Kann wer einen Power-Soaker mitbringen?

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.857
Für Amp-Match und A/B Vergleiche, wäre es vielleicht günstig, wir hätten einen PowerSoaker auf dem Axe-Fest, Sine-Sweeps & TMA MAtches etc. nicht ständig in Höllenlautstärke "ertragen" zu müssen.

Hat wer sowas und könnte das mit auf seine "Bring ich mit"-Liste setzen??? Plamer PDI03 / 06, Koch Loadboax, TAD silencer, Marshall SE-100, Torpedo Live / VB101 (sabber) oder ähnliches?
 

Soulshinemule

Active member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 1, 2012
Beiträge
347
Ich könnte einen TAD Silencer 16ohm mitbringen
 
P

Pacosipulami

Guest
Ihr wisst aber schon, dass ein Powersoak den Sound mitbeeinflusst.....selbst die, welche behaupten es nicht zu tun, tun es doch....
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.836
Dann bleibt wohl nichts anderes übrig, als vor dem Sinus-Sweep und den Matching-Attacken einmal laut in die Runde zu rufen: "SCHNAUZE HALTEN UND OHREN ZUUUUUUU!!!!" :biggrin: oder.... "BEEP BEEP BEPP - JETZT KOMMT DER SINUS-SWEEP!":rock:
 

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.857
Ihr wisst aber schon, dass ein Powersoak den Sound mitbeeinflusst.....selbst die, welche behaupten es nicht zu tun, tun es doch....
Ja, ist klar. Trotzdem... ist manchmal ganz hilfreich!. Für finale, amtliche Dinge muss man ihn ja dann nicht verwenden, aber die 10 Testläufe zur Annährung ... sine-sweeps können einem schon ganz schön auf den Sack gehen ... und was wir da haben, haben wir da!
 

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.857
Muss ja aber nicht zwangsläufig schlechter werden!
Paco wird das erklären können, hoffe ich: (Achtung, könnte falsch sein, was ich vermute!): bei angeschlossener Box kommen haben wir wieder in diese "Current feedback" Eigenschaft. Je nachdem wie der Speaker gerade angefahren wird, wirkt ein anderer Widerstand. Beim Power Soaker ist der hingegen starr, zumindest nicht identisch zum Speakerverhalten. das ist unumgehbar, oder? Das müsste sich dann auch klanglich auswirken, oder? wenn ja: Wäre die Frage, wieviel da ausmacht. Und wie elementar das überhaupt noch wäre, wenn ich einen tonematch mache, der sowieso letztlich "dynamische Klangveränderungen" nur in einem statischen Durchschnittswert "misst".

Falsch? Richtig? Halbe Wahrheit?

Frage 2 an Paco: Du hattest doch mal einen Palmer PDI03 in den Fingern? Wenn ja: wie schätzt Du dessen Powersoak Qualitäten ein? Vielleicht im Vergleich zu...?
 
Zuletzt bearbeitet:

Soulshinemule

Active member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 1, 2012
Beiträge
347
Das kann ich bestätigen, es klingt auf jeden Fall anders, aber bei der TAD Power Soak kann man im Bass und Höhenbereich nachregeln und das Ergebnis hat durchaus etwas, so war's gemeint.
 
P

Pacosipulami

Guest
Muss ja aber nicht zwangsläufig schlechter werden!
Ich hab e auch nicht gesagt dass es schlechter wird, sondern nur dass der Sound mitbeeinflusst wird. Für ToneMatching würde ich daher auf PowerSoaks verzichten - ich als Pacosipulami, nicht ich für die ganze Welt.
@ Markus: Ich bin kein Powersoak-Experte der zig Versionen verglichen hat. Die Palmer hat einen integrierten Speakersimulator-Schaltkreis und ist deswegen recht beliebt. Deine Erklärung stimmt....und ob es für Dich von Bedeutung ist, können wir ja am Echsenfest testen .....

Huba
Pacosipulami
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
7.868
Wenn ich schreib, was ich früher genommen hat, wird man mich teeren und federn :) :)

Ich hab mir nen Doppel-L Regler bei Conrad gekauft, weil der so günsig war und den zum "Glühen" gebracht :)
 
P

Pacosipulami

Guest
....weil der so günsig war und den zum "Glühen" gebracht :)

Aaaaaaaaaaaaahhhh!!!! :cry:

PS: Mein erster Lastwiderstand um Leistungsendstufen zu testen bestand aus einem Elektroradiator, der oh Wunder, pro Heizwicklung 3.9 Ohm hatte - bei 3000 Watt Belastbarkeit. Daran ne ElectroVoice P3000 gebrückt über 7.8 bzw. 8 Ohm abkotzen lassen....hihihi....
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben