Wie sollte eine IR sein? Neutral oder individuell?

Friedlieb

Active member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
771
...hier ist die Fortsetzung dieses Beitrags: https://www.axefx.de/threads/vernuenftiges-setting-fuer-friedman-hbe.82896/post-87981

Bei den im verlinkten Thread von f.f angesprochenen IRs geht es um selbst nur für eingene Zwecke geschossene IRs, und da stellte sich für mich die Frage: wie "neutral" oder "individuell" sollte eine IR sein? Bei Patches ist es klar, die sind nun mal individuell, auch wenn die Werks-Presets oder zB die von Austin Buddy sich um einigermaßen neutrale Anwendbarkeit oder zumindest Vielseitigkeit bemühen.
Aber IRs? Da gibt es auf der einen Seite vielleicht eine selbst nach eigenem Gusto geschossene IR, die für einen selbst optimal ist und für die meisten anderen nicht zu gebrauchen ist. Und auf der anderen Seite den Ansatz, eine IR sollte neutral, unverfälscht und objektiv eine Box so darstellen, wie sie ist. Dieser Ansatz wird vielfach vertreten und auch oft als Anspruch an eine IR unterstellt. Die Frage ist, ob und inwieweit das überhaupt geht.

Wie seht ihr das denn?
 
Zuletzt bearbeitet:

Solyth

Well-known member
Mitglied seit
Jan 25, 2013
Beiträge
1.326
Tja,, die Gretchenfrage hast Du am Ende ja schon gestellt.....

Grundsätzlich würd ich das rein pragmatisch betrachten-klingt oder klingt nicht. Andererseits ist das zumindest insoweit zu kurz gegriffen, als dass ich beim Erwerb eines Cabpacks schon die Erwartung habe, dass der Sound dem (wohlgemerkt mikrofonierten) erworbenen "Boxenmodell" nahe kommt.
Insgesamt glaube ich aber, dass es mehr auf die Qualität der IR (zB das Vermeiden von Phasenschweinereien) ankommt. Wenn also ein qualitativ guter, ausgewogener, nicht phasiger und sonorer Sound nur um den Preis einer gewissen "Individualität" zu haben ist, soll es mir auch recht sein-zumal ich in den seltensten Fällen die Gelegenheit haben werde, IR und abgemikte Box zu vergleichen.

Mit dem Anspruch an irgendwas bin ich eher zurückhaltend.......den hatten Jogi & Consorten bei der letzten WM ja auch....:bounce:
 

f.f

Active member
Mitglied seit
Nov 15, 2018
Beiträge
170
also ich denke den neutralen IR gibt es nicht:
Wenn ich in z.b. in 1cm Abstand zentral mit einem möglichst "glatten" Mikro (zum testen tuts auch ein EMM8000) von 0-20 cm Abstand 20 IRS schieße (und dabei nat. immer richtig einpegle), dann klingen diese 20 IRs schon mal alles ziemlich anders. Das ganze kann man dann zum testen im Wohnzimmer und in einer 1000m^2 Halle machen. Hab ich gemacht und die berühmten "Raummoden" haben bei kleinen Abständen 0-10cm (also da wo man auch dyn. Mikros plazieren würde) keinen (großen) Hörbaren unterschied ausgemacht. Dh.. für mich: kleinerer Aufwand nötig um gute ergebnisse zu erzielen. Mit einem Großmembran Mikro C414 stimmt das nur bedingt., denn das würde ich auch schon mal in 20cm plazieren. Aber auch hier hab ich (MIkro nat. nur auf eine niere geschaltet,,,) nicht einen sooo rießigen einfluss des Raums gehabt. Das c414 gab von 0 bis 20 "gute" IRs, die Dynamischen S855,S57/58,609,ECM waren >10cm (für mich) nicht oder nur als "raumtönung" im IR mix verwendbar. Ich hab jedenfalls mit allen MIkros einzeln, im Abstand 1cm gemessen. erst auf der Achse, dann das ganze Offaxis nochmal für verschiedene Abstände. So kamen schon "etliche" IRs pro Mic zusammen
Wohl gemerkt: ich mache 90%Rock/Metal....also alles mit HighGain Configs verglichen, evtl. sind Cleane Sounds da anders.

Nehme ich jetzt AMP1 und fange an 1-4CABS zu mischen, stelle ich fest:
Wenn ich mit Center 0cm Anfange und immer einen cm "weiter" weg gehe, findet sich (meine Erfahrung) i.d.r 1-2 "angenehme" IRs dabei.
Das selbe wiederholt sich bei den Offaxis IR so ähnlich, wobei das natürlich immer basslastiger wird je weiter der offaxs Abstand.
Meist packe ich zwei Offaxis IR vom C414 mit einer a6-9db abgesenkten Kreissäge (SM58) IR aus dem Zentrum und einem dezenten 414IR aus 10-20cm, für den "Raum". Nach etwas justage passt das meistens. den Amp halte ich mit beim CAB auswählen immer neutral, hebe aber den EQ am Ausgang des amps zum Auswählen bis 150Hz 3-6db an, da ich gerne beim Auswählen der CABS solche nehme, die später (ich bevorzuge Bass) im Bassbereich dann nicht aufdringlich werden aber trotzdem schieben.

Nehme ich jetzt genau diesen CAB Mix und kopiere den in einen anderen High Gain Preset, dann wirds zwar nicht grottig aber es wird deutlich schlechter. Wieder von mit den Cabs von 0 angefangen, klingen jetzt plötzlich IRs die vorher Super "in the Face" und glasklar waren plötzlich nasal und gar nicht mehr gut. Nimmt man eine IR die 1 oder 2cm weiter weg geschossen wurde, passt es plötzlich. Hört man siech genau diese IR nochmal mir dem ersten AMP an klingt sie überhaubt nicht mehr nasal, dumpf oder grottig. Ist halt eine Faltung von mehreren Frequenzspektren.

Für mich heisst das: der Ideal komplette CAB IR mix besteht aus 1 Box, 4-6 Mikros und in kleinen Abständen VIELLE IRs geschossen, sodass pro Box ein paar hundert IRs dabei sind. Auch wenn die meisten davon bei den meisten AMPs grottig klingen, findet man 100%ig einen optimal sweet Spot für seine Ohren und ist Happy damit. Was bringen mit 10IRs "optimale" und einige Individuell vom Erzeuger (mit welchem Amp?....) gemachte "mixes"?
Mir jedenfalls nix. Die Mixes haben für mich noch nie gepasst und beim Durchzappen durch die einzelnen IRs ists auch Glücksache vllt. einen brauchbaren zu finden.

Wichtiger Punkt ist nat. auch die hörgewohnheit. Will ich über die CLR ein Amp in the Room, mixe ich mir deutlich mehr C414 (also Kondensator) IRs und nutze die Dyn. nur dazu. Das 414 ist relativ "neutral" und daher klingt das ganze dann eher wie die originale Mesa (die zum AB, genau daneben steht). Sucht man eher den Sound auf einer CD (steht also auf Tonematch und jammen zum Backingtrack) würde ich mehr 609 oder 57 nehmen, da diese IRs halt nach gemikten Cabs klingen, also im Mix eher nach Hifi klingen.

Ideal wäre, wenn man ein paar Leute in der Nähe hätte, von denen jeder eine gute Box beisteuern könnte. Zusätzlich noch 3-4 gute Mikros organisieren und sich 8h einschließen, dann kämen dabei garantiert 2000 richtig gute IRs raus, und da ist dann für jeden "ohrtyp" was dabei.
 

f.f

Active member
Mitglied seit
Nov 15, 2018
Beiträge
170
ein qualitativ guter, ausgewogener, nicht phasiger und sonorer Sound nur um den Preis einer gewissen "Individualität" zu haben is
naja, man braucht: einen passablen Preamp (das kann heute für diesen zweck jedes pult), hochwertige Mikros und eine möglichst neutrale endstufe (oder eben idealer Weise die, mit dem man es später auch abhören möchte)
ausgewogen: das ist der Sweetspot
nicht phasig: Phase gibt es bei einer IR nicht. Phase ist relativ, und bei mehreren kann man ja durch einfaches "verschieben" (zumindest im 3er) die Phase zu null machen
sonor: das ist i.d.r ein mix aus zentralen IR "sägen" und offaxis. oder halt ein passendes Mikro
 

aalrh

Moderator
Teammitglied
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
2.077
D.h. Du hast schon eigene IR‘s gemacht?
Kannst Du mal so ein „Set“ als eine einzelne IR hochladen?!


Gesendet mit Tapatalk
 

f.f

Active member
Mitglied seit
Nov 15, 2018
Beiträge
170
ich mixe meine IRs nicht extern, sondern in einem CAB Block direkt auf dem 3er (damit sind sie auch geschossen). Es gibt also kein "Set" als zusammengefasste single IR. Es sei denn man kann den Block im Axe als Set "exportieren", ob das geht..?.keine Ahnung, ich habs aber noch nirgendwo gesehen.
 

Hubi72

Well-known member
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
3.651
Das Erstellen einer Gesamt-IR einer Box/Speaker hat ja Markus von CabIR gemacht und im Cabpack mit angeboten.
Für live find ich das unbrauchbar für mich, da eher zu ausgewogen-neutral klingt und es ja im Livebetrieb sowas ja auch nicht gibt - ein oder Mics vor die Box und mehr nicht. Ich nehm daher für sowas immer eine Singlemic, die ausgewogen klingt oder auch "ne Nase" hat und einen typischen Sound erzeugt, der sich durchsetzt. Und das ist meist ein SM 57 oder auch das SE 4400.

Als neutral klingende IR´s empfinde ich immer die von Ownhammer, die sind für meinen Geschmack sowas von tot-neutral. Da ändert sich bei tausenden immer nur der Höhengehalt, höchtens zwei IR´s von Spezialeisntellungen (Edge und Fred genannt), die wirklich anders klingen. Bin da recht enttäuscht.

"Sich für 8h einschließen " wurde ja im Marschallmusem schon praktiziert - ich glaub da bleiben keine Wünsche offen, egal ob man von CabIR oder Valhall dann kauft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Marcus Siepen

Well-known member
Mitglied seit
Jan 21, 2013
Beiträge
1.802
Für mich zählt da auch nur "klingt oder klingt nicht", alles andere ist mir ziemlich egal. Stop, nicht alles andere, Phasenschweinerein gehen nicht, die will ich nicht haben. Aber neutral, sonor oder was auch immer ist mir egal, wenn die IR für meinen gewünschten Sound geil klingt dann nehme ich sie.

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk
 

Hubi72

Well-known member
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
3.651
hab mir gerade zum Spaßtest mal ältere IR´s angehört mit dem Fender Deluxe (der übrigens für mich als Fender-Nobdy in Ares super klingt).

Mit dem Wellspring Cabpack1 von Fractal oder den noch älteren Bigboxbundle von Red Wire Impulses klingt das nicht so...immer zu dump oder spitze Höhen. Daher glaub das das schon noch mehr dahinter ist als nur ein Preamp und ein paar MIcs. Die Entwicklung-Verbesserung hat gezeigt, daß da schon "Fachwissen" dazugehört.

Neutral klingende IR´s sind vor allem daheim beimn rumdudeln schnell wieder raus aus dem Axe, wenn sie nicht den gewissen Sound produzieren, der süchtig macht .
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
5.894
Als wir früher immer aufgenommen haben, haben wir Mikros genommen, Köpfhörer auf die Lauscher und dann so lange am Mikro herumgeschoben bis man einen guten Sound hatte. Hin und her, vor und zurück und Winkel angepasst und das passend zum jeweiligen Zeug, welches vor der Box hing. Natürlich Proberaum oder dergleichen. Dann zweites oder drittes Mikro dazu und wieder geschoben, gedreht usw.... Ggf. dann sogar beim ersten wieder nachkorrigiert. Bei Live ... naja eher nicht. Diese Möglichkeit bietet sich bei vorausgewählten IRs natürlich nicht mehr so wirklich. D.h. aber nicht, dass die Ergebnisse deshalb schlechter wären. Zumindest nicht zwingend. Aber da war einCab.- Mix halt als Ganzes zu sehen und die Mikroaufstellung hat wirklich nur bei dem Amp, der Gitarre und dem Spieler wirklich gut funktioniert. Amp vom Kollegen dran gehängt und es ging wieder von Vorne los und war ggf. wieder ganz anders. Die wenigen male, die wir in einem Studio waren, passierte das allerdings nicht, denn da waren ja Experten am Werk, die wussten wo man ein Mikro hinstellt, ohne da eine Hörprobe nehmen zu müssen. .... Einfach weil ein Diplom überm Mischpult hing, .... Experte!!! Die sahen das mit dem Auge .... In meinen Ohren klang es aber oft beschissen, aber ..ich hab ja auch keine Ahnung, und kein Diplom Ton-Intschinör. Insofern, das war ein absolut individueller Mix. ...
 

Marcus Siepen

Well-known member
Mitglied seit
Jan 21, 2013
Beiträge
1.802
das glauben viele......und das erfreut die IR-produzierende Industrie.
Ich sage mal so... Heute kann auch jeder ein Album zu Hause aufnehmen. Niemand muss in ein Studio gehen und teure Miete bezahlen und einen Toning oder einen Produzenten braucht natürlich auch niemand, kann man ja alles selber machen... Und das klingt dann oft gar nicht mal so gut. Know How schadet nicht unbedingt. Klar ist learning by doing absolut legitim, aber das bringt halt nicht immer ein wirklich gutes Ergebnis

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk
 

Hubi72

Well-known member
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
3.651
Als wir früher immer aufgenommen haben, haben wir Mikros genommen, Köpfhörer auf die Lauscher und dann so lange am Mikro herumgeschoben bis man einen guten Sound hatte. Hin und her, vor und zurück und Winkel angepasst und das passend zum jeweiligen Zeug, welches vor der Box hing. Natürlich Proberaum oder dergleichen. Dann zweites oder drittes Mikro dazu und wieder geschoben, gedreht usw.... Ggf. dann sogar beim ersten wieder nachkorrigiert. Bei Live ... naja eher nicht. Diese Möglichkeit bietet sich bei vorausgewählten IRs natürlich nicht mehr so wirklich. D.h. aber nicht, dass die Ergebnisse deshalb schlechter wären. Zumindest nicht zwingend. Aber da war einCab.- Mix halt als Ganzes zu sehen und die Mikroaufstellung hat wirklich nur bei dem Amp, der Gitarre und dem Spieler wirklich gut funktioniert. Amp vom Kollegen dran gehängt und es ging wieder von Vorne los und war ggf. wieder ganz anders. Die wenigen male, die wir in einem Studio waren, passierte das allerdings nicht, denn da waren ja Experten am Werk, die wussten wo man ein Mikro hinstellt, ohne da eine Hörprobe nehmen zu müssen. .... Einfach weil ein Diplom überm Mischpult hing, .... Experte!!! Die sahen das mit dem Auge .... In meinen Ohren klang es aber oft beschissen, aber ..ich hab ja auch keine Ahnung, und kein Diplom Ton-Intschinör. Insofern, das war ein absolut individueller Mix. ...
Ist zwar ein wenig weg vom Thema, aber Fachwissen des Technikpersonals ist schon wichtig.....bei meiner ersten Aufnahme in einem Studio bekam ich beim hereinschieben meiner Marshallbox folgende Frage " Ist da ein Hochtonhorn drin?".......Eigentlich hätte man da die Chance nützen und die Flucht ergreifen sollen......viel Geld wurde verbrannt........Ebenso wie das doppeln von Spuren......wurde versucht das im Mix mit nem Delay zu machen.....teurer Mix......

Mich würde interessieren, wieviele IR´s bei Profibands im Spiel sind und was wirklich noch von der Box real kommt - und wie klangneutral die sind.
 

Hamsworld

Active member
Mitglied seit
Feb 12, 2014
Beiträge
676
ich mixe meine IRs nicht extern, sondern in einem CAB Block direkt auf dem 3er (damit sind sie auch geschossen). Es gibt also kein "Set" als zusammengefasste single IR. Es sei denn man kann den Block im Axe als Set "exportieren", ob das geht..?.keine Ahnung, ich habs aber noch nirgendwo gesehen.
Du könntest ja die einzelnen IR´s aus dem III exportieren, oder?
 

OSon

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 29, 2012
Beiträge
2.099
Ich Zähl mich jetzt mal zur IR produzierende. Industrie! ;) (ich war auch sehr dicht dran an den ersten Axe Fest IRs dichter ging es nicht mehr... hihi).

Schick mir das Preset oder poste es hier. Ich extrahiere daraus die IR. Auch fürs 2er.

Übrigens... Axe Fest IRs.... da waren wir noch grün hinter den Ohren. Erst danach wurden richtige IRs mit Verstand und Erfahrung geschossen! :) ich bin der Meinung, das hört man auch. Egal ob cabir.eu oder ValhallIR.
 

Solyth

Well-known member
Mitglied seit
Jan 25, 2013
Beiträge
1.326
Übrigens... Axe Fest IRs.... da waren wir noch grün hinter den Ohren. Erst danach wurden richtige IRs mit Verstand und Erfahrung geschossen! :) ich bin der Meinung, das hört man auch. Egal ob cabir.eu oder ValhallIR.
Kann das nur bestätigen!
Den Anfang hat das mit der Orange gemacht - die CABMixIRs verwende ich heute noch. Seitdem hab ich zig CabPacks und IRs, aus dem Netz probiert und meine firmfavorites sind.....Orange+Hannebox von Markus und MB1992, die Hiwatt und die Diezel von VHIr. Nur beim Bass schwöre ich derzeit auf einen Mix von Dr.Bonkers und ML-diesbezüglich seid Ihr ja zu .....faul.
Der Grund dafür ist ausschließlich die Qualität. Die Verbundenheit im Forum schätze ich sehr, aber beim Sound ist das für mich kein Kriterium! - Oder anders ausgedrückt: wenn ich die Sachen nicht gut fände, gäbs auch ne entsprechende Rückmeldung.
Fakt ist für mich, dass diese IRs das Axe für mich erst zu der Faszination gebracht haben, die es heut für mich hat (wenn ich versuche, das zu beschreiben, wirds der Superlativen zu viel).
Deshalb: Ja, die Dinger sind geil und auch geiler als die meisten anderen!!!!!
Also bitte: MEHR!!!!!:biggrin:
 
Oben