Schöne Gitarren

Bonzo

Active member
Mitglied seit
Okt 19, 2012
Beiträge
632
Meine erste einigermaßen teure Gitarre war 1989 eine PRS Custom von 1988 bei Lake Placid (André Waldenmaier) in München gekauft und meine erste richtig teure Gitarre war die PRS Santana (7000 DM) das muss so 22-24 Jahre her sein, die habe ich auch beim Jubiläumskonzert von der Spider Murphy Gang im Zirkus Krone in München als Gast gespielt. (Sie waren kurz vorher in meiner Sendung und da haben sie sich wohl moralisch verpflichtet gefühlt mich bei einem Stück mitspielen zu lassen.) Und die ist wirklich Klasse und hat auch schon irgendwie ein Vintage Flair. Das war noch lange vor Custom, Spezial Custom Privat Stock, Privat Prügel Spezial Spezial Pups Zeiten. Sind ja alles Klasse Gitarren, aber irgendwie auch ein bisschen Firlefanz Marketing.
 

Hubi72

Well-known member
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
4.273
Schöner Artikel, deckt sich mit meiner Meinung

Gesendet von meinem VOG-L29 mit Tapatalk
SCheint schon ein wenig älter zu sein, dessen Einschätzung/Erfahrung, da er in DM Preisen schreibt. Aber wohl damals schon erkannt.
Erschreckend ist seine Vermutung- daß bis zu 70% Prozent Fake/Fälschungen sind.

Als Gegenbeweis, ob es eine alte braucht, steht evtl Thomas Blug, der damals in jungen Jahren zur künstlerischen Weiterentwicklung die Empfehlung bekam, sich eine echte Alte zu kaufen, wobei die nach seiner Aussage auch nicht optimal war, sondern nur die günstigere der angebotenen Vintageschätzchen. Mehr konnt er sich nicht leisten und hat damit seinen Ton entwickelt.
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
7.868
Wie heißt es, auf einem alten Rad lernt man das Radfahren 🤣
 

belphegor

Active member
Mitglied seit
Mrz 5, 2019
Beiträge
850
Wie heißt es, auf einem alten Rad lernt man das Radfahren 🤣
Stimmt.
Und Gitarre spielen am besten auf einer 12-string Akustik.
Das macht kräftige Hände und gute Hornhaut ;-)
Jedenfalls meine Erfahrung damals.

Und mein erstes Rad als kleiner Junge, auf dem ich gelernt habe, hatte keine Bremsen…
Alter; Und wenn ich mir die Helikopter-Eltern heute so ansehe… 😂

Einmal hat mich ein Auto am Hinterrad erwischt. Kam aus einer schmalen Einfahrt
und kreutzte den Bürgersteig unserer (Hauptverkehrs)Straße.

Damals war man schon ganz schön schmerzfrei.
 

Bonzo

Active member
Mitglied seit
Okt 19, 2012
Beiträge
632
Verglichen mit dem Verkehrsaufkommen von heute, gabs damals viel viel mehr Unfallopfer. Aber der Vergleich hinkt natürlich. Eine 59er Les Paul ist auch nicht gefährlicher als eine nagelneue Ibanez. Würde ich mitkriegen, dass mein Jüngster den gleichen Scheiß macht wie ich früher. Könnte ich die ganze Nacht nicht mehr schlafen und am Tag auch nicht.
 

Solyth

Well-known member
Mitglied seit
Jan 25, 2013
Beiträge
1.579
Stimmt.
Und Gitarre spielen am besten auf einer 12-string Akustik.
Das macht kräftige Hände und gute Hornhaut ;-)
Jedenfalls meine Erfahrung damals.

Damals war man schon ganz schön schmerzfrei.
Haha, war auch meine Erfahrung damals-ne Höfner 12- war meine erste Steelstring! Schmerzfrei war das aber nicht-mir haben buchstäblich die Finger geblutet! Heutezutage würde man den Verkäufer, der mir die angedreht hat dafür ins Gefängnis schicken......
 

HumblyDumbly

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 18, 2015
Beiträge
1.799
Meine älteste Gitarre stammt aus 1979/80 - und ich mag das gute Stück bis heute leiden. Hab sie mir 1997 für damals 1400CHF gekauft, ein mir bekannter Händler wollte mir 2015 das siebenfache bar auf die Hand zahlen, als ich sie zum Neubundieren vorbeibrachte..... die Gitarre bleibt aber bei mir bis ich den Hut nehme.....😌83344
 

HumblyDumbly

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2018 Teilnehmer
Mitglied seit
Feb 18, 2015
Beiträge
1.799
Ist ne Gibson ES347 aus dem alten Werk in Kalamazoo - ich hab den Evolution Sticker draufgeklebt..... der Lack am Hals ist fast runtergespielt.....🤭😌 012 - 058 Custom Set von Thomastik Infeld
 

belphegor

Active member
Mitglied seit
Mrz 5, 2019
Beiträge
850
Haha, war auch meine Erfahrung damals-ne Höfner 12- war meine erste Steelstring! Schmerzfrei war das aber nicht-mir haben buchstäblich die Finger geblutet! Heutezutage würde man den Verkäufer, der mir die angedreht hat dafür ins Gefängnis schicken......
Geblutet hat's bei mir zum Glück nicht.
Aber ich war damals schon beeindruckt, welche Schmerzen man sich mit 13/14 Jahren
auf 12 Saiten zufügen kann.
Aber das ging dann auch nach kurzer Zeit und regelmäßigem Üben.
Der Spieltrieb hat am Ende gesiegt ;-)
Natürlich muss man Kinder jetzt nicht unbedingt auf diese Art und Weise an's Gitarrespielen
heranführen ;-)
Geht auch schmerzfreier.
Aber die Framus hatte, man staune, eine höhenverstellbare Bridge!
Links und rechts eine Rändelmutter, mit der man die Höhe einstellen konnte.
In der Mitte eine Alueinfassung, in der ein Knochsteg saß.
Das Ding hat eine Saitenlage, da träumen 95% aller Akustikgitarren von.
Ausser vielleicht Taylor Gitarren.
Insofern hatte ich "nur" unter der Saitenstärke und der Anzahl zu leiden.

Aber, hab's bestimmt schonmal irgendwo hier erwähnt, das Ritual, vor Auftritten 2, 3 mal
so'n Set auf der 12-Saitigen durchzuspielen, habe ich immer beibehalten.
Danach spielt es sich auf ner E-Gitarre wie auf Federn.

Mein Vater hätte mich natürlich auch auf seinen Elektrischen spielen lassen können.
Aber bei uns in der Familie kam vor dem Spaß immer erst die Arbeit 😂

Die alte Framus 12 von damals hat leider eine gesprungen Zarge und ist in ihrer
wohlverdienten Rente.
Ebenso wie meine erste selbst erstandene Gitarre; auch eine 12-string…, aber von Ibanez…
Wie sich die Dinge immer wiederholen.

Insofern erfreue Dich an dem Teil!
Meine Erbteile sind auch noch alle recht gut in Schuss und machen Freude.
 

belphegor

Active member
Mitglied seit
Mrz 5, 2019
Beiträge
850
Ist ne Gibson ES347 aus dem alten Werk in Kalamazoo - ich hab den Evolution Sticker draufgeklebt..... der Lack am Hals ist fast runtergespielt.....🤭😌 012 - 058 Custom Set von Thomastik Infeld
012er?
Du bist ja noch schlimmer drauf als ich 😂

Aber sie klingt damit bestimmt großartig.
Bei diesen Gitarren sind etwas dickere Saiten oft ein Gewinn im Klang.
 

Solyth

Well-known member
Mitglied seit
Jan 25, 2013
Beiträge
1.579
Geblutet hat's bei mir zum Glück nicht.
Aber ich war damals schon beeindruckt, welche Schmerzen man sich mit 13/14 Jahren
auf 12 Saiten zufügen kann.
Aber das ging dann auch nach kurzer Zeit und regelmäßigem Üben.
Der Spieltrieb hat am Ende gesiegt ;-)
Natürlich muss man Kinder jetzt nicht unbedingt auf diese Art und Weise an's Gitarrespielen
heranführen ;-)
Geht auch schmerzfreier.
Aber die Framus hatte, man staune, eine höhenverstellbare Bridge!
Links und rechts eine Rändelmutter, mit der man die Höhe einstellen konnte.
In der Mitte eine Alueinfassung, in der ein Knochsteg saß.
Das Ding hat eine Saitenlage, da träumen 95% aller Akustikgitarren von.
Ausser vielleicht Taylor Gitarren.
Insofern hatte ich "nur" unter der Saitenstärke und der Anzahl zu leiden.

Aber, hab's bestimmt schonmal irgendwo hier erwähnt, das Ritual, vor Auftritten 2, 3 mal
so'n Set auf der 12-Saitigen durchzuspielen, habe ich immer beibehalten.
Danach spielt es sich auf ner E-Gitarre wie auf Federn.

Mein Vater hätte mich natürlich auch auf seinen Elektrischen spielen lassen können.
Aber bei uns in der Familie kam vor dem Spaß immer erst die Arbeit 😂

Die alte Framus 12 von damals hat leider eine gesprungen Zarge und ist in ihrer
wohlverdienten Rente.
Ebenso wie meine erste selbst erstandene Gitarre; auch eine 12-string…, aber von Ibanez…
Wie sich die Dinge immer wiederholen.

Insofern erfreue Dich an dem Teil!
Meine Erbteile sind auch noch alle recht gut in Schuss und machen Freude.
Mit der Höfner habe ich mich 3 Jahre gequält und sie dann mit 15 in einem -aus heutiger Sicht mehr als zweifelhaften- An- und Verkaufgeschäft im Rotlichtviertel gegen eine weisse Telecaster getauscht. Die ließ sich zwar besser spielen, aber mit dem Sound bin ich nie glücklich geworden (bin bis heute nicht sonderlich Fender-affin). Ein gutes Jahr später konnte ich mir dann eine 71er Les Paul Custom leisten. Die hab ich Anfang der 80er verkauft und durch Glücksfall vor einigen Jahren wiederbekommen.........
 

belphegor

Active member
Mitglied seit
Mrz 5, 2019
Beiträge
850
Mit der Höfner habe ich mich 3 Jahre gequält und sie dann mit 15 in einem -aus heutiger Sicht mehr als zweifelhaften- An- und Verkaufgeschäft im Rotlichtviertel gegen eine weisse Telecaster getauscht. Die ließ sich zwar besser spielen, aber mit dem Sound bin ich nie glücklich geworden (bin bis heute nicht sonderlich Fender-affin). Ein gutes Jahr später konnte ich mir dann eine 71er Les Paul Custom leisten. Die hab ich Anfang der 80er verkauft und durch Glücksfall vor einigen Jahren wiederbekommen.........
Ja das mit der Tele kann ich gut nachvollziehen.
Teles waren mir als Teenager lange Zeit ein Graus.
Dieser scharfe Ton…
Mein Einstieg waren auch Les Pauls und Strats oder deren Kopien.

Aber bereits als kleiner Junge habe ich die Fender und Gibson Kataloge meines Vaters
verschlungen und bin dort quasi eingetaucht und verschwunden…

Eine Fiesta-rote Strat als Set mit einem Fender Combo und eine grau-blaue Fender Coronado
waren damals, mit ungefähr 6 oder 7 Jahren (1963/64), meine Wunschziel.
Daraus wurden dann von meinem Vater 2 Tele von 57 & 73 und eine Strat aus 65.
Die Framus hat mein Bruder irgendwann mitgenommen.

Teles kann man nur hassen oder man liebt sie ;-)
Ich habe sie in den 70igern dann lieben gelernt und mir in den letzten 20 Jahren immer mal eine dazu gekauft.
Meine erste Paula war Ende der 80er eine Les Paul Pro Deluxe.
Die habe ich auch noch und würde sie für nix hergeben.
Ebenholz-Griffbrett und P90 Pickups in Antique- oder Violin- oder Tobacco-Sunburst.
Weiss nicht mehr so genau, wie das damals genannt wurde.

Schön mit der 71er Paula…
Wenn man sowas irgendwann wiederbekommt und merkt, wie sehr man dran hängt…
 

Andy

Well-known member
Axe-Fest 2017 Teilnehmer
Axe-Fest 2020 Online Teilnehmer
Mitglied seit
Okt 21, 2012
Beiträge
7.868
Gab es von Höfner eigentlich auch qualitativ hochwertige Instrumente? Ist eine ernst gemeinte Frage. Also in den 70er und 80ern? Irgendwo hab ich mal eine gesehen, die einen ganz guten Eindruck machte, aber ob das dann nur noch der Name war oder auch wirklich die alte Firma weiß ich nicht.

Zumindest bei den alten Gitarren, hab ich nie was Brauchbares in Händen gehalten. Bei Bässen oftmals so nachempfundene Halbakustik Sachen
 

Solyth

Well-known member
Mitglied seit
Jan 25, 2013
Beiträge
1.579
Also meine Höfner war aus dem mid-price Segment und in Sachen Verarbeitung super und Sound war auch mehr als akzeptabel...Hätte sicher ein besseres Setup haben können, aber davon hatte ich damals keine Ahnung. Aber ob die damals ein Premium Segment hatten, weiß ich nicht. Das waren halt andere Zeiten, Händler, die das komplette Programm eines Herstellers vorrätig hatten, gab es damals praktisch nicht.
Hab nur später mal gebrauchte Elektrische von Höfner getestet und die waren von der Konzeption her alle furchtbar (25 Tasten und/oder Schiebeschalter).....
 
Oben