Gain dürfte das auch nicht liegen.

Edit: Fractool sagt mir das Preset ist mit Quantum 8.0 entstanden. Die Firmware Version ist 3,5 Jahre alt. Vielleicht gibts mit der letzten (Ares 2.0) ja auch schon eine Verbesserung?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben