Zurück im Spiel....FX8 + Strymon Iridium

Hubi72

Well-known member
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
4.042
Nachdem ich etwas länger nach einem FX8 MKII gesucht hat und der Markt schnell abgegrast immer ist, konnte ich vom Kollegen SpookySteve das FX8 übernehmen. Muß ich erst noch einarbeiten, aber es ist schon mal ein gutes Gefühl, wieder ein grünes Display vor sich zu haben. Ich hab lange überlegt, in die Pedalwelt einzusteigen bzw erste Anfänge mit einem TS808 mini und MojoMojo gemacht, aber mir fehlen da die Scenes und Prgrammiermöglichkeiten. Man ist halt verwöhnt durch Fractal. Und preislich hätte das den Fx8 Preis überstiegen und mehr Aufwand bedeutet. Ich freu mich!
 

papasoeren

Well-known member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 6, 2015
Beiträge
1.170
Mich würde bei dem FX8 interessieren, ob man mit den Zerrern bzw. Boostern die Vorstufen von Röhrenverstärkern (z.B. bei 4CM) so richtig anblasen kann. Beim Axe Fx ist das ja wohl wegen Unity Gain nicht so richtig möglich? Oder @Andy ? Du spielst doch 4CM mit dem Axe Fx II, wenn ich mich richtig erinnere?
 

Spooky Steve

Active member
Mitglied seit
Okt 29, 2012
Beiträge
375
Ich habe das FX8 ja auch vor meinem Fender Tweed Deluxe 5E3 gespielt und habe da jetzt ein Old School Pedalboard mit Strymon Pedalen davor - daher habe ich einen ganz guten Vergleich machen können: die Drives vom FX8 reagieren schon sehr ähnlich wie mein Strymon Riverside oder Sunset. Allerdings hat das FX8 im Vergleich dazu so was wie eine leicht Dynamikbremse - nicht strak, aber im Spielgefühl beim A/B Vergleich wahrnehmbar.
Das FX8 ist aber schon Klasse und die Programmierfähigkeit & die Scenes sind schon lecker: da „tanze“ ich jetzt ein wenig mehr... gut fürs Gleichgewicht🤓.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
7.000
Also ein klein bisschen mag man mit dem Axefx in der 4 CM Variante da schon raus bekommen aber wirklich nennenswert ist das meines Erachtens nach nicht. Sobald man irgendwo ein bisschen Gas gibt geht der Out 2 gleich ins clipping.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
7.000
Das was Spooky zur Dynamikbremse schreibt fällt mir beim Überschall jetzt auch auf. Beim 6505, fand ich, hat man bei 4 CM nicht viel verloren. Beim Bogner Überschall fällt es hingegen unangenehm auf, wenn man das Axefx davor hat. Im Effektloop hingegen ist es okay.
 
Zuletzt bearbeitet:

Spooky Steve

Active member
Mitglied seit
Okt 29, 2012
Beiträge
375
Ich bin ja direkt in den Input meines Fender, nicht 4CM: vielleicht reagiert das „anblasen“ dadurch auch unterschiedlich?
 

Hubi72

Well-known member
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
4.042
Ich hab das FX8 in der 4CM verkabelt, wobei das Iridium keinen Effekt weg hat . Also Gitarre in den Input FX8, dann vom Preoutput in das Iridium, der Out des Iridiums in den IN2 Post des FX8 und dann Output auf die Studioboxen. Im direkten Vergleich mit einem puren Preset im Truebypass und das Iridium direkt verspür/hör ich keinen Unterschied, mit FX8 im Bypass glaub ich einen ein wenig weicheren Sound zu hören.

Die Drives verhalten sich anders als im AxeFxII, wenn sie ins Iridium gehen. Man kann schön den Input überfahren des Iridums, es klingt definierter, im Fuzebereich dreckiger.

Entäuschend sind die Factorypresets, aber was red ich da...
 

papasoeren

Well-known member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 6, 2015
Beiträge
1.170
Die Drives verhalten sich anders als im AxeFxII, wenn sie ins Iridium gehen. Man kann schön den Input überfahren des Iridums, es klingt definierter, im Fuzebereich dreckiger.
Das wollte ich wissen! Ich glaube mich zu erinnern, dass Friedlieb damals, als er das FX8 beim Axe-Fest vorgestellt hatte, auch davon sprach, dass es Unterschiede gibt.
 
Oben