JBL PRX612M (aktiver Monitor, FRFR) Praxiserfahrungen und Entzerrung

tomstu

Member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 14, 2012
Beiträge
88
Hi liebe Axe-FX-ler,

Ich habe im letzen Jahr den Schritt vom Engl E570, Engl E840/50 mit Marshall 1960A 4x12er zu einem Axe Fx II mit einem aktiven Monitor (JBL PRX612M) als Wedge gemacht. Also ganz weg von der klassischen Kombination zu etwas zeitgemäßem. Diese Konfiguration verwende ich nun seit ca. 6 Monaten bei jeder Probe und bei jedem Gig und bin sehr zufrieden. Über den Monitor möchte ich euch nun gerne berichten. Ebenso über die Entzerrung, die ich nun seit ein paar Monaten einsetze.

Die Specs sind grob:
- 12” und 1,5” Speaker
- 2x 500 Watt bi-amp (1000 Watt peak)
- schaltbarer EQ für Monitor- oder PA-Anwendung
- Abmessungen (HxBxT): 592 x 353 x 340 mm
- Gewicht: 15,6 Kg
- Preis: ca. EUR 800

Details gibt es hier

Meine Erfahrungen:
- Der Klang ist für einen Bühnenmonitor im Vergleich zu vielen anderen getesteten Monitoren wirklich sehr ausgewogen und zeigt nur wenig Klangverfärbungen.
- Die erreichbare Lautstärke ist ohrenbetäubend und reicht auch für große Bühnen bzw. größere Distanzen aus
- Die Box ist mit ca. 15kg im Vergleich zu einer 1960er mit ca. 38 kg sehr leicht und wesentlich kleiner.
- Die Box ist nicht aus Kunststoff, sondern aus Holz, was sich sehr positiv auf Look&Feel sowie Robustheit auswirkt.
- Auf der Box gibt es einen EQ Knopf. Ich lasse ihn in der Stellung "Monitor", sodass die Box keine Smiley-Kurve (Höhen- und Tiefenanhebung) macht.
- Nachteil als Wedge: Der Winkel in dem die Box abstahlt, ist, wenn man die Box in einem Abstand von 1-3 Metern betreibt, zu gering. Daher habe ich ein Stück Holz mit ca. 8 cm Höhe darunter angegaffert. Das ist noch verbesserungswürdig ;-)
- Ich verwende die Box bei jedem Gig, denn es ist wirklich super, da man immer seinen gewohnten Sound hat und auch die Lautstärke selber kontrollieren kann.
- Für die PA verwende ich Out1. Hier stöpselt sich der Tontechniker per XLR an die Stagebox. Ich betreibe die Box per FXLOOP-Block über den Ausgang Out2. So kann ich mit den Lautstärkereglern unabhängig voneinander die Lautstärken für PA und meinen Monitor einstellen. Weiters kann ich so eine spezielle Entzerrung für die Box einsetzen. Die Box hat einen XLR symmetrischen Eingang, den ich über ein Adapterkabel an der Stereoklinkenbuchse von Out2 angeschlossen habe.
- Mit der Entzerrung klingt die Box noch besser. Den Sound, den ich mit dem Axe Fx 2 und dieser Box + Entzerrung, habe ist mit Abstand der beste, den ich je hatte! (Rückblickend auf Marshall JCM800, JCM2000, 4x12er, 2x12er, 1x12er, Engl E570/E840-50, Digitech Multieffekt, Boss Multieffekt, Marshall 20/20, Peavey Rockmaster/Classic 50w, Line6 Spider III, ADA, diverse Bodentreter,...)

lg,
Stu
 

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.681
Danke für das Review! Wieso genau DIE Box? Welche Kandidaten hattest Du noch im Auge bei Anschaffung, und warum ist es dann die PRX geworden? Das wäre ganz interessant für FRFR-Monitor suchende ... denke ich ...

Und da Ihr ja den Vergleich habt: Wie schätzt Du (und Andy?) die PRX612M zur Flexsys ein? Deine Aussage:

Den Sound, den ich mit dem Axe Fx 2 und dieser Box + Entzerrung, habe ist mit Abstand der beste, den ich je hatte! (Rückblickend auf Marshall JCM800, JCM2000, 4x12er, 2x12er, 1x12er, Engl E570/E840-50, Digitech Multieffekt, Boss Multieffekt, Marshall 20/20, Peavey Rockmaster/Classic 50w, Line6 Spider III, ADA, diverse Bodentreter,...
ist ja definitiv ne klare Ansage FÜR FRFR ... WENN man es RICHTIG macht?!

@TomStu: Danke nochmal "persönlich" für das auschecken der Korrektur mit meinem Preset und der Vergleich zu "eurer" Methode! Ich bin jetzt noch "geplättet" von euren Einschätzungen und Erklärungen! Und den Messprotokollen! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

tomstu

Member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 14, 2012
Beiträge
88
Ich habe auch mit meinem Messequipment (siehe diesen Betrag wo ich mit Andy (funkstation777) an der Entzerrung seiner Box gearbeitet habe) ein paar Messungen gemacht. Die folgende Grafik zeigt

grün - Box im Proberaum in ca. 1,5m Höhe, 0,7m Abstand
blau - Box unter freifeld-nahen Bedingungen (riesiger Garten, Box in ca. 2m Höhe, weit weg von reflektierenden Wänden) in 1m Abstand

vergleich-proberaum-garten.jpg

Klarerweise ist die Messung unter freifeld-nahen Bedingungen deutlich glatter. Wie zu erkennen ist, bestätigt sich der recht ausgewogene Klangeindruck der Box in der Messung. Der wichtige Bereich zwischen 1k5 und 10k ist recht glatt. Auch in den anderen Bereichen findet man keine allzu massiven Einbruche oder Überhöhungen. Die Box spielt auch weit runter und die Höhenanhebung ist nicht weiter dramatisch.
 

tomstu

Member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 14, 2012
Beiträge
88
In der Praxis betreibe ich die Box jedoch nicht freischwebend in 1,5m oder 2m Höhe und stehe 0,7m oder 1m vor ihr, sondern sie liegt am Boden, meine Ohren sind in ca. 1,65m Höhe und ich stehe ca. 1,5m von der Box entfernt. Die Messungen habe ich wieder im Freien gemacht, um störende Reflexionen, die auch je nach Raum und Bühne unterschiedlich sein können, zu vermeiden. Unter die Box habe ich das 8cm hohe Holz gelegt, damit der Abstahlwinkel stimmt.

rot - Box ohne Entzerrung
grün - Box mit Entzerrung

boden mit-ohne entzerrung.jpg

Die Verbesserung ist nochmal eine merkbare Steigerung der eigentlich schon recht guten Box. Ich möchte die Entzerrung nicht mehr missen. Ich habe zum Testen nicht nur drüber gespielt, sondern auch ein paar gut produzierte Songs angehört, die ich recht gut im Ohr hab. Jetzt Klingt das Teil einfach nur mehr geil :)
 

tomstu

Member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 14, 2012
Beiträge
88
Verwendet habe ich dazu gemäß der old-school-Methode zwei PEQ Blöcke. So simpel sieht das Layout dazu aus:

Aedit PEQ.JPG

Später habe die beiden PEQ-Blöcke ganz einfach in meine bestehenden Presets eingebunden, in dem ich nach Stompbox/Amp/Cab/Rev/Dly eine Abzweigung gemacht habe, die die beiden PEQs per FXLOOP-Block an Out2 sendet. That's it!
 

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.681
Verwendet habe ich dazu gemäß der old-school-Methode zwei PEQ Blöcke. So simpel sieht das Layout dazu aus:

Anhang anzeigen 185

Später habe die beiden PEQ-Blöcke ganz einfach in meine bestehenden Presets eingebunden, in dem ich nach Stompbox/Amp/Cab/Rev/Dly eine Abzweigung gemacht habe, die die beiden PEQs per FXLOOP-Block an Out2 sendet. That's it!
Man könnte (konjunktiv) ja jetzt die beiden PEQs in einem TMA Match einfrieren ... dann müsstest Du nur noch einen Block in die Presets manövrieren ... ?!
 

tomstu

Member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 14, 2012
Beiträge
88
Danke für das Review! Wieso genau DIE Box? Welche Kandidaten hattest Du noch im Auge bei Anschaffung, und warum ist es dann die PRX geworden? Das wäre ganz interessant für FRFR-Monitor suchende ... denke ich ...

Und da Ihr ja den Vergleich habt: Wie schätzt Du (und Andy?) die PRX612M zur Flexsys ein? Deine Aussage:



ist ja definitiv ne klare Ansage FÜR FRFR ... WENN man es RICHTIG macht?!

@TomStu: Danke nochmal "persönlich" für das auschecken der Korrektur mit meinem Preset und der Vergleich zu "eurer" Methode! Ich bin jetzt noch "geplättet" von euren Einschätzungen und Erklärungen! Und den Messprotokollen! ;)
Gerne geschehen, Markus!

Wieso die JBL PRX612M?
--> Über die Jahre habe ich verschiedene Boxen im Proberaum und auf diversen Bühnen kennengelernt. Ich habe mit JBL gute Erfahungen gemacht. Wir verwenden JBL Monitore von einer günstigeren Produktserie schon seit einigen Jahren in der Band. Ich wollte unbedingt eine 12"er mit gutem Sound, aktiv, kompakt, möglichst kein Plastikgehäuse. Es gibt aber auch von EV, RCF und wie sie alle heißen, auch tolle Boxen.

JBL PRX612M im Vergleich zur Flexsys?
Meine Präferenz ist eindeutig die JBL-Box. Ein Vorteil ist, dass man hier auch weniger Entzerren muss. Eine Stärke der Flexsys ist sicherlich der satte Bass, der Spaß macht. Diese Anhebung haben wir auch deshalb nicht entzerrt.

klare Ansage FÜR FRFR ... WENN man es RICHTIG macht?!
Ja, ganz klar. Mit einem Billigst-Monitor kann man keine guten Ergebnisse erwarten. Eine optionale Entzerrung kann den Sound verbessern, aber keinesfalls Wunder bewirken. Aber was kostet eine amtliche 4x12er mit einer Endstufe? Um den Betrag kann man sich schon einen guten Monitor zulegen.

"geplättet":
Ich hab schon mal meine Studiomonitore per Faltung entzerrt und bin auch zu keinem überzeugenden Ergebniss gekommen. Auch hier hat die old-school Methode zum gewünschten Ziel geführt. Es macht aber dennoch Sinn, den Weg weiterzuverfolgen, finde ich.
 

tomstu

Member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 14, 2012
Beiträge
88
Man könnte (konjunktiv) ja jetzt die beiden PEQs in einem TMA Match einfrieren ... dann müsstest Du nur noch einen Block in die Presets manövrieren ... ?!
Ja, richtig. Jedoch heben ich mit die lieber für andere Zwecke auf. Weiters stehen ja 4 PEQs zur Verfügung. Mit PEQs hat man weiters noch die Möglichkeit vom Finetuning in den einzelnen Bändern. Ist Geschmackssache ;-)
 

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.681
Da hast Du allerdings auch wieder recht, macht so mehr Sinn und bietet mehr Optionen ;)
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.065
Meine Einschätzung zur JBL Box ist: Auflösung wow, Lautstärke ohgottohgott ;-) in Punkto Frequenz-Korrektheit liegt die JBL klar vorne.

Persönliche Punkte, die jedoch (für mich zumindest) für meine Flexsys stehen: 1) weniger agressiv in den Höhen, 2) untenherum etwas "wärmer" 3) das coaxiale Design, wo nicht je nachdem, wo man gerade steht, entweder der Hochtöner oder der Sub "mehr Gas gibt". 4) Auch vom Aufstellwinkel her find ich die JBL nicht so ideal.

Vom Gewicht her ist die JBL etwa so schwer (leicht) wie die Flexsys, sie hat halt auch mehr Gehäusevolumen, bedingt durch den Hochtöner, der neben dem Woofer plaziert ist. Und die JBL ist halt auch knapp doppelt so stark wie die Flexsys. (Zumindest auf dem Papier ;-)

Ich würd für 2 von den Dingern aber sofort meine derzeitige Proberaum-(und Live-Mini)FOHAnlage (db Technologies Opera 415) hergeben, da sie von der Musik-Auflösung einfach eine perfekte 12"er PA-Box ist. Noch untenrum einen 15" Aktivsub/Seite und man
kann mit dem Setup problemlos bis zu 300 Leute audiophil exekutieren. Hab ehrlich gesagt, schon lang keine JBL-Aktiv-Box mehr gehört, die so gut auflöst. Dafür ist sie mir eben für "nur" Gitarrenwiedergabe zu agressiv.

Die durchgeführten Messungen und Korrekturen haben mir persönlich auf jeden Fall gezeigt, wie WICHTIG das eigentlich für jeden FRFR ist, der statt einem echten Gitarren-Boxen-Setup verwendet wird. Auch durchschnittliche Boxen können dadurch in ihrer
Performance beträchtlich aufgewertet werden. Aber auch hier gilt Eddie Van Halen's Leitsatz: Schei**e kann man nicht vergolden!!!!

lg Andy
Alles in allem ist sie für so ein Monster auch erstaunlich günstig, was man von den JBL's ja nicht sooo oft sagen kann.
 

tomstu

Member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 14, 2012
Beiträge
88
Hi,

Ja, das mit dem Aufstellwinkel ist wirklich ein Nachteil. Vermarktet wird die Box auch als Monitor, aber die Sache mit dem Winkel ist nicht praxisgerecht gelöst worden.

Klang ist und bleibt subjektiv. Für mich klingt wiederum die JBL, insbesondere mit der Entzerrung, super ausgewogen. Sowohl bei Musik, wie Andy beschieben hat, aber auch beim Gitarren-Sound. Bei letzeren bevorzuge ich einen aggressiveren Sound, das stimmt auch, was sich auch meinen Presets widerspiegelt. Die Flexsys hat ein super Preis-Leistungsverhältnis und klingt untenrum fett, was Spass macht. Hier der Vollständigkeit halber noch ein Vergleich:

grün - Flexsys
orange - JBL

db und jbl - ohne entzerrung.jpg

mit Entzerrung:

db und jbl - mit entzerrung.jpg
 

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.681
Also, so rein vom Kurvenbild her, scheint mir ja die JBL der Flexsys völlig überlegen zu sein. Die Kurve der JBL entspricht nach Korrektur ja fast dem theoretischen Idealbild! Und auch ohne ist sie schon sehr viel ausgewogener, als die Flexsys. Dafür finde ich den Preisunterschied eigentlich nicht als relativ groß zu bewerten. Aber letztlich bleibts wohl auch geschmacksache, wie es sich letztlich anhört und anfühlt!

Tolle Kurvendiskussion ... :biggrin:
 

flyingv

Active member
Mitglied seit
Okt 1, 2012
Beiträge
377
Jetzt die Anfängerfrage: Der Monitor ( Bühnensound ) ist ja jetzt super...
Was geht zum FOH ? Vor den EQs, oder :pray: ??

Grüße
Peter
 

funkstation777

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 7, 2012
Beiträge
5.065
Signal ohne eq's. Zumindest bei mir. Mono.
Lg andy.
 

axefx

Administrator
Teammitglied
Axe-Fest 2019 Teilnehmer
Mitglied seit
Sep 28, 2012
Beiträge
5.681
Jetzt die Anfängerfrage: Der Monitor ( Bühnensound ) ist ja jetzt super...
Was geht zum FOH ? Vor den EQs, oder :pray: ??

Grüße
Peter
Korrekt. Diese EQ-Korrekturen haben ja nur für diesen, einen bestimmten Monitor mit dieser einen spezifischen Abhörposition auf und für die sie erstellt wurden Relevanz.
 

tomstu

Member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 14, 2012
Beiträge
88
Signal ohne eq's. Zumindest bei mir. Mono.
Lg andy.
Bei mir auch. Ich verwende dafür OUT1 ohne Entzerrung. Dadurch kann man per Out1/Out2 Regler auch die Lautstärken getrennt für PA und Bühne einstellen.
 
Oben