Jensen N12D 12" Speaker für Modeller

papasoeren

Well-known member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 6, 2015
Beiträge
1.025
So, wie schon an anderer Stelle geschrieben, hatte ich mir vor einiger Zeit zwei von den Jensen N12D Lautsprecher-Chassis bestellt.
https://www.tubeampdoctor.com/media/pdf/11/47/75/jensen_n12d_-_zj06374.pdf
Das N steht für Neodymium als (leichtes) Magnet-Material und das D für digital, weil diese Lautsprecher für die Wiedergabe von Modeler-Signalen gedacht sind. Die gibt’s auch mit keramischen Magnet-Material, dann heißen die C12D, sind erheblich schwerer, dafür aber auch viel billiger, fast 1/3 weniger.
Es hat eine Weile gedauert, letztendlich sind die Teile dann wie angekündigt bei mir angekommen. Der Austausch der bisherigen Celestion Seventy 80 meiner Stereo-Laney-Box gegen die Jensens ging problemlos. Allerdings war die Gewichtsersparnis doch nicht so groß wie erwartet. Celestion macht einfach eine falsche Gewichtsangabe. Es sind doch nur 2,7 kg gewesen statt der ausgewiesenen 3,1 kg auf der Produktseite von Celestion.

82810828118281282813

Egal, jedenfalls hatte ich gestern die Möglichkeit, mal ausgiebig zu testen, nachdem ich schon bei der letzten Probe total angefixt war, weil es so geil klang. Aber das war 'ne Arbeitsprobe, da konnte ich nicht wirklich testen.
Gestern hatte ich mir gedacht, um ein einigermaßen objektives Bild zu bekommen, nutze ich mal Presets, die nicht von mir auf meine bisher genutzte Hardware getweakt wurden, sondern ich spiele mal über Austin Buddys "Naked Amps". Völlig neutrales Zeugs über Stock-Cabs und das lasse ich gleichzeitig über meine FRFR-Lösung mit Class-D Verstärker laufen um zu vergleichen, die kennen ja auch einige von euch. Die FRFR hatte ich an Output1.
Vom Axe-FX bin ich über Out2 in meine Marshall EL84 20/20 gegangen. Output2 habe ich vorher auf Echo Output1 gestellt und von da in die Box.
Die Verstärker hatte ich so eingestellt, dass jeweils bei Vollanschlag der Level-Regler Out1 oder Out2 meine Schalldruckmess-App 103dB als Mittelwert anzeigte. Sollten also relativ vergleichbare Verhältnisse gewesen sein?
Und mein Eindruck? Die Jensen-Lausprecher über die Marshall-Endstufe klingen dermaßen frisch, sauber und dynamisch und so unheimlich laut. Boah, das hatte ich gehofft aber nicht wirklich erwartet. Dabei hat es immer noch den Charakter von Gitarrenlautsprechern vom Ansprechverhalten her. Palm-Mutes kommen dermaßen knackig, cleane Fender-Amps - die Arpeggios perlen nur so, vom Feinsten. Der Orange Tiny Terror in Scene2, der klingt so furztrocken rockig, das macht einfach nur Spaß! Also auch für heftig verzerrte Sounds zu empfehlen, finde ich. Ich kann diese Lautsprecher wirklich empfehlen!
Die FRFR-Lösung als Vergleich? War nicht wirklich ein Vergleich. Die kackt regelrecht ab dagegen. Stumpf, dumpf, ohne Dynamik von der Lautheit her viel, viel leiser (250 Watt, Level-Regler voll auf) als die Alternative (Röhre 2x 20 Watt, Level-Regler auf 10 Uhr) obwohl gemessen der gleiche Schalldruck. Ich hatte gestern wirklich den Eindruck, die FRFR war dann mal ein Fehlkauf. Bisher hab ich's mir wohl immer schön geredet? Egal.
Ok, ich hab die Jensens an einem Röhrenverstärker zu hängen. Ich weiß nicht, wie sie sich an einer Matrix, Palmer Macht oder Rocktron Velocity und Ähnlichem machen. Ich glaube aber, da sie vom Charakter her wirklich wie Gitarrenlautsprecher reagieren und klingen, dass das auch mit solchen Endstufen funktionieren wird. Ich habe mit Versandkosten 304 € für beide Lautsprecher bezahlt, nicht billig aber sind jeden Cent wert für mich, finde ich.
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.452
So, wie schon an anderer Stelle geschrieben, hatte ich mir vor einiger Zeit zwei von den Jensen N12D Lautsprecher-Chassis bestellt.
https://www.tubeampdoctor.com/media/pdf/11/47/75/jensen_n12d_-_zj06374.pdf
Das N steht für Neodymium als (leichtes) Magnet-Material und das D für digital, weil diese Lautsprecher für die Wiedergabe von Modeler-Signalen gedacht sind. Die gibt’s auch mit keramischen Magnet-Material, dann heißen die C12D, sind erheblich schwerer, dafür aber auch viel billiger, fast 1/3 weniger.
Es hat eine Weile gedauert, letztendlich sind die Teile dann wie angekündigt bei mir angekommen. Der Austausch der bisherigen Celestion Seventy 80 meiner Stereo-Laney-Box gegen die Jensens ging problemlos. Allerdings war die Gewichtsersparnis doch nicht so groß wie erwartet. Celestion macht einfach eine falsche Gewichtsangabe. Es sind doch nur 2,7 kg gewesen statt der ausgewiesenen 3,1 kg auf der Produktseite von Celestion.

Anhang anzeigen 82810Anhang anzeigen 82811Anhang anzeigen 82812Anhang anzeigen 82813

Egal, jedenfalls hatte ich gestern die Möglichkeit, mal ausgiebig zu testen, nachdem ich schon bei der letzten Probe total angefixt war, weil es so geil klang. Aber das war 'ne Arbeitsprobe, da konnte ich nicht wirklich testen.
Gestern hatte ich mir gedacht, um ein einigermaßen objektives Bild zu bekommen, nutze ich mal Presets, die nicht von mir auf meine bisher genutzte Hardware getweakt wurden, sondern ich spiele mal über Austin Buddys "Naked Amps". Völlig neutrales Zeugs über Stock-Cabs und das lasse ich gleichzeitig über meine FRFR-Lösung mit Class-D Verstärker laufen um zu vergleichen, die kennen ja auch einige von euch. Die FRFR hatte ich an Output1.
Vom Axe-FX bin ich über Out2 in meine Marshall EL84 20/20 gegangen. Output2 habe ich vorher auf Echo Output1 gestellt und von da in die Box.
Die Verstärker hatte ich so eingestellt, dass jeweils bei Vollanschlag der Level-Regler Out1 oder Out2 meine Schalldruckmess-App 103dB als Mittelwert anzeigte. Sollten also relativ vergleichbare Verhältnisse gewesen sein?
Und mein Eindruck? Die Jensen-Lausprecher über die Marshall-Endstufe klingen dermaßen frisch, sauber und dynamisch und so unheimlich laut. Boah, das hatte ich gehofft aber nicht wirklich erwartet. Dabei hat es immer noch den Charakter von Gitarrenlautsprechern vom Ansprechverhalten her. Palm-Mutes kommen dermaßen knackig, cleane Fender-Amps - die Arpeggios perlen nur so, vom Feinsten. Der Orange Tiny Terror in Scene2, der klingt so furztrocken rockig, das macht einfach nur Spaß! Also auch für heftig verzerrte Sounds zu empfehlen, finde ich. Ich kann diese Lautsprecher wirklich empfehlen!
Die FRFR-Lösung als Vergleich? War nicht wirklich ein Vergleich. Die kackt regelrecht ab dagegen. Stumpf, dumpf, ohne Dynamik von der Lautheit her viel, viel leiser (250 Watt, Level-Regler voll auf) als die Alternative (Röhre 2x 20 Watt, Level-Regler auf 10 Uhr) obwohl gemessen der gleiche Schalldruck. Ich hatte gestern wirklich den Eindruck, die FRFR war dann mal ein Fehlkauf. Bisher hab ich's mir wohl immer schön geredet? Egal.
Ok, ich hab die Jensens an einem Röhrenverstärker zu hängen. Ich weiß nicht, wie sie sich an einer Matrix, Palmer Macht oder Rocktron Velocity und Ähnlichem machen. Ich glaube aber, da sie vom Charakter her wirklich wie Gitarrenlautsprecher reagieren und klingen, dass das auch mit solchen Endstufen funktionieren wird. Ich habe mit Versandkosten 304 € für beide Lautsprecher bezahlt, nicht billig aber sind jeden Cent wert für mich, finde ich.
Aber du verwendest sie schon Fullrange mit IRs, oder?
 

OSon

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
2.173
Menno! Da ärgert es mich, dass du nicht zum Axe Fest kommen magst. Ich würde gern einen „selbstbau“ FRFR Test machen. Die Jensens gegen Andys Cellestions. Evtl auch mal verschiedene Gehäuse probieren. Wäre sicher mal spannend zu hören, was da geht!
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.339
Danke für den Bericht. Welche FRFR-Lösung verwendest du denn im Vergleich?
Das würd mich auch interessieren und dann noch, ob du eine 4 Ohm oder 8 Ohm Version hast. Laut Datenblatt wäre es 8 Ohm.
 

papasoeren

Well-known member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 6, 2015
Beiträge
1.025
Menno! Da ärgert es mich, dass du nicht zum Axe Fest kommen magst. Ich würde gern einen „selbstbau“ FRFR Test machen. Die Jensens gegen Andys Cellestions. Evtl auch mal verschiedene Gehäuse probieren. Wäre sicher mal spannend zu hören, was da geht!
Hast Recht Basti aber das ist mir zu weit. Hmm, oder du gibst 150 € aus. Im Zweifel kannst den ja wieder zurückschicken?
Ich hab echt überlegt, ob ich schreiben kann, dass ich den empfehle. Und den kann ich empfehlen. Weil meine Marshall-Endstufe ja nicht groß färbt, denke ich, dass der Jensen auch an anderen Endstufen funktioniert und die Dynamik nicht nur von der Röhre her kommt.
 

Friedlieb

Active member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
818
Du könntest mit Karsten zusammen fahren, der kommt auch aus Magdeburg.
 

aalrh

Moderator
Teammitglied
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
2.216
... und nehmt Hanne mit!
 

papasoeren

Well-known member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 6, 2015
Beiträge
1.025
Du könntest mit Karsten zusammen fahren, der kommt auch aus Magdeburg.
Weiß ich doch. ;)
Nein, es gibt für alles Grenzen. Für mich ist mit der Entfernung nach Rot meine persönliche Grenze überschritten. Andere mögen das für sich anders sehen.
 

papasoeren

Well-known member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 6, 2015
Beiträge
1.025
Menno! Da ärgert es mich, dass du nicht zum Axe Fest kommen magst. Ich würde gern einen „selbstbau“ FRFR Test machen. Die Jensens gegen Andys Cellestions. Evtl auch mal verschiedene Gehäuse probieren. Wäre sicher mal spannend zu hören, was da geht!
... aber, falls der Andy mit seiner Box mal wieder in Hannover ist, sagt mir Bescheid. Dann würde ich mit meinem Besteck für einen Nachmittag gern vorbeikommen. So ein Test würde mich auch reizen und Hannover ist in 1,5 Stunden zu erreichen, falls kein Stau auf der A2 ist.
 
Oben