Recordung und üben Zuhause

Mic

Member
Mitglied seit
Apr 25, 2015
Beiträge
61
... bei der Juli sollte bei kleineren Buffer Größen auch noch mehr drin sein, IMO ...
Du hast recht, habe nochmal schnell nachgeschaut. Sind tatsächlich auch hier 5,ungerade ms Ein- sowohl auch Ausgangslatenz.

Ok, sorry fürs Abschweifen ... :topic:
 

zen

Active member
Mitglied seit
Okt 2, 2012
Beiträge
644
Was haltet Ihr denn von den ESI Juil@ PCI(e) Karten?

Habe mir eine solche vor Jahren mal gekauft (die Leistungsmerkmale lasen sich damals gut =) ), da ich nicht mehr das onboard Audio nutzen wollte.
Ich nutze hierfür halt die beiden asymmetrische 6,3 Klinken des Output1 am Axe hin zur Juli@ und den S/PDIF Out des Axe zu den Nuberts (A200)

Per USB ist das Axe auch an den PC angeschlossen, aber Aufnahmen habe ich so noch nie gemacht.
Das Einzige was mir auffällt ist, dass die Latenz, die ich in Cubase angezeigt bekomme, über die Juli@ Eingänge bei gerade mal 7ms liegt.
Aber ob ich mit dieser Art aufzunehmen Abstriche in der Qualität habe, kann ich gar nicht beantworten,
Mittlerweile machen auch die Asus und Creativekarten PCIe Karten eine gute Figur beim Recorden. Als Einstieg sicher nicht die schlechteste Variante bei einer Preisrange von 80 - 200Euronen. Wenns besser sein sollte dann Richtung RME. Oder gleich eine Ebene höher zu UAD (die Plugins kosten richtig Geld), MOTU oder Sonic Core.

Dabei benutze ich tatsächlich das Axe Audiointerface zum Aufnehmen. Effekte, mischen und mastern mache in einer DSP Umgebung.
 

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.718
Wenns besser sein sollte dann Richtung RME. Oder gleich eine Ebene höher zu UAD (die Plugins kosten richtig Geld), MOTU oder Sonic Core.
Achtung, Fanboy Post:
In manchem Ami forum wird gemunkelt, dass eine RME UFX dem Apollo klanglich vorgezogen wird. Die Routingmöglichkeiten bei RME sind auch ungeschlagen - sage nicht ich, sagt ein Apollo 8 Quad UND RME Besitzer, den ich kenne ... allerdings ist die Integration der DSP gestützten plugins und dem Apollo schon eine Macht, keine Frage ... Ich glaube, Apollo ist für die MAC Leute wegen Thunderbolt interessanter, auf Windows Maschinen vertraue ich einfach der Treiberqualität, stetigen Pflege und vor allem der extrem langen Plattform-Unterstützung über viele Betriebssysteme lang auf RME ... mein Multiface kam Anfang der 2000er Jahre auf den Markt. Der Windows Treiber ist derselbe (!) aktuellen Karten ... ich schätze sowas sehr.... bei den ganzen Consumer Lösungen, kannste Dir alle 5 Jahre nen neues Interface kaufen, weil die Treiber für Betirebssystemnachfolger nicht mehr gepflegt werden ... dann lieber einmal was erstklassiges und damit 15 Jahre Spaß haben, weils einfach funktioniert :) ...
 
Zuletzt bearbeitet:

zen

Active member
Mitglied seit
Okt 2, 2012
Beiträge
644
Achtung, Fanboy Post:
In manchem Ami forum wird gemunkelt, dass eine RME UFX dem Apollo klanglich vorgezogen wird. Die Routingmöglichkeiten bei RME sind auch ungeschlagen - sage nicht ich, sagt ein Apollo 8 Quad UND RME Besitzer, den ich kenne ... allerdings ist die Integration der DSP gestützten plugins und dem Apollo schon eine Macht, keine Frage ... Ich glaube, Apollo ist für die MAC Leute wegen Thunderbolt interessanter, auf Windows Maschinen vertraue ich einfach der Treiberqualität, stetigen Pflege und vor allem der extrem langen Plattform-Unterstützung über viele Betriebssysteme lang auf RME ... mein Multiface kam Anfang der 2000er Jahre auf den Markt. Der Windows Treiber ist derselbe (!) aktuellen Karten ... ich schätze sowas sehr.... bei den ganzen Consumer Lösungen, kannste Dir alle 5 Jahre nen neues Interface kaufen, weil die Treiber für Betirebssystemnachfolger nicht mehr gepflegt werden ... dann lieber einmal was erstklassiges und damit 15 Jahre Spaß haben, weils einfach funktioniert :) ...
Deswegen habe ich auch keine UAD (kann mich nicht mit der Preispolitik anfreunden und auch eine Octo hat nur begrenzte Power), aber die Effekte sollen schon richtig gut am analogen Original sein. Ich nutze eine Xite-1 von Sonic Core und bin absolut frei im Routen. Das Ding hat keine Grenzen und Power ohne Ende. Klanglich ist das Teil nochmal ein Sprung zu unserer RME im Proberaum. Kostet aber auch einiges mehr.
 

marcor66

Well-known member
Mitglied seit
Apr 23, 2014
Beiträge
1.225
Achtung Gegenfanboypost :)

UAD hat mit der aktuellen Apollogeneration, was die Klangqualität betrifft nochmal eins draufgelegt.
Sage nicht ich, sondern diverse Testseiten LoL

Aber mal im Ernst, wir sind doch in der Regel eher Gitarrensoundfetischisten, weniger Mix & Masterer, hören wir da wirklich noch das Gras husten...
Die Kette ist doch in der Regel nur so stark, wie Ihr schwächstes Glied. Ich behaupte mal, das es schwierig würde, wenn Du zwei exakt gleiche Aufnahmen mit RME <-> Apollo (aktuell) bewerten solltest.
Geht es nicht genau darum, ich erinnere mich da gerne an den Axefest Test auf Video, als Du quasi nachgewiesen hast, das ein Axe im Hörvergleich nicht mehr unterscheidbar war.

UAD bietet mir ein komplettes Studio auf höchstem Niveau, kein Signalverlust duch analog/ digitalkonvertierschweinerei, zwischen den einzelnen Gliedern...

Was die "teuren" Plugins betrifft, Sinn & Zweck der Übung ist, "teure" analoge HW nachzubilden, ähnlich wie Fractal Audio.
UAD war da auch Pionier und reicht professionellen Ansprüchen.

Insofern ist Software nicht gleich Consumer-Software sondern ähnlich wertvoll wie vergleichbare Hardware und kein Wegwerfcode den man von Consumer Rechnern so gewohnt ist.
So betrachtet relativiert sich der Preis gaaanz schnell wieder, ausserdem kann man die jährlichen Sales (wie gerade im Dezember) nutzen...

Ja und ich lese inzwischen lieber ebooks als Papierbücher :bounce:
 
Zuletzt bearbeitet:

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.277
Im Vergleich zur gebotenen Leistung finde ich UAD-Plugins überhaupt nicht überteuert. Ich bin seit einigen Jahren Waves-Nutzer....und schaut euch da mal an, was die Plugins kosten....und die wollen einen fetten Rechner, wenn man latenzarm unterwegs sein will. Und die vergleichbare DSP-Version dafür kostet dann um einiges mehr als Eine Apollo. Gutes Zeug kostet halt auch Geld.
 

zen

Active member
Mitglied seit
Okt 2, 2012
Beiträge
644
Im Vergleich zur gebotenen Leistung finde ich UAD-Plugins überhaupt nicht überteuert. Ich bin seit einigen Jahren Waves-Nutzer....und schaut euch da mal an, was die Plugins kosten....und die wollen einen fetten Rechner, wenn man latenzarm unterwegs sein will. Und die vergleichbare DSP-Version dafür kostet dann um einiges mehr als Eine Apollo. Gutes Zeug kostet halt auch Geld.
Klar kostet gutes Equipment Geld, sonst hätte ich selbst nicht soviel ausgegeben. Beim Vergleich UAD vs Waves, kann ich Dir zustimmen.
Ich habe selbst habe auch Waves Plugins. Nutze Sie aber nur noch sporadisch, da den Rest die DSP's machen. Habe mir selbst auch schon mal überlegt eine UAD Karte anzuschaffen, bin davon wieder abgekommen, da im Verhältnis weniger DSP Leistung bei sehr hohem Preis für Plugins und nicht besserer Qualität geboten gewesen wären. Insgesamt ist das ein reines Ansichtsthema, will ich eine DSP gepowerte Integration in meine DAW Umgebung oder eine nahezu latenzfreie, absolut frei routbare DSP Umgebung (und ich rede jetzt nicht von RME), die dann auch als Mixer fungiert..Wäre ich professioneller Studiobetreiber, würde mit Sicherheit bei mir eine Komplettlösung von Protools laufen. Das ist dann aber klar am Thema vorbei, wenn es um ein bisschen Üben zu hause incl. recorden geht...Da sind auch UAD und meine eigene Lösung deutlich zu teuer.

Wie Marcor schon gesagt hat, als Gitarrist und nicht Soundengineer, ist das Makeln auf sehr hohem Niveau.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.013
Meine Lösung ist aktuell an Winfrieds Lösung angelehnt und zwar seine Unterwegs-Lösung:

AxeFx als Interface in Cubase eingetragen und über USB angeschlossen, dann Kopfhörer am AxeFx angeschlossen.
An Out 2 hängen zusätzlich die Q12a, geht aber nur die Gitarre raus damit es die Interaktion zwischen Box und Gitarre gibt.

Dazu werd ich später noch nen Thread aufmachen. Geht dabei um Latenz bzw. Synchronisation der Spuren.
 

flyingv

Active member
Mitglied seit
Okt 1, 2012
Beiträge
380
Was muss ich denn am Axe einstellen wenn ich mit SPDIF in das M-Audio reingehe ?
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.013
Den dig. Output auf SPDIF, ich glaub das findet man im I/O Menu unter Audio. War, wenn ich mich recht entsinne, ziemlich weit oben.
Im PC, bzw. bei der Audiokarte muss dann auf ext. Clock umstellen, sprich die Soundkarte soll sich auf das axe synchronisieren. So hab ichs zumindest gemacht, allerdings mit ner RME.
 

flyingv

Active member
Mitglied seit
Okt 1, 2012
Beiträge
380
PC über USB ans Fasttrack : funktioniert.
Analog raus ( aus Fasttrack ) über Mischpult in die Nubert: funktioniert
SPDIF aus Fasttrack in Nubert: NIX ??? Gibts da noch irgendeinen Trick ?
 

marcor66

Well-known member
Mitglied seit
Apr 23, 2014
Beiträge
1.225
Den Input der Nubis musst Du natürlich je nach Abhörsituation einstellen, die erkennen das nicht automatisch...
Und prüf nochmal zur Sicherheit, das Du Spdif an der "Master" Box anschließt und nicht an der "gelinkten" Slave..http://www.nubert.de/downloads/nupro_a-300.pdf

Falls es das nicht ist, guck mal ob Du am Fastrack SPdif noch extra auswählen mußt.
 
Zuletzt bearbeitet:

flyingv

Active member
Mitglied seit
Okt 1, 2012
Beiträge
380
Genau, hab ich alles gemacht, krieg aber kein Signal raus.
Nubert richtig angesteckt, umgestellt auf SPDIF, Fasttrack auch umgestellt..... Irgendwas fehlt noch...
 

marcor66

Well-known member
Mitglied seit
Apr 23, 2014
Beiträge
1.225
Kannst Du überprüfen ob aus der Fastrack über SPDIF out auch ein Signal kommt ?
 

flyingv

Active member
Mitglied seit
Okt 1, 2012
Beiträge
380
So, wird schon besser.....
Ich habs ja mit Backingtracks ( mp3 ) übern Media Player probiert...
Es reicht nicht am Fastrack SPDIF einzustellen, man muss auch im Media Player als Ausgang "Fasttrack SPDIF einstellen..."
Jetzt muss ich noch schauen wie es mit Internet ( Youtube Videos ) funktioniert, da geht nur Aux....also Aanlog....
 
Zuletzt bearbeitet:

flyingv

Active member
Mitglied seit
Okt 1, 2012
Beiträge
380
So, jetzt der Test mit Interfaces fürs Ipad... Und da hab ich echt Probleme...
Getestet:
Focusrite iTrack Solo
iRig HD2
Line6 Sonic Port VX

Bei ALLEN kriege ich mein Input Gitarrensignal nicht so weit runtergeregelt das es nicht ROT aufleuchtet... ( bei jedem 2.ten Anschlag.. )
Mit regeln und ROT ( clipping ) mein ich nicht im IPad, sondern am Interface...
Gut, in meinen Gitarren sind Staufer HOT oder Suhr Doug Aldrich blabla drin... ( Flying Vs und FGN Les Paul )
Bei der Suhr Classic Pro ist der Original Humbucker drin ( geht gerade noch, würd ich sagen..., leuchtet ab und zu rot auf )
Hab noch ne alte PRS mit Original PUs, da würds gerade gehen, aber auch ohne Spielraum......

Habt Ihr da ähnliche Erfahrungen ?
Ich mein OK, Poti an der Gitarre runterdrehen geht....... aber das kanns doch nicht sein ????

Grüße

Peter
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.013
Als ich mein Focusrite 18i20 gekauft habe und zuvor ein wenig recherchiert hab, kam ich auch auf ein paar Beiträge die auch dieses Phänomen beschrieben haben. Ist scheinbar nicht ganz unbekannt. Bei welchen IFs kann ich jetzt aber nicht mehr sagen.
 
Oben