Mit Low Cut den Sumpf austrocknen

Macky7tyseven

Active member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 31, 2012
Beiträge
307
Viele von euch schreiben, dass ein richtig eingestellter Low Cut ein Erfolgsrezept gegen das verbreitete Sound-Phänomen verzerrter Sumpflandschaften ist. Spielt es eurer Erfahrung nach eine Rolle, ob ich den Low Cut im Drive, Amp, Cab oder einem anderen Block einstelle?

Und wenn ich ihn ihn mehreren Blocks auf sagen wir mal 120 Hz anhebe, addiert sich das dann irgendwie auf? Sollte es doch eigentlich nicht, oder?
 

axifist

Well-known member
Mitglied seit
Nov 14, 2013
Beiträge
1.531
Also wenn du im Drive einen Low Cut setzt, dann kann der Amp ja trotzdem noch tiefe Frequenzen einstreuen. Der Low Cut im Amp sitzt bei 120 Hz (Quelle) und zwar im Preamp vor der Zerrstufe. Ist also praktisch gleich wie ein Low Cut im Drive. Also hat hier noch die Endstufe die Möglichkeit, tiefe Frequenzen einzustreuen. Den Low Cut im Cab kannst du dagegen selbst festlegen und da es sich hier praktisch um einen Equalizer handelt, sind die tiefen Frequenzen dann auch entsprechend den Einstellungen reduziert.

Ich persönlich setze keinen Low Cut. Meine IRs sollen von sich aus schon gut klingen. Live soll der Mann am Mischpult das festlegen (der Gitarrenkollege mit seinem Röhrenamp schickt ja auch kein beschnittenes Signal), bei Aufnahmen mache ich das lieber im Mix.
 

Spooky Steve

Active member
Mitglied seit
Okt 29, 2012
Beiträge
309
Für mich klingt es am Besten, wenn ich die Resonanzfrequenz in der AmpSim (wenn bekannt) und den LowCut in der CabSim (ca. da, wo auch die Resonanzfrequenz liegt, ggf. etwas höher) einstelle: hat bisher immer sehr gut funktioniert, um unten keinen Sumpf zu haben. Zur Not gibt es noch B/M/H/P...😉.
 

georgyporgy

Active member
Mitglied seit
Okt 5, 2012
Beiträge
454
Eins vorweg: Fette Gitarrensounds sind so gut wie nie basslastig. Das fette kommt immer nur durch das tighte Zusammenspiel.

Im Axe Std gab es in den Advanced Parametern des Amps die Bass-Grenzfrequenz des Ausgangsübertragers. Da konnte man super effektiv den Mulm im Keim ersticken.
Im Axe II hab ich das nie gebraucht. Da bekomme ich die Sounds auch so tight und definiert hin.
 

papasoeren

Active member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 6, 2015
Beiträge
932
Im Axe Std gab es in den Advanced Parametern des Amps die Bass-Grenzfrequenz des Ausgangsübertragers. Da konnte man super effektiv den Mulm im Keim ersticken.
Das geht im IIer auch, wenn man die XFormer Low Freq im Speaker-Menü auf Werte zwischen 50 Hz und maximal 80 Hz erhöht. Das räumt in den Bässen so richtig auf.
 

georgyporgy

Active member
Mitglied seit
Okt 5, 2012
Beiträge
454
Ich habe übrigens nicht die ganze Wahrheit gesagt. Beim Axe II habe ich jeweils für Out 1 und 2 im Master EQ das tiefste Frequenzband (63 Hz ?) komplett runter gezogen. Hatte ich schon wieder vergessen.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
5.894
Du Schlingel 😁
 
Oben