DV MARK Multiamp kann was!!!

KevGuitar86

Active member
Mitglied seit
Okt 24, 2012
Beiträge
111
Hallo Leute,

ich habe heute den ganzen Tag bei meinen lieben Freunden im Music Store verbracht und hatte einen wunderbaren Talk inklusive Vorführung des MARK V Multiamps mit dem deutschen Vertriebschef Dirk. Ein super netter Kerl und ich hatte mit ihm und den Abtelungsjungs einen echt netten Musiktalk und Tag.

Ich muss als Resumee sagen, dass der Multiamp echt was drauf hat. Er kann zwar dem Axefx nicht das Wasser reichen im Sinne von Tweaking und Feinheiten, auch hat das Teil noch kein Interface usw...aber Soundtechnisch kann das Teil echt was!!! Auch geil, das Ding wiegt echt nichts und mit integrierter Endstufe kostet der Spass nur 1200€...das Teil wird sich auch noch weiterentwickeln wie ich heute hörte, da er nur einen Shark Prozessor besitzt und nicht 2 wie beim Axe ist da natürlich nicht das volle Spektrum wie beim Axe Möglich, er hat noch weniger Effekte, weniger Amps, doof ist auch, das die Reihenfolge der Slots in der Matrix immer vorgegeben ist (Bspw. ist die Cabsim immer das letzte Glied in der Kette, was ich doof finde denn beim Axe bspw. klingen die digitalen Effekte wie Detune usw. teilweise einfach besser hinter der Cabsim). Die ms im Delay lassen sich zum Bsp. auch nur in 20ms SChritten einstellen usw....also noch ne ganze Menge, was da nach zu rüsten ist....allerdings klingt das Teil echt ordentlich und ist denke ich was Sound angeht, derzeit der Einzige Konkurrent für das Axe (Kemper lasse ich außen vor, denn ich sehe in dem Kemper immer noch einen Profiler und eben kein Simulator, er ist ein völlig anderes Konzept). Aber für 1200€ mit Endstufe usw. klingt das Teil echt gut

Was mich allerdings für mein Axefx super überzeugt hat sind die Boxen von DV Mark, eine 4x12er die knappe 18KG nur wiegt und mit den Neodyn Speakern sowas von fett klingt und im Raum die 4x12er Mesas und Marshalls etc blass aussehen lässt ist für 599€ zu haben und die Box hat mich sowas von überzeugt. DV Mark wird in Zukunft auch passive Full Range Boxen im Gitarrenboxenlook rausbringen als 4x12er 2x12er usw und da bin ich echt gespannt, denn die Sachen klingen echt amtlich. Also wer nicht so viel Geld ausgeben will, dem ein paar gute Ampsims reichen und die gängigen Effekte in top Qualität, dem kann ich den Multiamp echt ans Herz legen...aber wie gesagt er kommt an das AxeFx noch nicht ran. Baer antesten loht sich und die Boxen sind ein Traum!!!!

https://www.youtube.com/watch?v=9FPfClk127Q
 

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.709
[MOD Head ON]
Da es hauptsächlich um den Dv Mark geht -> in Stammtisch verschoben [MOD Head OFF]

Hat der einen Shark oder Tigershark als Processor? Das ist ein himmelweiter Unterschied. Das Axe hat zwei TigerSharks drin.

Tigershark: http://www.analog.com/en/processors-dsp/tigersharc/products/index.html
Shark: http://www.analog.com/en/processors-dsp/sharc/products/index.html

So ganz habe ich das Konzept noch nicht verstansden, glaube ich. Der DV Mark ist also Amp-Modeller mit MultiFX Einheit + integrierter Endstufe? Was für eine Technologie ist die Cab Sim? Auch IR? Oder wird da was anderes verwendet?
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pacosipulami

Guest
Ich habe ein bisschen ein "gespaltenes" Verhältnis zu diesen Produkten. Einerseits klingen sie gut - auf der anderen Seite habe ich nach vielen Jahren der "Zusammenarbeit" letztes Jahr einige Menschen dahinter - sagen wir mal so..."nicht von einer positiven Seite kennenlernen dürfen". Man kann es mit mir auch mächtig verscherzen - genau das haben sie getan. Und deshalb wird es von mir in Zukunft auch keine Statements, keine Tests und keine Clips geben (obschon ich an der Quelle sitze).

Ja - da ist n' Sharc drin...... Link siehe oben. Ein Tigersharc in normaler Vertriebsstruktur würde das Gerät für den Enduser ein vielfaches kosten lassen. Persönlich ist mir egal was "drin" ist, wichtig ist was davon "raus" kommt. Konzept ist sicher interessant....aber wie oben schon erwähnt:

Pacosipulami over and out
 
Zuletzt bearbeitet:

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.709
Aus Neugier habe ich mir jetzt mal die Bedienungsanleitung angesehen. Schön finde ich, dass da transparent steht, welcher Prozessor genau verbaut wurde: Ein ADSP-21489. Auf der Herstellerseite wird dessen Preis ab einer 1000er Charge mit $15.18 beziffert. Das Axe-II hat 2x ADSP-TS201S verbaut zu je $252.25, bei Abnahme von mind. 1000 Stück. Das sagt jetzt natürlich nicht etwas über die Soundqualität aus, aber erklärt mir nachvollziehbar, wieso der DV MARK Multiamp weniger Slots (nämlich maximal 8) mit Amps/Effekten pro Preset bestücken kann und auch die Routingmöglichkeiten weniger frei sind, als beim Axe. Und wieso ich mutmasse, dass das Gerät niemals soviel können werden kann, wie das Axe-Fx II. soll und muss es aber natürlich auch nicht. Völlig anderes Konzept. Und zwar eines, dem ich eine Menge abgewinnen kann. Nicht für mich persönlich, aber für so manch anderes User-Profil. Vorausgesetzt, das Ding klingt!

Aber mal weg von Rechenpotenz, Preis und klanglichen Qualitäten (zu denen ich nix sagen kann). Das Konzept finde ich sehr schlüssig: Weniger Freiheit in der Parametertiefe und Konfigurationsmöglichkeit, als beim Axe, aber grundsätzliche Anleihen des Axe-Fx Bedienkonzeptes (8 slots, die bis auf den letzten CAB Slot frei belegt werden können, incl. einem frei setzbaren FX LOOP). Die direkte Anwahl per Hardware Knopf von CH1 / 2 / 3 (bei der mir unschlüssig ist, ob man jetzt dafür 3 Slots für drei Amps opfern muss, oder ob in einem Slot dann jeweils der entsprechende Parametersatz pro CH1/2/3 Amp geladen wird, was ich für besser fände) ist übersichtlich. Aber vor allem eine Sache sticht natürlich raus:

Die fest zugeordneten dedizierten Endlosregler mit LED-Anzeige für die Preamp-Sektion. Einen Master-Regler, äquivalent zum Axe-Fx, scheint es leider nicht zu geben (der vorhandene steuert den Output der integrierten Endstufe), aber generell würde ich diese Lösung für`s Axe-Fx den eigenen Quick Control`s sofort vorziehen. Diese sind zwar funktional multiple ausgelegt, aber lassen etwas an durchdachter Ergonomie und Haptik missen. Zu klein, zu dicht beieinander, zu weit weg vom Display. Ich nutze sie beispielsweise doch meist nur zur Preset-Namengebung, dafür sind sie super, das geht herrlich schnell damit. Zum Parameter editieren liegen meine vier Finger der rechten Hand allerdings halb auf dem Axe-Fx Gehäuse und stützen so den Daumen ab, der sich zwischem großen Value Rad, NAV-Tasten und Edit- und Enter-Taste bewegt. So komme ich sehr schnell überall dahin, wo ich hin muss. Schneller, als die ganze Hand zu bewegen, mich auf dem Display zu vergewissern, welcher Parameter gerade welchem Quick Control zugewiesen ist und diesen dann mit Blick vom Display auf Quick Controls von Hand anzusteuern, die das Bewegen des ganzen Arms bedingt.

Kurzum: Die Quick Controls waren ein richtiger Gedanke von Gen1 zu Gen2, wurden aber platzbedingt eher so umgesetzt, wie Porsche das in den 80ern beim 911 machte. Nach Ingenieurs- und nicht nach Design-Prinzip: "Wir haben hier noch eine Funktion ,für die wir einen Schalter im Amaturenbrett verbauen müssen, wo ist denn noch ein Plätzchen frei?"....

Würde man also solche Endlosregler mit LED-Kranz möglichst nebeneinander und unter das Display des Axe verbasteln wollen, um so die Regler auch Multifunktional zu halten, die dann immer entsprechend dem Parametersatz im Display ansprechen (so wie man das von vielen Digitalpulten und DAW-Controllern her kennt), dann müsste man sich bei einem Axe-III auf 3HE einigen (und sich so der Design- und Bedienungsphilosophie des Kemper-Racks annähren).

Immerhin, spannend, das wieder ein sicherlich interessanter Kandidat im Modelling Bereich auftritt, der wieder einen neuen Focus setzt, der bisher so noch nicht am Markt zu finden ist: Modelling Konzept mit "easy" Amp-Bedienungs-feeling und integrierter Endstufe, um das klassische Topteil zu ersetzen. Oder anders: "Ich kann und will gar nicht alles und deshalb bin ich auch für "one knob, one-function"-Digitalhasser zu verstehen." Finde ich total ok.


 
Zuletzt bearbeitet:

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
5.945
Der von mir hier http://www.axefx.de/showthread.php/546-Professionelle-Produktionen-mit-einem-Axe-FX/page3?p=7369&viewfull=1#post7369
zitierte Marco Sfogli scheint mittlerweile Endorser für den Amp zu sein, nachdem er sein letztes Werk Ende 2012 noch mit dem AxeFx 2 eingespielt hat.

Was aber nichts heißen muss, live spielt er Mesa und im Studio scheinbar das, was gerade "herumsteht".

Das hatte mich aber dennoch dazu bewogen mal ein paar Sachen auf Youtube, etc. zu suchen und ich muss sagen, der Amp klingt dort wirklich gut.
Bevor FW 10 des AxeFx 2 herauskam, hatte ich wirklich mal kurz überlegt, ob ich mir den Multiamp holen soll.

Der Internetauftritt hatte mich dann aber etwas davon abgehalten. Scheint eine kleine italienische "Edel"-schmiede zu sein, von der ich nicht weiß wie der Support aussieht wenn mal
was schief läuft mit dem Gerät und welche Distributoren es gibt. Dass es die Amps auch bei deutschen Musikläden gibt, wusste ich bislang gar nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

ballessay

Member
Mitglied seit
Mrz 12, 2013
Beiträge
96
Also ich wollte ja nur anmerken, dass dieses Gerät drüben breits mehrfach angesprochen wurde. Und sich einmal auch "der Entwickler" eingeschaltet hatte.

Aber da sah ich gerade auch, dass Paco selbst dort schon aktiv war. ;)

Somit bin ich an dieser stelle mal raus. Also ein schönes langes Wochenende. :bounce:
 
P

Pacosipulami

Guest
Also ich wollte ja nur anmerken, dass dieses Gerät drüben breits mehrfach angesprochen wurde. Und sich einmal auch "der Entwickler" eingeschaltet hatte.
Schön - nur wo? :bounce:

Der "Paco" ist vor allem hier und vor allem hier für dieses und jenes sowie solches "aktiv". Und damit dürfte jedem klar werden woher der ganze Wind weht.:p

Testen werde ich (weil ich es vermutlich eh in die Finger kriege) - ein Review wird es von mir aber nicht geben.
 

KevGuitar86

Active member
Mitglied seit
Okt 24, 2012
Beiträge
111
Der Support ist Smile Music in Heidelberg,die eben auch den Vertrieb für Mark Bass(ein Produkt von Dv Mark) und u.a. Carl Martin vertreiben.....also wie gesagt, ich habe mich mit dem Music Store Personal und dem Vertriebschef gestern den ganzen Tag mit dem Teil auseinander gesetzt.....er ist natürlich kein Axefx wie bereits gesagt,kann er durch die Prozessor Leistung auch niemals sein,aber was er macht,macht er richtig gut und muss sich klanglich nicht hinter dem Axe verstecken. Das Teil mit Endstufe ist sogar immernoch leichter als das Axe wirklich verblüffend....er ist ab sofort.in jedem Musikgeschaft zu bekommen. Antesten lohnt sich....ich würde sagen die die nicht so mega tweaken wollen schnell und einfach gute Standard Sounds parat haben wollen. Für die ist das Teil genau das richtige und inkl. Endstufe für 1200€ noch nicht mal teuer....mein Resümee ist,ich behalte Axe aber werde mich den Dv Mark Boxen zu wenden
 
P

Pacosipulami

Guest
Aus Neugier habe ich mir jetzt mal die Bedienungsanleitung angesehen. Schön finde ich, dass da transparent steht, welcher Prozessor genau verbaut wurde: Ein ADSP-21489.
Hast Du genauer hingeguckt? Dann hast Du die "Bezeichnung" des Prozessors bestimmt auch gelesen...ROFL

Sharch.jpg

:bounce:
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.244
Na Paco, das ist die hessische Version vom Shark-DSP!!! Wie' de Hesse des schreibe' halt....:biggrin:
 
P

Pacosipulami

Guest
Testen werde ich (weil ich es vermutlich eh in die Finger kriege) - ein Review wird es von mir aber nicht geben.
Das Gerät ist jetzt eingetroffen - einen Test werde ich machen, inkl. Information für AxeFx-User (das ist dann auch kein Review, sondern dient Euch als Information) und ein paar Soundsamples. Ich für mich habe mich 2008 für Fractal Audio entschieden - dabei bleibe ich! :D
 

nobbi

Active member
Mitglied seit
Okt 5, 2012
Beiträge
217
Hab das Teil übrigens vor einiger Zeit auch schon mal (zu Hause) angespielt. Alles im Vergleich zum Axe I und Endstufe Velocity150 an 112 Box: Die cleanen Sounds fand ich gut, mit den Zerren konnte ich nix anfangen. Spielgefühl gut. Schmerzlich den Tuner vermisst (hab zumindest nirgendwo einen gefunden).
Mal sehen, was Paco sagt.
 
P

Pacosipulami

Guest
Hab das Teil übrigens vor einiger Zeit auch schon mal (zu Hause) angespielt. Alles im Vergleich zum Axe I und Endstufe Velocity150 an 112 Box: Die cleanen Sounds fand ich gut, mit den Zerren konnte ich nix anfangen. Spielgefühl gut. Schmerzlich den Tuner vermisst (hab zumindest nirgendwo einen gefunden).
Mal sehen, was Paco sagt.
+100!

Hab das Teil mal angeschlossen - und zwar erstmal direkt via DI-Out an eine normale Audio-Endstufe und zwei S-40 Lautsprecher von EV, die ich an meinem Werkstatt-Tisch als Monitorlautsprecher im Einsatz habe. Out of the box: Cleansounds gut, Zerrsounds eher gewöhnungsbedürftig - klingt alles ein bisschen gleich. Dynamik und Spielgefühl ist okey, teilweise gut umgesetzt, teilweise eher bedürftig. Tuner fehlt tatsächlich. Morgen gibt es einen Detailtest bei mir zu Hause und Vergleich mit dem AxeFx I / II - mit Soundsamples! So wie es bisher ausschaut gibt es diesen Test weltweit nämlich noch gar nicht - so gesehen ist das dann doch ein Fall für Dr. Pacosipulamibunibani ...hehehe!

Huba!
 
P

Pacosipulami

Guest
Mmh...das Teil hätte ich mir im 2006 wohl anstelle des PODxt gekauft. Die Sounds sind mehrheitlich gut, wenn man sich etwas damit beschäftigt. Man darf aber keine reale Simulation und auch kein Tweaker-Paradies wollen. Das Ding ist offensichtlich mehr ne Maschine für Musiker, die etwas mehr Soundcharakteristiken in ihrem Amp suchen. Der grösste Vorteil liegt sicher in der Bedienung - Pacosipulami hat sich innert 30 Sekunden (!!!) bis in die Tiefe des Gerätes verstanden. Hier geht es um verschiedene Grundsounds, die meist nicht gross zu einander differenzieren vermögen, aber einem Musiker einfach zur Hand liegen - der ganze Ampblock ist so an der Front mit Encoder regelbar, Advanced Parameter gibt es in diesem Sinne nicht. Wer also nicht gerne schraubt, ist hier genau richtig. Man darf aber auch nicht DIE Simulation des Fender Twin oder des Marshall JCM800 erwarten - man bekommt so eine Art "Anleihe" dieses Amps die ausschliesslich als Drive-Charakteristik ausgelegt ist. Der EQ ist ein normaler BMTP-EQ, vermutlich generisch, aktiv +/-15dB - und reagiert auch nicht wie man es von der jeweiligen Klangregelung des jeweiligen Amps erwarten müsste. Ebenso ist der Level-Regler kein Mastervolumen für die Kontrolle von PI-Drive und Endstufen-Sättigung - er regelt einfach nur die Lautstärke. Der Multi-Amp klingt ansprechend und teilweise sogar richtig inspirierend (Clean Sounds) - er spielt aber nicht in der Liga eines AxeFx I und schon gar nicht in der Liga des AxeFx II.

Die Effekte des Multiamps sind auf den typischen Spieler ausgelegt, der einfach ein bisschen Effekt - sprich etwas Delay, etwas Hall, etwas Chorus etc. haben will. Auch hier darf man keine abgefahrenen Soundscapes erwarten. Man könnte jetzt sagen, dass dies das ist was ein Musiker normalerweise an Effekte braucht - und mehr nicht. Es ist mehr als Beigabe gedacht - und teilweise auch nicht wirklich akurat. Ein Fuzzface (hier genannt Fuzz Race :biggrin:) klingt bei DVMark mehr wie ein leicht fusseliger Overdrive und klärt auch viel sauberer auf, als das ein Dallas Arbiter Fuzzface je tat. Wenn man den Tone-Regler aufdreht, wird es leicht fuzzig, bleibt aber insgesamt sehr weit von einem Fuzz-Sound entfernt. Man kann damit sicher auch Musik machen, aber sollte keine akurate Simulationen erwarten.

More to come....
 
P

Pacosipulami

Guest
Hier mal drei Clips - einmal Darkface Clean (Blackface Fender), dann JC Master (sollte ein 800er Marshall sein) und am Schluss der 51Heavy (Peavey VH-5150).....ich kann zwar keine pöööse Riffs spielen, seit gnädig mit dem armen Pacosipulami...gell...:pray::cry:

Die Clips sind direct to disk, unbearbeitet - nur mit Amp und Cabinet-Block, etwas Reverb und ganz wenig Delay (je nach Sound). So klingt der DV Mark Multiamp wirklich....

https://dl.dropboxusercontent.com/u/100561953/amptones-multiamp-cln-crnch-hvy.mp3
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pacosipulami

Guest
er ist natürlich kein Axefx wie bereits gesagt,kann er durch die Prozessor Leistung auch niemals sein,aber was er macht,macht er richtig gut und muss sich klanglich nicht hinter dem Axe verstecken. Das Teil mit Endstufe ist sogar immernoch leichter als das Axe wirklich verblüffend....
Ein paar Worte noch zur Endstufe. Das ist eine ganz normale Class A/B Endstufe mit Schaltnetzteil auf einem Modul (und wird in mehreren MarkBass bzw. DV-Mark-Produkten gleichermassen eingesetzt) - kein Class D, wie es auf zig Seiten im Netz zu lesen ist ;) Dieses Amp/PSU-Modul wiegt kaum 1kg...
 
P

Pacosipulami

Guest
Und noch mehr:
https://dl.dropboxusercontent.com/u/100561953/multiampdemos2.mp3 (DV Mark Presets gespielt von Pacosipulami!)
https://dl.dropboxusercontent.com/u/100561953/delta1.mp3 (Pacosipulami Post Amp Drive - ein Advanced Preset welches ein bisschen mehr "Amp-like" tönt als viele der Presets das tun....)
https://dl.dropboxusercontent.com/u/100561953/multiamppostampdrive2.mp3 (Post Amp Drive Beispiel 2 - ohne Backingtrack)
https://dl.dropboxusercontent.com/u/100561953/multiampfusionpreset.mp3 (das ist ein weiteres Preset....Fusion soll das sein!)


So, nun ist genug mit Multiamp bei Pacosipulami - morgen nehm ich das Teil zurück ins Geschäft und schreibe noch den Bericht für meinen Brötchengeber. Die Kiste klingt nicht schlecht......:cool:





....es ist aber kein AxeFx :happybirthday:
 

nobbi

Active member
Mitglied seit
Okt 5, 2012
Beiträge
217
Mmh, so direkt aufgenommen klingt das Teil ja prima. Über ne Gitarrenbox und diese integrierte Endstufe hab ich solche Zerrsounds nicht hinbekommen. Hab mich in meinem obigen Post auch vertan. Habe nicht über die Rocktron-Endstufe gespielt, sondern die eingebaute Endstufe an die Box gehängt. Sorry, ist schon eine Weile her mit dem Test.
 
Oben