AX8 - Digital Out Pegel richtig eingestellt?

Felix

Member
Mitglied seit
Aug 6, 2019
Beiträge
20
Moin,
gestern abend habe ich meine ersten Aufnahmen mit dem AX8 gemacht, dabei nutze ich den S/PDIF Out in den Digitaleingang meines RME Babyface. Irgendwann habe ich dann auch in Cubase die richtige Seite zum Anlegen dieses Busses gefunden und konnte Sound aufnehmen.

Allerdings liegt der Pegel bei ziemlich genau -18dB. Das kommt mir sehr wenig vor. Zwar nehme ich mit 24 Bit auf, trotzdem hätte ich eher wenigstens etwas um -12dB erwartet. Das passiert bei mehrere Presets (die ich dazu gestestet habe)
Liegt der Fehler bei mir? Wenn ich das richtig sehe, sollte ja der manuelle Output-Regler am AX8 keinen Einfluss auf die Lautstärke des Digitalausgangs haben.

Ist das so in Ordnung oder kann ich etwas verbessern? Was ist der beste Weg zur Anpassung bzw. welcher Weg hat sich hier als best practice ergeben, um nicht ggfs ständig Pegel verschiedener Presets anpassen zu müssen?

Edit: Sorry, da habe ich gepennt - falsches Forum.
 
Zuletzt bearbeitet:

papasoeren

Active member
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 6, 2015
Beiträge
957
Ich hab zwar kein AX8, sondern ein AxeFX II XL aber ich denke das ist ähnlich.
Suche mal im I/O-Menü (INPUT/OUTPUT PARAMETER) die Funktionen OUTPUT 1 BOOST/PAD bzw. OUTPUT 2 BOOST/PAD. Die Einstellungen dort wirken sich auch auf ausgehende Digital- oder USB-Signale aus und liegen zwischen 0-18 dB.
 

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.718
... oder Dein Preset auf digitaler Ebene lauter machen. Zum Beispiel Output Level Amp Block (oder irgendwo anders...). Natürlich nicht SO laut, dass es am D/A wandler clipt...
 

Felix

Member
Mitglied seit
Aug 6, 2019
Beiträge
20
OK, danke für die Hinweise. OUTPUT BOOST/PAD hat der AX8 offenbar nicht.

Würdet ihr empfehlen, den analogen/manuellen Output-Regler immer auf Maximum zu drehen? Habe ich in einem alten Beitrag von Marcus gesehen. Meine Überlegung dazu ist: Einerseits benötige ich dann in der nächsten Eingangsstufe weniger Verstärkung (= weniger Rauschen), andererseits könnte es das Eigenrauschen des AX8 verstärken. Diesen Regler aufs Maximum zu drehen fänd ich jedenfalls praktisch, um wenigstens diese Variable zu fixieren und dann die Preset-Pegel danach auszurichten. Oder widerspricht das euren Erfahrungswerten?
 

moerker

New member
Mitglied seit
Sep 2, 2019
Beiträge
7
OK, danke für die Hinweise. OUTPUT BOOST/PAD hat der AX8 offenbar nicht.
Da hast du recht.
Würdet ihr empfehlen, den analogen/manuellen Output-Regler immer auf Maximum zu drehen? Habe ich in einem alten Beitrag von Marcus gesehen. Meine Überlegung dazu ist: Einerseits benötige ich dann in der nächsten Eingangsstufe weniger Verstärkung (= weniger Rauschen), andererseits könnte es das Eigenrauschen des AX8 verstärken. Diesen Regler aufs Maximum zu drehen fänd ich jedenfalls praktisch, um wenigstens diese Variable zu fixieren und dann die Preset-Pegel danach auszurichten. Oder widerspricht das euren Erfahrungswerten?
Output-Regler auf Maximum führt zu einer Erhöhung des S/PDIF Pegels. Ich nehme zu Hause über ein Audient ID4 auf, dort kommt auf Digital 1 das linke, auf Digital 2 das rechte Signal an. Drehe ich den Output-Regler hoch geht der Pegel hoch (Out1, also Echo hat keinen Einfluss ;) ). Bei ~3/4 Out1 komme ich so auf -6 dB im Audient. Laut Output-Meter hat das Preset noch so 8dB Headroom bis zum clippen, aber das interessiert den Out eigentlich nicht.

Aber generell: Als Noise siehst du nur Quantisierungsrauschen, das ist bei 24 Bit eher gering und wird vom A/D-Wandler am AX8 Eingang maßgeblich geprägt.
 

Felix

Member
Mitglied seit
Aug 6, 2019
Beiträge
20
Was mich dabei verwirrt ist: Mein Out-Regler steht auf ca 1 Uhr, das ein oder andere Preset lässt die "Main Out Clip"-LED kurz aufleuchten, aber der S/PDIF liegt noch immer bei rund -14dB. Das passt für mich nicht zusammen. Was kann da los sein. Gilt die Main Out Clip LED nicht für den Digitalausgang?
 

moerker

New member
Mitglied seit
Sep 2, 2019
Beiträge
7
Gute Frage. Also rein von der Theorie her sind 0dBFS so das Maximum was du bekommst, und das sollte beim Output Clip auch bei etwa -2dB oder 0dB im Interface landen. Vielleicht hast du ein Pad drauf?

Habe eben nochmal zu Hause gespielt, ich bekomme -6dB bei ~4dB im Out-Meter. Dabei steht mein Out1 auf 12 Uhr, also da ist noch gut Platz nach oben.

Könntest du das Preset Mal posten, vielleicht kann man da mehr sagen.
 

Marcus Siepen

Well-known member
Mitglied seit
Jan 21, 2013
Beiträge
1.836
OK, danke für die Hinweise. OUTPUT BOOST/PAD hat der AX8 offenbar nicht.

Würdet ihr empfehlen, den analogen/manuellen Output-Regler immer auf Maximum zu drehen? Habe ich in einem alten Beitrag von Marcus gesehen. Meine Überlegung dazu ist: Einerseits benötige ich dann in der nächsten Eingangsstufe weniger Verstärkung (= weniger Rauschen), andererseits könnte es das Eigenrauschen des AX8 verstärken. Diesen Regler aufs Maximum zu drehen fänd ich jedenfalls praktisch, um wenigstens diese Variable zu fixieren und dann die Preset-Pegel danach auszurichten. Oder widerspricht das euren Erfahrungswerten?
Nur zur Erklärung, meine Output Regler stehen immer auf max, sind also voll aufgedreht, da ich auf Tour die Erfahrung gemacht habe, daß durch Vibrationen gerne mal das Level verstellt wird, sei es im Truck, im Flieger oder auch auf der Bühne. Damit ich jeden Abend den gleichen Pegel ans Pult schicke sind meine Presets eben so aufgebaut, daß der Output Regler immer voll aufgedreht ist ( und seine Position so eben jederzeit "reproduzierbar" ist) und ich die eigentliche Lautstärke eben im Preset selber festlege. So muss mein Tech nur darauf achten, daß der Output immer komplett aufgedreht ist und alles passt. Den digitalen Ausgang nutze ich nicht, dazu kann ich daher nicht viel sagen.

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk
 

moerker

New member
Mitglied seit
Sep 2, 2019
Beiträge
7
Nur zur Erklärung, meine Output Regler stehen immer auf max, sind also voll aufgedreht, da ich auf Tour die Erfahrung gemacht habe, daß durch Vibrationen gerne mal das Level verstellt wird, sei es im Truck, im Flieger oder auch auf der Bühne. Damit ich jeden Abend den gleichen Pegel ans Pult schicke sind meine Presets eben so aufgebaut, daß der Output Regler immer voll aufgedreht ist ( und seine Position so eben jederzeit "reproduzierbar" ist) und ich die eigentliche Lautstärke eben im Preset selber festlege. So muss mein Tech nur darauf achten, daß der Output immer komplett aufgedreht ist und alles passt. Den digitalen Ausgang nutze ich nicht, dazu kann ich daher nicht viel sagen.

Gesendet von meinem ANE-LX1 mit Tapatalk
Interessante Idee, muss ich mir Mal auf die Merkliste setzen.

--------------------------------------

Noch was spannendes aus dem Axe-FX II Manual (Abschnitt 3.1):
If the or LEDS light while you use the Axe-Fx II, the problem is not trim settings but levels in the digital domain.Chances are that the effects in your preset—many of which can increase gain significantly—are simply too hot. Reduce the output of one or more blocks (the AMP block OUTPUT LEVELis usuallya goodstarting point) or adjust the main GAIN slider of the preset’s output mixer (see p. 128).
Das heißt, soweit ich das verstehe, dass der Out1-Regler "hinter" der Clipping-LED sitzt, dass Clipping also digital im Preset erzeugt wird und dort bekämpft werden muss.
Ich vermute das (analog betrachtet) der Out1 nur einen Attenuator steuert, der das Signal abschwächt. Bedeutet das voll aufgedrehter Regler eine Verstärkung von "1" ist, beim runterdrehen halt "weniger" verstärkt wird (eben bspw. 0,7 etc.).
(das harmoniert auch mit einer anderen Aussage im Manual an der gleichen Stelle, zwei Absätze drüber über "Unity Gain").
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.013
Das hört sich vernünftig an.

Randnotitz:
Wobei Unity Gain nur dann gilt, wenn mittels 4CM angeschlossen wird. Ich glaub Unity Gain wird nur aktiv, wenn entweder hinten die entsprechenden Kabel gesteckt sind oder sich ein FX-Loop Block im Preset befindet ... evtl. in Verbindung mit "keiner Ampsimulation". Das muss ich mal nachlesen, denn ich würde Unity Gain gerne deaktivieren. Ich hätte gerne am Out 2 einen Boost bei 4CM. ABer das ist eine andere Baustelle.
 

moerker

New member
Mitglied seit
Sep 2, 2019
Beiträge
7
Das muss ich mal nachlesen, denn ich würde Unity Gain gerne deaktivieren. Ich hätte gerne am Out 2 einen Boost bei 4CM. ABer das ist eine andere Baustelle.
Genau, "Unity Gain" meint laut Manual nur "Regler voll auf, dann eine Strippe von In zu Out, keine Effekte nichts --> keine Verstärkung". Eben nichts dazu/weg, wenn man nichts am Signal ändert.
Dementsprechend kannst du da eigentlich im Output-Block boosten, oder per Output der Effekte. Vermutlich ist da eine A/B-Konfiguration ganz gut, das du die Level zwischen zwei unterschiedlichen Ketten (ohne, mit Effekten) gegeneinander anschaust wieviel du boostest.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.013
Ok, danke für den Hinweiss. Wenn es wirklich nur am Stecker liegt bekommt man - glaub ich - nicht viel zusammen an der Pegelanhebung. Ich muss es mal bei Gelegenheit testen. Die rote LED für den Ausgang ist da recht schnell am Leuchten. So aus der Erinnerung heraus. ...
 

moerker

New member
Mitglied seit
Sep 2, 2019
Beiträge
7
Ok, danke für den Hinweiss. Wenn es wirklich nur am Stecker liegt bekommt man - glaub ich - nicht viel zusammen an der Pegelanhebung. Ich muss es mal bei Gelegenheit testen. Die rote LED für den Ausgang ist da recht schnell am Leuchten. So aus der Erinnerung heraus. ...
Nee nee, "Unity Gain" ist nichts was man bewusst "an" oder "aus" schaltet, dass ist ein Konzept. Da habe ich mich mit der "Strippe" (ich meinte eine virtuelle Strippe im Preset) eher verquer ausgedrückt. Im Endeffekt heißt unity gain: ich verändere nichts an der Verstärkung des Signales, wenn ich das Signal nicht ändere. Was ich in ein Gerät hinein schicke kommt mit gleicher Amplitude wieder raus.

Wenn du den Out2 boosten möchtest (ist doch am Axe-FX der FX-Send, oder?), dann solltest du im FX-Block mehr Output geben.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
6.013
Ja, so hab ich das schon verstanden. Alles gut. Dank dir schon mal. (y)
Das mit dem Boosten habe ich eben gemeint, da schien mir nicht viel möglich zu sein. Soweit ich mich erinnere, gab es verdammt schneller rotes Dauerfeuer auf der Out2 LED. Ich werd bei Gelegenheit mal nen eigenen Thread aufmachen, ich wollt das Thema hier nicht kapern.. oder zu weit abdriften.
 

Felix

Member
Mitglied seit
Aug 6, 2019
Beiträge
20
Herzlichen Dank euch allen für die Gedanken. Der Ausschnitt aus dem Handbuch des Axe-FX II zeigt, dass es anders als das AX8 strukturiert ist.
da ich auf Tour die Erfahrung gemacht habe, daß durch Vibrationen gerne mal das Level verstellt wird, sei es im Truck, im Flieger oder auch auf der Bühne.
Genau das, zwar nicht Truck oder Flieger, aber mein Tour-Hochdachkombi und sämtliche Bewegung auf und von der Bühne fielen mir als erstes ein, als ich diese Regler gesehen habe. Ich möchte mir keine Position merken müssen und aus Erfahrung wird jede eigene Markierung entweder hässlich, verschwinden oder irgendwann obsolet und deswegen ergibt für mich der Gedanke des stets voll geöffneten Hahns den meisten Sinn.

Mit dem passenden Suchwort habe ich in der Anleitung des AX8 doch auch gefunden, dass die genannte LED eher auf ein Pegelproblem innerhalb des Presets hindeutet und deswegen werde ich die jetzt einfach alle anpassen und den Main Out auf 10 11 drehen. Das ist dann einfach eine Variable weniger, um die ich mir Gedanken machen muss.
 
Oben