Mixing IR's Plugin

nwngnm

Active member
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
546
Spiele mit dem Gedanken mir ein Plugin für den Sequenzer zuzulegen, mit dem ich mir eigene Mixe von IR's anfertigen kann.
Hab' mal ein bisschen nachgeforscht und es läuft wohl auf Redwirez mix ir oder Fractal's Cab Lab raus.
Da beide preislich ungefähr gleich liegen (was für ein Zufall) wollte ich mal nachfragen ob's Erfahrungen gibt mit den beiden Plugins im Sequenzerbetrieb.
Wenn ich's richtig verstanden habe, hat man bei der Plugin Version von Cablab nicht die Möglichkeit zu konvertieren und ins AXE FX abzuspeichern.
Hat das mix ir von Redwirez aber auch nicht oder ?
Sonst irgendwelche Unterschiede ?
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.013
Zum CabLab Plugin kann ich nichts sagen, auch nicht zur neueren Version der Standalone Version. Hab ich beide nicht.

Den MixIR hab ich. Viel Erfahrung hab ich damit aber nicht.
Hier gibt es ein Manual, da stehen die wichtigen Features drin: http://www.redwirez.com/mixIR2UsersGuide.pdf

Du kannst mit dem MixIR IRs (als Wavedatei laden) und zusammenmischen und auch abspeichern. Das ganze ist in verschiedene Gruppen aufgetreilt. Damit kannst du ne ziemliche Menge an IRs zusammenmixen, ich glaub fast mehr als mit dem CabLab. Die Frage ist, ob man es braucht.

Weiterhin kannst du die Impedanzkurve eines Lautsprechers laden, sofern man eine bekommt. Redwirez hatte da mal zu ihren Speakern welche. Woanders hab ich so was noch nie gesehen. Das ist halt die Kurve, die du in AxeFx im Amp/Speaker findest. Da das Axe das auf die Art macht, brauchst du das nicht unbedingt. Sieht aber ggf. anders aus, wenn du nicht nur das Axe einsetzt, sondern andere Simulationen.

Dann kannst du noch Reverb IRs laden und IRs von EQs. Beides gab es auch als IRs von Redwirez. Muss man beim Axe alles nicht unbedingt haben.

Interessant ist, dass der MixIR IRs mit einer Länge von bis zu 8 Sekunden (glaub ich) verarbeiten kann. Allerdings muss man halt erst mal so lange IRs bekommen. Ich glaub das CabLab liegt als Plugin eher bei 500 ms.

Was der MixIR NICHT kann, du kannst damit keine IRs aus den firmeneigenen FAS Cab Packs laden. Diese liegen nicht als klassische Wav vor und damit nur von FAS Produkten ladbar. Auch die Minphase Sachen, also dies Phasenkorrektur kann das Mix IR nicht, zumindest ist mir da noch nichts aufgefallen.

Ansonsten, ich find den MixIR ein ziemlich gutes Tool. Wenn ich etwas für das Zusammenspiel mit dem AxeFx suchen würde, nähme ich aber wohl eher das CabLab. Ob das Plugin konvertieren kann oder nicht, weiß ich aber nicht.

Vielleicht (?) könnte es funktionieren, dass du mit dem Plugin die IRs als Wave zusammenmischt und abpeichern kannst und dann diese neue IR mittel des kostenlosen Cablab konvertieren kannst. Das weiß ich aber nicht.
 

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.718
MixIR: 6x5 IR slots = max. 30 IR mix
Unterstützt IRs bis 8000ms (zeitliche Beschneidung bis 8000ms frei wählbar)
Import/Export: .WAV format ( - kann von da kostenfrei per Cab-Lab lite nach Fractal Ultra-Res (max. 170ms) konvertiert werden.
DAW plugin
Stereo-fähig

Cab-Lab Standalone:
KEINE plugin Funktionalität
Import: .IR oder .WAV. Export exklusiv als .IR / .SYX für Fractal devices

Cab-Lab plugin:
KEINE IR Export/Umformatierung möglich

Cab-Lab allgemein:
8 IR Slots = max. 8 IR mix
Unterstützt bis Ultra-Res (170ms), auch längerre .WAV importe werden auf Ultra-Res Länge beschnitten. (DAS Manko gegenüber MixIR, IMO)
Größter Vorteil: realtime frequency & time domain Anzeige
Phase, pre-delay, MPT und RAW (unbeschnittene Laufzeit), lo/hi-cut wählbar.

 

nwngnm

Active member
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
546
Nochmal Danke ! :)

Da ich das Teil nur für den Sequenzer und Recording benutzen will, hört sich das für mich so an, als ob die Redwirez Variante leicht vorne ist.
Ich glaub' auch, daß so angefertigte Mixe für 's oder während dem Recording nicht unbedingt was für's Live-Spielen sind.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.013
Den großen Vorteil am Cab Lab seh ich den Tat aber auch in der Möglichkeit der Bearbeitung im Zeitbereich. Also Pre-Delay oder eben MPT und alles was dazwischen liegt.
Da die beiden Großen hier im Forum die MPT und RAW liefern kann man sich das mit dem Zeitkorrigieren evtl. auch sparen?? Notfalls kann man MPT in nem Audio-Editor auch selbst machen.

Vorteil beim MixIR, er ist nicht gedongelt und du kannst ihn auf beliebig vielen Rechnern installieren.
 

papasoeren

Active member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 6, 2015
Beiträge
957
Also ich hatte mir damals das CabLab-Bundle geholt. Standalone alles Super. Das Plugin habe ich unter Cubase aber nicht zum Laufen bekommen. Es kam danach mal ein Update, hatte dann aber nicht mehr versucht, das zu installieren. Weiß nicht, wie es bei RWz ist, bei CabLab braucht man einen iLok License Manager.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.013
Beim Redwirez brauchst du nichts. Installiert sich ins VST Verzeichznis oder man kopiert das Ding rein und dann läufts. Es ist, wie gesagt, nicht gedongelt. AusFairnessgründen sollte man es allerdings nicht einfach weitergeben. Ausgesprochene Verbote mal aussen vor. Das macht man einfach nicht. Ich bin allerdings noch auf ner 32.bit Installation unterwegs, wie stabil die 64-bit Variante ist, weiß ich nicht.

Der FAS Support sollte da aber weiterhelfen mit dem iLok. Brauchst du da nen USB Dongle oder kann man die Lizenz auch lokal installieren? Ich hab mir vor kurzen irgendwas installiert (weiss nicht mehr was) da war das mit iLok auch ohne USB Dongle möglich.
 

papasoeren

Active member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 6, 2015
Beiträge
957
Nee, Dongle braucht man nicht. Nur Internet-Anschluss. Der iLok Manager weiß dann, auf welchem Gerät was aktiviert wurde. Willst du das Standalone oder das Plugin auf einem anderen Gerät nutzen, muss man es erst auf dem ursprünglichen Gerät deaktivieren. Dann kann man es auf dem anderen wieder aktivieren.
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.276
Man kann aber das Cablab Plugin und die Cablab-Standalone-Version auf verschiedenen Geräten installieren und nutzen. Muß also nicht der gleiche Rechner sein. Die I-Lok-Aktivierung ist halt ein bißchen mühsam, aber geht auch schnell.
Wenn du nur Mixes für zuhause machst, solltest du mit dem Cablab-Standalone Plugin gut auskommen. Die Möglichkeit der "optischen" Überwachung des Frequenzganges ist schon ein tolles Feature.Da bekommst du relativ schnell ein Gefühl dafür, ob die Kurve eine halbwegs brauchbare IR ergibt oder nicht.

Du kannst dir ja die Mixes immer aufs "Scratchpad" im AxeFx laden...somit kannst du dir dein Mix-Ergebnis auch in Echtzeit anhören. Dazu brauchst du das Plugin nicht unbedingt.
Das Plugin ist halt praktisch, wenn du viel mit Re-Amping arbeitest.
 

Hubi72

Well-known member
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
3.686
IR´s konvertieren macht ja die Cablablite Version auch - umsonst.
Ich hab das MixIR auch, damals mit dem Redwirez und den Millionen IR´s gekauft - das MixIR nie benutzt leider. daher keine Erfahrung damit.
 
Oben